Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

KBG#

Bevor das Industriezeitalter die Welt verändert hat, waren jene Werkstoffe halbwegs überschaubar, mit denen die breite Bevölkerung im Alltag zu tun bekam. Allerdings hat die Metallurgie in der Steiermark schon eine lange Geschichte und wurde etwa durch das Dorische Eisen so legendär, daß es sogar Ovid erwähnt hat.

Stahl, Stein, Holz, Glas. Funde auf dem Gebiet des heutigen Österreichs belegen, daß schon in grauer Vorzeit Handfertigkeit und Handwerkskunst bei uns zu Hause waren. Doch wie sehr hat sich das verändert.

Es ist nicht gar so bekannt, daß wir schon seit einigen hundert Jahren über Kunststoffe verfügen. Werkstoffe, die aus sogenannten Makromolekülen aufgebaut sind. Ab dem 17. Jahrhundert fand da eine permanente Entwicklung statt. Vielfach sollten teure, weil seltene Naturprodukte ersetzt werden.

So sichte man beispielsweise eine Möglichkeit, Billardkugeln aus Elfenbein durch etwas Preiswerteres abzulösen. Das wurde Zelluloid, ein Stoff, der auch die Filmindustrie geprägt hat. Und wer erinnert sich noch an Bakelit?

Die ahnen nun gewiß, diese Schilderung zielt auf jene gegenwärtige Situation, in der Hochleistungswerkstoffe auf zeitgemäße Art zu behandeln sind, wobei sich Entwicklungsverfahren und Produktionsmethoden gegenüber dem alten Handwerk so radikal verändert haben, daß man meint, auf einem anderen Planeten gelandet zu sein.

Die Firma KBG „produziert Prototypen, Teile, Baugruppen, Geräte und Systeme ab einer Losgröße von einem Stück bis zur Mittel- und Großserie“. Das nennt ganz wichtige Aspekte. Stückzahlen! Vom Unikat bis zu allen Seriendimensionen ist KBG gerüstet.

Nun konnte einst ein guter Handwerker selbst auf einer schon etwas rumpelnden Drehbank Teile fertigen, die auf den Millimeter genau passen. Aber das ist Geschichte. Heute geht es bei Bedarf um Tausendstel von Millimetern. Es geht um allerhand Formen und Dimensionen. Konkret: „Drehteile bis zu einem Durchmesser von 780mm und einer Länge von 1500mm. Frästeile bis zu einer Dimension von 3000mm x 2000mm. Profilbearbeitung bis zu einer Länge von 6m und Sonderlängen auf Anfrage.“

Und das muß unter einem gemeinsamen Dach gelingen. KBG ist „Spezialist für den gesamten Prozess von der Planung über die Entwicklung bis zur Fertigung. Dafür beraten und unterstützen wir Sie in den Bereichen Werkstoffauswahl, Planung und Konstruktion.“

Das betrifft für Metalle und Kunststoffe Drehen und Fräsen. Bei Kunststoffen geht es überdies um Tiefziehen, Kanten, Gießen, Schweißen und Kleben. Dabei kommt heute eine fast endlose Zahl an Kombinationen vor, um knifflige Lösungen zu liefern. Technische Kunststoffe, Aluminium, Edelstähle, Buntmetalle, Keramik, Verbundwerkstoffe…

Fertige Werkstücke bedürfen eventuell auch Oberflächenbehandlungen wie Eloxieren, Vernickeln, Vergolden oder Pulverbeschichten. Außerdem ist heute die Säge längst um andere Mittel ergänzt. Wasserstrahlschneiden, Laserschneiden, nicht zu vergessen, daß es auch transparenter Kunststoffe, gibt, die eine besondere Genauigkeit und Sauberkeit verlangen.

Es mag durch solche Fülle an Materialeien und Methoden verwirrend wirken, doch es gibt eben Profis, die das im Griff haben.