unbekannter Gast
vom 01.02.2018, aktuelle Version,

Lukas Mathies

Lukas Mathies
Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 15. März 1991 (27 Jahre)
Geburtsort Schruns, Vorarlberg
Größe 171 cm
Gewicht 70 kg
Beruf Heeressportler
Karriere
Disziplin Parallel-Riesenslalom, Parallelslalom
Snowboardcross
Verein WSV St. Gallenkirch
Nationalkader seit ÖSV Nationalteam
Status aktiv
Medaillenspiegel
Juniorenweltmeisterschaften 1 × 2 × 0 ×
Nationale Meisterschaften 4 × 2 × 2 ×
 Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2008 Valmalenco Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2011 Valmalenco Parallelslalom
0Silber0 2011 Valmalenco Parallel-Riesenslalom
Nationale SnowboardmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2009 Kasberg Parallelslalom
0Gold0 2014 Falkert Parallelslalom
0Silber0 2014 Falkert Riesenslalom
0Silber0 2015 Hochficht Riesenslalom
0Bronze0 2015 Hochficht Parallelslalom
0Bronze0 2016 Lachtal Parallelslalom
0Gold0 2017 Hochficht Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2017 Hochficht Parallelslalom
Platzierungen
Weltcup
 Debüt im Weltcup 6. Jänner 2009
 Weltcupsiege 1
 Parallel-Weltcup 1. (2013/14)
 PGS-Weltcup 1. (2013/14)
 PSL-Weltcup 3. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 1 3 2
letzte Änderung: 16. Juni 2017

Lukas Mathies (* 15. März 1991 in Schruns) ist ein österreichischer Snowboarder.

Werdegang

Mathies nahm von 2006 bis 2012 vorwiegend am Europacup teil.

Weltcupdebüt 2009

Sein erstes Weltcuprennen fuhr er im Jänner 2009 am Kreischberg, welches er auf dem 31. Platz im Parallel-Riesenslalom beendete und damit auch seine ersten Weltcuppunkte gewann.

Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Valmalenco gewann er Silber im Parallel-Riesenslalom und Gold im Parallelslalom.

In der Saison 2011/12 erreichte er in Carezza mit dem fünften Platz erstmals eine Top-Zehn-Platzierung im Weltcup. Im Jänner 2012 schaffte er mit dem zweiten Rang in Sudelfeld seine erste Podestplatzierung im Weltcup. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2013 in Stoneham belegte er den 28. Platz im Parallelslalom und den 16. Rang im Parallel-Riesenslalom.

Zu Beginn der Saison 2013/14 holte er in Carezza im Parallelslalom und im Parallel-Riesenslalom den dritten Platz. Im Jänner 2014 gewann er in Rogla sein erstes Weltcuprennen.[1]

Anfang Februar folgte mit dem zweiten Platz im Parallel-Riesenslalom in Sudelfeld ein weiterer Podestplatz.

Olympische Winterspiele 2014

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erreichte er den fünften Platz im Parallelslalom. Die Saison beendete er auf den dritten Platz in der Parallelslalomwertung und den ersten Rang in der Parallel-Riesenslalomwertung. In der folgenden Saison kam er im Weltcup dreimal unter die ersten Zehn.

Beim Saisonhöhepunkt den Snowboard-Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg wurde er Zehnter im Parallel-Riesenslalom und Sechster im Parallelslalom. Sein bestes Weltcupresultat in der Saison 2015/16 war der 12. Platz im Parallelslalom in Bad Gastein und im Parallel-Riesenslalom in Rogla.

Im Jänner 2017 wurde der 25-Jährige in Hochficht im Böhmerwald österreichischer Meister im Parallelslalom und im Parallel-Riesenslalom (neben Daniela Ulbing bei den Frauen).[2]

Weltcup-Gesamtplatzierungen

Saison Parallel Parallel-Riesenslalom Parallelslalom
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2008/09 73 59. - - - -
2009/10 18 81. - - - -
2010/11 442 34. - - - -
2011/12 2381 13. - - - -
2012/13 2210 7 1750 6. 612 13
2013/14 3740 1. 2400 1. 1340 3.
2014/15 1483 20. 393 23. 1090 12.
2015/16 812 20. 370 20. 442 19.
2016/17 491 34. 360 34. 131 37.

Einzelnachweise

  1. Premierensieg für Lukas Mathies (18. Jänner 2014)
  2. Daniela Ulbing und Lukas Mathies holen sich PGS-Staatsmeistertitel (14. Jänner 2017)