unbekannter Gast

Metall#

Metalle sind diejenigen chemischen Elemente, die sich im Periodensystem der Elemente links und unterhalb einer Trennungslinie von Bor bis Astat befinden. Das sind etwa 80 Prozent der chemischen Elemente. Dabei ist der Übergang zu den Nichtmetallen über die Halbmetalle fließend.

Der Begriff gilt für alle Materialien, die in fester oder flüssiger Form die folgenden charakteristischen metallischen Stoffeigenschaften aufweisen: hohe elektrische und Wärme Leitfähigkeit, gute Verformbarkeit (auch zu dünnen Drähten) und metallischer Glanz. Alle diese Eigenschaften beruhen darauf, dass der Zusammenhalt der betreffenden Atome mit der metallischen Bindung erfolgt, deren wichtigstes Merkmal die im Gitter frei beweglichen Elektronen sind.

Auch sehr dünne Schichten sind im Allgemeinen undurchsichtig und blockieren jedes Licht, nur sehr dünne Goldblättchen lassen grünes Licht durch.

Metalle haben ein höheres spezifisches Gewicht als Nichtmetalle (aber es gibt keine wirklich gute Definition für Nichtmetall: ihre Eigenschaften variieren sehr). Lithium ist das spezifisch leichteste Metall, Osmium das schwerste. Metalle haben meist einen hohen Schmelzpunkt. Die meisten sind bei Raumtemperatur fest, außer Quecksilber, das bei normalen Temperaturen flüssig ist.

Häufig werden Metalle nicht in ihrer reinen Form verwendet sondern als Legierungen. Stahl (Eisen und Kohlenstoff), Bronze (Kupfer und Zinn), Messing (Kupfer und Zink), Duralumin (Aluminium und Kupfer), Geschützmetall (Kupfer, Zinn und Zink), usw.

Unternehmen#


Artikel#


Web-Books#


Videos#