Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (27. Gesetzgebungsperiode)

Diese Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (27. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Kärntner Landtag in der 27. Gesetzgebungsperiode auf. Die Gesetzgebungsperiode dauerte von der konstituierenden Sitzung des Landtags am 19. April 1994 bis zur Angelobung des nachfolgenden Landtags am 8. April 1999.

Nach der Landtagswahl 1994 entfielen von den 36 Mandaten 14 Mandate auf die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ), die damit drei Mandate einbüßte. Die Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) kam nach einem Zugewinn von zwei Mandaten auf 13 Mandate, während die Österreichische Volkspartei (ÖVP) ein Plus von einem Mandat verzeichnete und 9 Abgeordnete stellte.

Nachdem die FPÖ-Abgeordneten mehrmals die Wahl der Landesregierung durch ihren Auszug aus dem Landtag verhindert hatten, wählten die Abgeordneten erst in der 7. Sitzung am 7. Juni 1994 die Landesregierung Zernatto II und machte damit mit Christof Zernatto (ÖVP) erneut den Vertreter der kleinsten Landtagspartei zum Landeshauptmann. In der Eröffnungssitzung am 21. April 1994 wählte der Landtag Josef Pfeifer (SPÖ), Georg Kerschbaumer (SPÖ), Peter Harring (FPÖ), Helmut Prasch (FPÖ) und August Eberhard (ÖVP) zu Mitgliedern des Bundesrats.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen

Landtagspräsidenten

Bei der Wahl des Ersten Landtagspräsidenten hatte Adam Unterrieder (SPÖ) 19 gültige von 36 abgegebenen Stimmen erhalten. Zum Zweiten Landtagspräsidenten war mit 22 gültigen von 36 abgegebenen Stimmen Peter Mitterer (FPÖ) gewählt worden. Das Amt des Dritten Landtagspräsidenten übernahm Harald Scheucher (ÖVP), der 22 gültige von 36 abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Klubobleute

In der SPÖ übernahm Peter Ambrozy das Amt des Klubobmanns, die Funktion seines Stellvertreters übernahm Dietmar Koncilia. In der FPÖ hatte Martin Strutz das Amt des Klubobmanns inne, das Amt des Klubobmann-Stellvertreters übernahm der Landtagsabgeordnete Fritz Schretter. Innerhalb der ÖVP wurde Herwig Hofer zum Klubobmann gewählt, sein Stellvertreter war Ferdinand Sablatnig.

Landtagsabgeordnete

Name Fraktion Anmerkungen
Achatz Karin SPÖ Mandatsniederlegung in der Sitzung vom 29. November 1994 verkündet
Ambrozy Peter SPÖ bis 1. März 1997, am 6. November 1997 erneut als Abgeordneter angelobt
Bergmann Josef ÖVP am 7. Juni 1994 für einen in die Landesregierung gewählten ÖVP-Abgeordneten angelobt
Buchhäusl Maria FPÖ am 16. Juni 1994 für Mathias Reichhold angelobt, verzichtete am 10. November 1994 zugunsten von Freunschlag auf ihr Mandat, zwischen 6. Juni 1995 und 7. März 1996 erneut Abgeordnete
Eberhard August ÖVP ab 25. Oktober 1995 für Herwig Hofer
Ferlitsch Johann SPÖ  
Freunschlag Jörg FPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung in der Sitzung vom 16. Juni 1994 verkündet, am 11. November 1994 erneut als Abgeordneter angelobt
Gallo Johann Alois FPÖ  
Grilc Raimund ÖVP  
Grossmann Franz Johann SPÖ am 29. November 1994 für Karin Achatz angelobt
Herbrich Christina ÖVP  
Hinterleitner Helmut ÖVP  
Hofer Herwig ÖVP bis 24. Oktober 1995
Kaiser Peter SPÖ vom 20. März 1997 bis 6. November 1997
Kollmann Alfred SPÖ  
Koncilia Dietmar SPÖ  
Koschitz Max SPÖ bis 20. März 1997
Krenn Mathias FPÖ am 16. Juni 1994 für Jörg Freunschlag angelobt, bis 6. Juli 1995
Kreutzer Dietlinde FPÖ  
Lutschounig Robert ÖVP Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 7. Juni 1994
Markut Karl SPÖ ab 20. März 1997 für Max Koschitz
Mitterer Peter FPÖ  
Ott Maria ÖVP ab 22. April 1997
Pfeifenberger Karl FPÖ  
Pfeiffer Josef SPÖ  
Pistotnig Jakob FPÖ rückte am 7. März 1996 auf das Landesmandat von Maria Buchhäusl nach
Ramsbacher Johann ÖVP  
Reichhold Mathias FPÖ Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung in der Sitzung vom 16. Juni 1994 verkündet
Rogner Robert FPÖ Mandatsniederlegung in der Sitzung vom 11. Mai 1994 verkündet
Rohr Reinhart SPÖ bis 20. März 1997 sowie ab 6. Oktober 1997
Sablatnig Ferdinand ÖVP  
Schaumberger Hilde Maria SPÖ vom 20. März 1997 bis 6. Oktober 1997
Scheucher Harald ÖVP bis 22. April 1997
Schiller Herbert SPÖ  
Schlagholz Hans Peter SPÖ  
Schretter Fritz FPÖ  
Schwager Franz FPÖ  
Stangl Gerhard FPÖ  
Steinkellner Ingrid FPÖ am 11. Mai 1994 für Robert Rogner angelobt
Strutz Martin FPÖ  
Traußnig Arthur FPÖ  
Trunk Melitta SPÖ  
Unterrieder Adam SPÖ  
Warmuth Wilma FPÖ am 7. März 1996 angelobt, nahm das ursprüngliche Mandat von Jakob Pistotnig im Wahlkreis 2 an
Wedenig Dietmar SPÖ, parteilos  
Wissounig Dietger SPÖ  
Wutte Klaus ÖVP am 7. Juni 1994 für einen in die Landesregierung gewählten ÖVP-Abgeordneten angelobt
Zernatto Christof ÖVP Mandatsniederlegung nach Wahl in die Landesregierung am 7. Juni 1994

Ausschüsse

In der konstituierenden Landtagssitzung einigten sich die drei Landtagsklubs auf die Bildung von zehn Landtagsausschüssen. Dies waren der „Ausschuss für Rechts-, Verfassungs- und Volksgruppenangelegenheiten“, der „Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft“, der „Ausschuss für Umweltpolitik und Gemeindepolitik“, der „Ausschuss für Straßenbau und Verkehrspolitik“, der „Ausschuss für Schule, Jugend, Kultur und Sport“, der „Ausschuss für Familie, Soziales und Gesundheit“, der „Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft“, der „Ausschuss für Tourismus und Gewerbe“, der „Kontrollausschuss“ und der „Ausschuss für Europa- und Föderalismusfragen“. Die Ausschüsse wurden mit jeweils neun Mitgliedern besetzt, wobei die SPÖ vier Mitglieder, die FPÖ drei Mitglieder und die ÖVP zwei Mitglieder stellen konnte. Die SPÖ stellte zudem vier Obleute in den Ausschüssen, die FPÖ ebenfalls vier Obleute und die ÖVP zwei Obleute.

Literatur

  • Stenographische Protokolle des Kärntner Landtags (28. Gesetzgebungsperiode)
  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. Wien 2000. ISBN 3-9011-1105-0