Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (22. Gesetzgebungsperiode)

Diese Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (22. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Kärntner Landtag in der 22. Gesetzgebungsperiode auf. Die Gesetzgebungsperiode dauerte von der konstituierenden Sitzung des Landtags am 20. März 1970 bis zur Angelobung des nachfolgenden Landtags in der 23. Gesetzgebungsperiode am 19. März 1975.

Nach der Landtagswahl 1970 entfielen von den 36 Mandaten 20 Mandate auf die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ), die damit 2 Mandate hinzugewinnen konnte und die absolute Mehrheit erzielte. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) konnte ihre zwölf Mandaten halten, während der Mandatsstand der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) um ein Mandat auf 4 Mandate sank. Die Kommunisten und Linkssozialisten (KLS) scheiterten am Wiedereinzug und verloren ihr einiges Mandat.

Der Landtag wählte am 20. März 1970 die Landesregierung Sima II, der am 19. April 1974 die Landesregierung Wagner I nachfolgte.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen

Landtagspräsidenten

Die Ämter des Landtagspräsidenten und seiner beiden Stellvertreter wurde nach dem Wahlergebnis der Landtagswahl im Proporzsystem vergeben, wobei es gegenüber der vorherigen Gesetzgebungsperiode zu keinen Änderungen kam. Das Amt des Ersten Landtagspräsidenten übernahm erneut Rudolf Tillian (SPÖ). Zweiter Präsident wurde Wolfgang Mayrhofer (ÖVP), Dritter Präsident Hans Pawlik (SPÖ).

Klubobleute

Die Abgeordneten der SPÖ bildeten nach der Landtagswahl den „Klub der sozialistischen Landtagsabgeordneten Kärntens“ und wählten Leopold Wagner zum Klubobmann sowie Wilhelm Sereinigg zu seinem Stellvertreter. Die Mandatare der ÖVP schlossen sich zum „Landtagsklub der Abgeordneten der Österreichischen Volkspartei“ zusammen und bestimmten Stefan Knafl zum Klubobmann und Alois Paulitsch zum Klubobmann-Stellvertreter. Des Weiteren bildeten die FPÖ-Abgeordneten den „Landtagsklub der Freiheitlichen Partei Österreichs im Kärntner Landtag“. Sie wählten Wilhelm Kaufmann zum Klubobmann und Hans Wank zu seinem Stellvertreter.

Landtagsabgeordnete

Name Fraktion Anmerkungen
Auinger Wilhelm ÖVP  
Ausserwinkler Hans SPÖ Mandatsniederlegung am 19. April 1974 nach Wahl in die Landesregierung
Bacher Herbert ÖVP Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 10. April 1970 verkündet
Baurecht Karl ÖVP  
Brix Erwin ÖVP am 30. Juli 1974 verstorben
Filipot Rudolf SPÖ  
Gallob Rudolf SPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 10. April 1970 verkündet
Gasparin Basilius SPÖ am 15. Dezember 1970 für Leopold Wagner angelobt
Geringer Hellmut FPÖ  
Guggenberger Leopold ÖVP  
Guttenbrunner Josef SPÖ  
Hofferer Herbert SPÖ am 2. Juli 1974 für Charlotte Spinka angelobt
Jamnig Franz SPÖ am 10. April 1970 für Erich Suchanek angelobt
Kaimbacher Josef ÖVP am 22. Oktober 1974 für Erwin Brix angelobt
Kaufmann Wilhelm FPÖ Mandatsniederlegung am 25. Februar 1971
Knafl Stefan ÖVP Mandatsniederlegung am 15. Dezember 1972 nach Wahl in die Landesregierung
Kofler Otto SPÖ  
Kores Rudolf SPÖ  
Lackner Georg ÖVP am 10. April 1970 für Herbert Bacher angelobt
Lubas Josef SPÖ  
Manessinger Konrad SPÖ am 10. April 1970 für Hans Schober angelobt
Mayrhofer-Grüenbühl Wolfgang ÖVP  
Moik Hannes ÖVP am 15. Dezember 1972 für Stefan Knafl angelobt
Ogris Johann SPÖ am 10. April 1970 für Rudolf Gallob angelobt
Oitzl Johann SPÖ  
Oman Franz SPÖ  
Paulitsch Alois ÖVP  
Pawlik Hans SPÖ  
Poscharnig Rupert SPÖ  
Schantl Josef SPÖ  
Schober Hans SPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 10. April 1970 verkündet
Schumi Hans ÖVP  
Seitschnig Franz ÖVP am 10. April 1970 für Walther Weissmann angelobt
Sereinigg Wilhelm SPÖ  
Silla Erich FPÖ am 25. Februar 1971 für Wilhelm Kaufmann angelobt
Sima Hans SPÖ  
Sodat Stefan ÖVP  
Spinka Charlotte SPÖ am 19. April 1974 für Hans Außerwinkler angelobt, am 2. Juli 1974 ausgeschieden
Stecher Ernst SPÖ  
Sturm Oskar FPÖ  
Suchanek Erich SPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 10. April 1970 verkündet
Thullmann Dorothea SPÖ  
Tillian Rudolf SPÖ  
Tropper Herbert ÖVP  
Wagner Leopold SPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 15. Dezember 1970
Wank Hans FPÖ  
Weissmann Walther ÖVP Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 10. April 1970 verkündet

Ausschüsse

In der konstituierenden Landtagssitzung wurde die Einrichtung von zehn Ausschüssen beschlossen, denen jeweils neun Abgeordnete angehörten. Die Anzahl der Mitglieder war dabei gegenüber der vorangegangenen Gesetzgebungsperiode um zwei Mitglieder erhöht worden, damit die FPÖ ein Mitglied pro Ausschuss stellen konnte. Zudem stellte die SPÖ fünf und die ÖVP drei Mitglieder. Die zehn Ausschüsse waren der „Rechts- und Verfassungsausschuss“, der „Finanzausschuss“, der „Bauausschuss“, der „Land- und Forstwirtschaftsausschuss“, der „Schul- und kommunalpolitische Ausschuss“, der „Sozialpolitische Ausschuss“, der „Ausschuss für die gewerbliche Wirtschaft“, der „Minderheitenausschuss“, der „Ausschuss für die Durcharbeitung der Kontrollberichte“ und der neueingeführte „Strukturpolitische Ausschuss“.

Literatur

  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. Wien 2000. ISBN 3-901111-05-0
  • Stenographische Protokolle des Kärntner Landtags (22. Gesetzgebungsperiode)