unbekannter Gast
vom 03.05.2017, aktuelle Version,

Liste der evangelischen Superintendenten in Österreich

Die Liste der evangelischen Superintendenten in Österreich umfasst alle Superintendenten und Bischöfe der lutherischen Evangelischen Kirche A. B. sowie alle Superintendenten und Landessuperintendenten der reformierten Evangelischen Kirche H. B. in Österreich ab dem Toleranzpatent von 1781.

Evangelische Kirche A. B.

Bischöfe (Gesamtkirche)

Bischof Michael Bünker

Mit der Kirchenverfassung von 1949 wurde das Bischofsamt eingeführt. Der Amtssitz des Bischofs befindet sich in Wien.

Name Amtszeit
Gerhard May 1949–1968
Oskar Sakrausky 1968–1983
Dieter Knall 1983–1995
Herwig Sturm 1995–2007
Michael Bünker 2008–

Asch (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Asch bestand von 1869 bis 1918 und umfasste Gemeinden im Ascher Ländchen.

Name Amtszeit
Traugott Alberti 1870–1914
Emil Hildemann 1914–1918[1]

Böhmen (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Böhmen bestand von 1784 bis 1900 und umfasste Gemeinden in Böhmen.

Name Amtszeit
Jan Láho 1784–1785
Jan Barott 1785
Štěpán Leška 1786–1798
Johann Christoph Friedrich Götschel 1798–1799
Karl Franz Hoenicka 1800–1807
Michael Gottlieb Seihm 1807–1828
Josef Krejčí 1829–1844
Heřman Kryštůfek 1845–1863
Jakub Beneš 1863–1873[2]
Daniel Bohumil Molnár 1873–1889[3]
Adam Ithamar Marian Koch 1890–1900[4]

Burgenland

Superintendent Manfred Koch

Die Evangelische Superintendentur A. B. Burgenland wurde 1924 gegründet. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in Eisenstadt.

Name Amtszeit
Theophil Beyer 1924–1940
Gustav Albert Dörnhöfer 1940–1962
Hans Gamauf 1962–1975
Gustav Reingrabner 1975–1994
Gertraud Knoll 1994–2002
Manfred Koch 2003–

Galizien (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Galizien bestand von 1804 bis 1918 umfasste Gemeinden in Galizien und der Bukowina.

Name Amtszeit
Josef Paulini 1804–1806
Samuel Bredetzky 1808–1812
Johann Samuel Fuchs 1813–1817
Friedrich Wilhelm Stockmann 1818–1831
Adolf Theodor Haase 1833–1870
Jacob Hönel 1871–1885
Carl Gustav Zipser 1886–1896
Hermann Fritsche 1897–1918[5]

Kärnten und Osttirol

Die Evangelische Superintendentur A. B. Kärnten und Osttirol wurde 1947 gegründet. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in Villach.

Name Amtszeit
Fritz Zerbst 1947–1956
Gerhard Glawischnig 1956–1968
Paul Pellar 1968–1988
Herwig Sturm 1988–1996
Joachim Rathke 1996–2001
Manfred Sauer 2002–

Mähren und Schlesien (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Mähren und Schlesien bestand von 1784 bis 1918 und umfasste Gemeinden in Mähren und Schlesien.

Name Amtszeit
Johann Traugott Bartelmus 1784–1809
Johann Georg Schmitz 1810–1825
Andreas Paulini 1825–1829
Johann Georg Lumnitzer 1830–1864
Karl Samuel Schneider 1864–1882
Theodor Karl Haase 1882–1909
Andreas Krzywoń 1909–1911
Andreas Glajcar 1912–1918[6]

Niederösterreich

Superintendent Lars Müller-Marienburg

Die Evangelische Superintendentur A. B. Niederösterreich wurde 1947 gegründet. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in St. Pölten.

Name Amtszeit
Fritz Heinzelmann 1947–1954
Valentin Schmidt 1954–1962
Friedrich Mauer 1962–1972
Heinz Schaefer 1972–1977
Hellmut Santer 1977–1998
Paul Weiland 1998–2015
Lars Müller-Marienburg 2016–

Oberösterreich

Superintendent Gerold Lehner

Zur Evangelischen Superintendentur A. B. Oberösterreich gehörten bis 1966 Oberösterreich, Salzburg und Tirol, seitdem nur noch Oberösterreich. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in Linz.

Name Amtszeit
Johann Christian Thielisch 1783–1827
Johann Steller 1832–1854
Johann Theodor Wehrenfennig 1855–1856
Erich Martin Sääf 1857–1880
Jakob Ernst Koch 1880–1907
Friedrich Koch 1908–1920
Jakob Ernst Koch 1921–1936
Hans Eder 1937–1940
Wilhelm Mensing-Braun 1941–1966
Leopold Temmel 1966–1980
Herwig Karzel 1980–1990
Hansjörg Eichmeyer 1990–2005
Gerold Lehner 2005–

Ostböhmen (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Ostböhmen bestand von 1900 bis 1918 und umfasste Gemeinden in Böhmen.

Name Amtszeit
Karel Eduard von Lány 1902–1903[7]
Jan Jakub Kučera 1903–1905[8]
František Trnka 1905–1917[9]
Ferdinand Hrejsa 1917–1918[10]

Salzburg und Tirol

Superintendent Olivier Dantine

Die Evangelische Superintendentur A. B. Salzburg und Tirol wurde 1966 gegründet. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in Innsbruck.

Name Amtszeit
Emil Sturm 1966–1980
Wolfgang Schmidt 1981–1995
Luise Müller 1995–2012
Olivier Dantine[11] 2012–

Steiermark

Superintendent Hermann Miklas

Die Evangelische Superintendentur A. B. Steiermark wurde 1947 gegründet. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich in Graz.

Name Amtszeit
Leopold Achberger 1947–1969
Martin Kirchschlager 1969–1976
Dieter Knall 1976–1983
Günter Matthias Rech 1983–1987
Ernst-Christian Gerhold 1987–1999
Hermann Miklas 1999–

Westböhmen (historisch)

Die Evangelische Superintendentur A. B. Westböhmen bestand von 1900 und 1918 und umfasste Gemeinden in Böhmen.

Name Amtszeit
Albert Gummi 1902–1918[12]

Wien

Superintendent Hansjörg Lein

Zur Evangelischen Superintendentur A. B. Wien gehörten bis 1947 Wien, Niederösterreich, die Steiermark und Kärnten, seit 1947 nur noch Wien und Teile von Niederösterreich. Der Amtssitz des Superintendenten befindet sich im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten.

Name Amtszeit
Johann Georg Fock 1783–1796
Johann Joachim Susemihl 1796–1797
Johann Samuel Kaltenstein 1797–1805
Johann Wächter 1806–1827
Christian Heyser 1834–1839
Ernst Pauer 1845–1861
Andreas von Gunesch 1862–1875
Karl Bauer 1877–1895
Josef Winkler 1895–1903
Carl Lichtenstettiner 1905–1928
Johannes Heinzelmann 1928–1945
Georg Traar 1947–1972
Erich Wilhelm 1972–1982
Werner Horn 1982–2003
Hansjörg Lein 2004–

Evangelische Kirche H. B.

Österreich (Gesamtkirche)

Landessuperintendent Thomas Hennefeld

Zu dieser Superintendentur, historisch Inner- und Niederösterreich, gehören alle Bundesländer Österreichs einschließlich der reformiert-lutherisch gemischtkonfessionellen Pfarrgemeinden in Vorarlberg. Seit 1949 hat der Superintendent den Titel Landessuperintendent. Der Amtssitz des Landessuperintendenten befindet sich in Wien.

Name Amtszeit
Carl Wilhelm Hilchenbach 1785–1816
Justus Hausknecht 1818–1834
Gottfried Franz 1834–1873
Erhard Buschbeck 1875–1882
Friedrich Otto Schack 1883–1922
Gustav Zwernemann 1925–1946
Johann Karl Egli 1947–1952
Hermann Noltensmeier 1952–1954
Volkmar Rogler 1955–1968
Imre Gyenge 1968–1986
Peter Karner 1986–2004
Wolfram Neumann 2004–2007
Thomas Hennefeld 2007–

Böhmen (historisch)

Die Evangelische Superintendentur H. B. Böhmen bestand von 1785 bis 1918 und umfasste Gemeinden in Böhmen.

Name Amtszeit
Ferenc Kovács 1785–1788
Samuel Szücs 1788–1798
György Fazekas 1798–1810
László Baka 1810–1820
Matěj Kubeš 1820–1855
František Filipi 1857–1861
Jan Veselý 1863–1889[13]
Justus Emanuel Szalatnay 1889–1910[14]
Čeněk Dušek 1910–1918[15]

Mähren (historisch)

Die Evangelische Superintendentur H. B. Mähren bestand von 1785 bis 1918 und umfasste Gemeinden in Mähren.

Name Amtszeit
Michal Blažek 1785–1827
Jiří Opočenský 1829–1842
Samuel von Nagy 1842–1863
Jan Beneš 1863–1883[16]
Josef Totušek 1884–1899
Ferdinand Císař 1899–1918[17]

Siehe auch

Literatur

  • Rudolf Leeb u. a.: Geschichte des Christentums in Österreich. Von der Antike bis zur Gegenwart. Uebereuter, Wien 2003, ISBN 3-8000-3914-1.

Einzelnachweise

  1. Der evangelische Pfarrsprengel. Stiftung Ascher Kulturbesitz, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  2. Gustav Frank: Das Toleranz-Patent Kaiser Joseph II.: Urkundliche Geschichte seiner Entstehung und seiner Folgen. Säcular-Festschrift des k. k. evangelischen Oberkirchenrathes A. C. und H. C. in Wien. Wilhelm Braumüller, Wien 1882, S. 156–157.
  3. R. Ričan: Molnár, Daniel Bohumil d. Ä.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 6, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1975, ISBN 3-7001-0128-7, S. 356.
  4. Edith Bergler: Die deutsche evangelische Kirchen- und Schulgemeinde A. B. der Friedenskirche Eger 1862–1946. In: Eger und Egerland. Hermann Stock, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  5. Artur Bachmann: Persönlichkeiten der galiziendeutschen Geschichte. Hilfskomitee der Galiziendeutschen e.V., abgerufen am 16. Oktober 2013.
  6. Franciszek Michejda: Dzieje Kościoła ewangelickiego w Księstwie Cieszyńskim (od Reformacji do roku 1909). Dom Wydawniczy i Księgarski „Didache”, Katowice 1992, ISBN 83-8557200-7, S. 139, 170, 183, 189.
  7. Ričan: Lány, Karel Eduard von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 19 f. (Direktlinks auf S. 19, S. 20).
  8. Ričan: Kučera, Jan Jakub. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1969, S. 316 f. (Direktlinks auf S. 316, S. 317).
  9. Otto Eissfeldt (Hrsg.): ...und fragten nach Jesus. Beiträge aus Theologie, Kirche und Geschichte. Festschrift für Ernst Barnikol zum 70. Geburtstag. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1964, S. 313.
  10. Otakar A. Funda: Ferdinand Hrejsa. In: Slovník českých filosofů. Filozofická fakulta Masarykovy univerzity, abgerufen am 16. Oktober 2013 (tschechisch).
  11. Barbara Schmid-Egger: Klerus und Politik in Böhmen um 1900 (= Wissenschaftliche Materialien und Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der böhmischen Länder. Heft 21). Lerche, München 1974, S. 289.
  12. Gustav Frank: Das Toleranz-Patent Kaiser Joseph II.: Urkundliche Geschichte seiner Entstehung und seiner Folgen. Säcular-Festschrift des k. k. evangelischen Oberkirchenrathes A. C. und H. C. in Wien. Wilhelm Braumüller, Wien 1882, S. 158.
  13. Barbara Schmid-Egger: Klerus und Politik in Böhmen um 1900 (= Wissenschaftliche Materialien und Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der böhmischen Länder. Heft 21). Lerche, München 1974, S. 50.
  14. Michal Flegl: Čeněk Dušek – život a dílo. In: Rodopisná revue on-line. Roč. 14, 3. 2012, S. 14–15, abgerufen am 16. Oktober 2013 (PDF-Datei; 102 kB, tschechisch).
  15. Gustav Frank: Das Toleranz-Patent Kaiser Joseph II.: Urkundliche Geschichte seiner Entstehung und seiner Folgen. Säcular-Festschrift des k. k. evangelischen Oberkirchenrathes A. C. und H. C. in Wien. Wilhelm Braumüller, Wien 1882, S. 158.
  16. Ester Pučálková: Život a dílo superintendenta Ferdinanda Císaře. Bakalářská diplomová práce. Masarykova univerzita v Brně, Brno 2009, S. 31 (PDF-Datei [abgerufen am 16. Oktober 2013]).