Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (18. Gesetzgebungsperiode)

Diese Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (18. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Kärntner Landtag in der 18. Gesetzgebungsperiode auf. Die Gesetzgebungsperiode dauerte von der konstituierenden Sitzung des Landtags am 17. März 1953 bis zur Angelobung des nachfolgenden Landtags 1956.

Nach der Landtagswahl 1953 entfielen von den 36 Mandaten 18 auf die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ), 11 auf die Österreichische Volkspartei (ÖVP, 6 auf die Wahlpartei der Unabhängigen (ÖVP) und 1 Mandat auf Wahlgemeinschaft Volksopposition (VO). Durch die geringe Mandatszahl hatte die VO jedoch keinen Klubstatus.

Der Landtag wählte die Landesregierung Wedenig III, wobei die Wahl im ersten Versuch zunächst am Auszug der Mandatare von ÖVP und WdU scheiterte. Die Wahl wurde nach einer Sitzungsunterbrechung am 28. April 1953 fortgesetzt, in der die Wahl der Regierungsmitglieder erfolgte. Zudem wählten die Abgeordneten in der 1. Sitzung am 17. März Hans Herke (SPÖ), Hans Sima (SPÖ) und Adolf Lukeschitz (ÖVP) zu Mitgliedern des Bundesrats.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen

Landtagspräsidenten

Die Ämter des Landtagspräsidenten und seiner beiden Stellvertreter wurde nach dem Wahlergebnis im Proporzsystem vergeben. Das Amt des Ersten Landtagspräsidenten übernahm wie in der vorangegangenen Gesetzgebungsperiode Jakob Sereinigg von der SPÖ. Zweiter Präsident wurde Josef Ritscher (ÖVP), Dritter Präsident Rudolf Tillian (SPÖ).

Klubobleute

Im Klub der Sozialistischen Partei übernahm Wilhelm Ebner die Funktion des Klubobmanns, als sein Stellvertreter wirkte Rupert Poscharnig. Zum Fraktionsobmann des Klubs der Österreichischen Volkspartei wurde Landesrat Alois Karisch gewählt, sein Stellvertreter war Wolfgang Mayrhofer. Im Klub der Wahlpartei der Unabhängigen übernahm Otto Scrinzi die Rolle des Klubobmanns, zu seinem Stellvertreter war Matthias Leitgeb gewählt worden.

Landtagsabgeordnete

Name Fraktion Anmerkung
Alberti Albrecht WdU  
Ebner Wilhelm SPÖ  
Ebner Hans WdU  
Ferlitsch Hans ÖVP  
Gasser Alois SPÖ am 17. März 1953 für ein zum Bundesrat gewähltes Mitglied angelobt
Göritzer Bruno SPÖ am 17. März 1953 für ein zum Bundesrat gewähltes Mitglied angelobt
Gruber Hermann ÖVP  
Herke Hans SPÖ Mandat nach der Wahl zum Bundesrat am 17. März 1953 zurückgelegt
Hirn Friedrich WdU  
Kanzian Josef SPÖ  
Kazianka Johann VO  
Karisch Alois ÖVP  
Kerstnig Hans SPÖ  
Krassnig Matthias SPÖ  
Kuchar Hans ÖVP  
Leitgeb Matthias WdU  
Lukas Leo SPÖ  
Luschin Wilhelm SPÖ  
Mayrhofer Wolfgang ÖVP  
Moser Albin ÖVP  
Pawlik Hans SPÖ  
Petschnik Aurelie SPÖ  
Planegger Hermann SPÖ  
Poscharnig Rupert SPÖ  
Rader Hans WdU Mandat nach Wahl in die Landesregierung zurückgelegt
Rohr Hans WdU ab 28. Mai 1953 für Hans Rader
Ritscher Josef ÖVP  
Salcher Josef ÖVP  
Schaupach Felix ÖVP  
Scheiber Hans SPÖ  
Scrinzi Otto WdU Mit Schreiben vom 5. April 1955 aus dem WdU-Klub ausgetreten und fraktionslos[1]
Sereinigg Jakob SPÖ  
Sima Hans SPÖ Mandat nach der Wahl zum Bundesrat am 17. März 1953 zurückgelegt
Tillian Rudolf SPÖ  
Truppe Thomas ÖVP  
Tscheutschonig Josef SPÖ  
Wedenig Ferdinand SPÖ  
Wit Karl SPÖ  
Wutte Kajetan ÖVP  

Ausschüsse

Nach der Angelobung der Landtagsabgeordneten wurden vom Kärntner Landtag am 17. März 1953 acht Ausschüsse gebildet. Die acht Ausschüsse waren der Rechts- und Verfassungs-Ausschuss, der Finanz-Ausschuss, der Schul-Ausschuss, der Land- und Forstwirtschafts-Ausschuss, der Ausschuss für Sozialpolitik, der Bauausschuss, der Ausschuss für gewerbliche Wirtschaft und der Minderheiten-Ausschuss. Die Zahl der Abgeordneten pro Ausschuss wurden auf sieben Mitglieder begrenzt, wobei die SPÖ jeweils vier Mitglieder pro Ausschuss stellte.

Einzelnachweise

  1. Scrinzi legte seine Zugehörigkeit zum WdU-Klub nach eigenen Aussagen zurück, da sein Klubkollege Albrecht Alberti trotz einer Untersagung seiner rechtsanwaltlichen Tätigkeit für einen Monat sein Mandat nicht zurücklegen wollte. Landtagsprotokoll der 15. Sitzung der 18. Gesetzgebungsperiode, 4. Mai 1955

Literatur

  • Stenographische Protokolle des Kärntner Landtags (18. Gesetzgebungsperiode)