Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.04.2020, aktuelle Version,

Schwödiau (Gemeinde Wolfern)

Schwödiau (Rotte)
Schwödiau (Gemeinde Wolfern) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Steyr-Land (SE), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Steyr
Pol. Gemeinde Wolfern  (KG Judendorf)
f5
Koordinaten 48° 4′ 38″ N, 14° 23′ 40″ O
Höhe 379 m ü. A.
Gebäudestand 10 (Adressen 2018f1)
Postleitzahl 4493 Wolfern
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Wolfern-Süd (41521 000)
Adressen Zechmeisterstraße und Bleistraße;
bis 2014 Ortschaft (Okz. 12027) mit Im Dörfl und Kerschberg
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS
f0

BW

Schwödiau ist ein Ort im Traunviertel in Oberösterreich und gehört zur Gemeinde Wolfern im Bezirk Steyr-Land.

Geographie

Der Ort befindet sich um die 3½ Kilometer nordwestlich der Stadt Steyr. Er liegt in der südöstlichen Traun-Enns-Platte im Quellgebiet des Dietachbachs, auf um die 380 m ü. A. Höhe. Der Ort umfasst nur 10 Adressen, beiderseits der Straße von Wolfern über Neustift nach Gleink.

Nachbarorte:
Im Dörfl
Edt (Gem. Dietach)
Judendorf
Kerschberg (Gem. Wolfern u. Dietach)
Lerchensiedlung Waldrandsiedlung Neustift (Std. Steyr)

Geschichte

Der Ortsname ist schon 1311 urkundlich, genannt ist „daz lehen datz swetigau.[1][2] Der Name steht zu „swetig“ ‚feucht‘ (insb. ‚Feuchtigkeit absondernd‘, auch: ‚blutig‘, cf. schwitzen) im Sinne ‚weiche, schwammige Au‘.[3] Dieser Name findet sich auch bei einem weiteren Ort nördlich von Dietach.

Die Ortschaft findet sich schon circa 1750 als Schwödiau und Derfl.[4] Dazu gehörten die zerstreuten Häuser Im Dörfl bei Judendorf und die Wolferner Anteile von Kerschberg. Seit 2015 wird sie nicht mehr als solche geführt.[5]

Einzelnachweise

  1. Heinrich von Volkenstorf stiftet sich jährlich dreissig Messen zu Gleink mit dem Lehen zu Schwetigau. In: Oberösterreichisches Urkundenbuch. Band 5, Nr. L, 13. Mai 1311, S. 48 („daz lehen datz swetigau“).
  2. Peter Wiesinger: Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich. Band 10, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2001, S. 187 (Eintrag 7.6.7.42 Schwödiau R).
  3. Konrad Schiffmann: Das Land ob der Enns: eine altbaierische Landschaft in den Namen ihrer Siedlungen; Berg, Flüsse und Seen. 2. Auflage, Verlag R. Oldenbourg, 1922, S. 51 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. ops.cit. Wiesinger, 2001 , S. 180.
  5. Änderung per Statistik Austria: Ortschaften, Liste ausgegeben 19. März 2015.