unbekannter Gast
vom 13.11.2016, aktuelle Version,

Nesselsdorfer Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft

Gedenktafel für Ignác Šustala
Nesselsdorfer Automobile logo

Die Nesselsdorfer Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft (1850–1923) war ein Stellmacherbetrieb in Nesselsdorf (heute: Kopřivnice) in Mähren. Dort wurden anfangs Kutschen, später auch Eisenbahnwaggons und Automobile hergestellt. Seit 1923 produziert dort der Nachfolger Tatra.

Geschichte

Gegründet wurde der Betrieb im Jahre 1850 von Ignaz Schustala d. Ä. (tschechisch Ignác Šustala) (1822–1891) und Adolf Raschka d. Ä. als Kutschenfabrik Ignaz Schustala & Comp.[1] Zunächst wurden Wagen und Kutschen produziert, z. B. der nach der nächsten Kreisstadt Neutitschein benannte Neutitscheinka.

Das Unternehmen Schustala wurde mit einem k.k. Privileg ausgestattet. Bereits ab 1856 gab es Verkaufsstellen der Firma in Lemberg, Ratibor, Breslau, Wien, Prag, Berlin, Czernowitz und Kiew. Seit 1882 wurden auch Eisenbahnwagen hergestellt. Inzwischen hatte Ignazs Sohn Adolf Schustala die Werksleitung übernommen. 1890 kam der Eisenbahningenieur Hugo Fischer von Röslerstamm als Leiter des Waggonbaus in die Firma und der Betrieb wurde in eine Aktiengesellschaft namens Nesselsdorfer Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft umgewandelt (Gründungskapital: 2 Mio. Kronen). 1891 starb Ignaz Schustala und vier Jahre später schied auch Adolf Schustala aus dem Unternehmen aus und verkaufte, ebenso wie seine Brüder Ignaz jun. und Josef, seinen Aktienbesitz.

Als 1897/1898 das erste Automobil der Marke auf den Markt kam, war keiner der Gründerfamilie mehr an der Firma beteiligt. Dieses Fahrzeug, der „Nesselsdorfer Präsident“[2], entstand nach dem Vorbild der ersten Benz-Motorwagen und hatte eine Karosserie, die an die Nesselsdorfer Kalesche „Mylord“ angelehnt war. Es war, abgesehen vom Wagen des Siegfried Marcus – ein Prototyp aus dem Jahr 1888 (oder später) – das erste Automobil Österreich-Ungarns. An seiner Konstruktion war – neben den Ingenieuren Edmund Rumpler und Karl Sage und dem Obermeister Leopold Sviták – auch Hans Ledwinka beteiligt. Auf der „Collectivausstellung österreichischer Automobilbauer“ – im Rahmen der Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläumsausstellung von 1898 – wurde der Präsident zusammen mit dem Egger-Lohner Elektromobil, dem 6 HP Lohnerwagen und eben dem Marcus-Wagen, den man damals bereits als historisches Fahrzeug ansah, einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Nach Ende der Ausstellung blieb das Fahrzeug in Wien und diente dem ÖAC als Fahrschulfahrzeug. Seit 1919 steht es im Technischen Nationalmuseum in Prag.

1898 folgte der erste Lastwagen. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg gab es 5.300 Arbeiter und 350 Angestellte in der Nesselsdorfer Firma. Die veränderte politische Situation in der 1918 entstandenen Tschechoslowakei erschwerte das Eisenbahngeschäft der Nesselsdorfer Wagenbau AG, die sich nun „Kopřivnická vozovka as“ nannte. Das Unternehmen schloss sich 1923 mit dem Konkurrenten Ringhoffer AG in Prag-Smíchov unter Hans Ringhoffer zusammen. Die neue Gesellschaft hieß „Ringhoffer-Tatra AG“ nach der slowakischen Hohen Tatra. Hans Ledwinka war nach mehreren Zwischenspielen bei anderen Automobilfabriken in Nesselsdorf als Chefkonstrukteur tätig und entwarf den ersten Wagen der, im Unterschied zur Prager Zentralverwaltung, nun „Tatra-Werke“ genannten Fabrik.

Modelle

Zeitleiste

Zeitleiste der Tatra- und Nesselsdorf-Modelle (1897–1952)
Typ Nesselsdorfer Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft Tatra a.s.
1890er 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er 1950er
6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
Kleinwagen 11 12
57 / 57A / 57B
Mittelklasse T 20 30 54 97 107 600
D S4 30/52 52
C L 75
Oberklasse Präsident A B E F J30 S6 U 10 17 31 70 / 70A 87
J40 77 / 77A
80
Geländewagen 57 K
V 750 V 799 V 809
82 / 92 / 93
Kleintransporter 49
26/30 / 26/52 72
13
43
LKW K 25 114/115
M TL2 23 27 / 28 128
R TL4 24 22 85
81 111 ...
Omnibus O SO TO 86 400 ...
  • Modell von Nesselsdorf
  • PKW-Modelle

    Nesselsdorfer Präsident (1897)
    Typ Bauzeitraum
    Präsident 1897
    Präsident II 1899
    Typ A Vierer 1900
    Typ A Vierer II 1900
    Typ Rennwagen 1900
    Typ Elektromobil 1900
    Typ A Modell 1901 1900–1901
    Typ Neuer Vierer 1901–1902
    Typ Zweier 1901–1902
    Typ B 1902–1904
    Typ C 1902–1905
    Typ D 1902–1905
    Typ E 1904–1906
    Typ F 1906
    Typ J 30 1906
    Typ L 1906–1911
    Typ S 4 16/20 PS 1906–1911
    Typ J 40 1907–1908, 1910–1911
    Typ S 4 20/30 PS 1910–1916
    Typ S 6 40/50 PS 1910–1914
    Typ T 1914–1925
    Typ U 1914–1925

    LKW-Modelle und Omnibusse

    Typ Bauzeitraum
    erster LKW Prototyp 1898
    zweiter LKW Prototyp 1909
    Typ k 1909–1911
    Typ M 1909–1911
    Typ R 1908
    Typ O 1907–1909
    Typ SO 1910–1914
    Typ TO 1920–1928
    Typ T14/40 Prototyp 1914
    Typ TL2 1915–1924
    Typ TL4 1916–1924

    Siehe auch

    Literatur

    • Wolfgang Schmarbeck: Tatra – Die Geschichte der Tatra-Automobile. Verlag des Internationalen Auto- und Motorrad-Museums Deutschland, Bad Oeynhausen (1977)
    • Wolfgang Schmarbeck: Hans Ledwinka: Seine Autos - Sein Leben. Weishaupt, Graz (1997)
    • Ivan Margolius & John G Henry: Tatra - The Legacy of Hans Ledwinka. Veloce, Dorchester (2015)
    • Hans Seper: Die k.k. priv. Wagenfabrik Ignaz Schustala & Co. – Ihr Werdegang zur Automobilfabrik. 65 Jahre erstes Nesselsdorfer Automobil. In: Blätter für Technikgeschichte 23. Heft. Wien 1961
    • Jiří Tichánek: Kočáry Schustala - Kopřivnice (Kutschen Schustala – Nesselsdorf). Butterfly, Opava 2000, ISBN 80-238-5705-3.
      Commons: Nesselsdorf Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. J. Mentschl: Schustala, Ignaz d. Ä.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 11, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1999, ISBN 3-7001-2803-7, S. 382 f. (Direktlinks auf S. 382, S. 383).
    2. Wolfgang Schmarbeck: Hans Ledwinka: Seine Autos - Sein Leben. H. Weishaupt Verlag, Graz 1997, ISBN 3-900310-56-4, S. 14.