unbekannter Gast
vom 19.01.2017, aktuelle Version,

Arbeiterkammer Oberösterreich

Die Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ) ist die gesetzliche Interessenvertretung für mehr als 630.000 Arbeitnehmer/-innen[1] im Bundesland Oberösterreich.

Gesetzliche Grundlage und Organisation

Das Arbeiterkammergesetz aus dem Jahr 1992 bildet die Grundlage für die Tätigkeit der Arbeiterkammer Oberösterreich. Die AKOÖ ist eine von 9 Länderkammern (Kammer für Arbeiter und Angestellte) und entsendet Delegierte zum Bundesarbeitskammertag.

Die Arbeiterkammer ist eine Körperschaft Öffentlichen Rechts, sie agiert ohne staatliche Eingriffe und basiert auf der Selbstverwaltung ihrer Mitglieder. Alle 5 Jahre wählen die AK-Mitglieder 110 Kammerräte. Diese bilden die Vollversammlung der AKOÖ, die ihrerseits Präsident, Vizepräsident und Vorstand wählen. Die Vollversammlung beschließt Finanzgebarung und politische Richtlinien. Sie tritt zweimal pro Jahr zu einer Sitzung zusammen.

Nach der letzten AK-Wahl in Oberösterreich im März 2014 setzt sich die Vollversammlung aus 73 Kammerräten der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter/-innen (FSG), 19 des Österreichischen Arbeiter- und Angestelltenbundes (ÖAAB), 11 der Freiheitlichen Arbeitnehmer/-innen (FA), 5 Mandataren der Alternativen und Unabhängigen Arbeitnehmer/-innen (AUGE) sowie jeweils einem Mandatar/einer Mandatarin von GLB und Liste Perspektive zusammen.

Seit 2003 ist Johann Kalliauer (FSG) Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Die nächste Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich findet voraussichtlich im Frühjahr 2019 statt.

Sitz der AKOÖ ist Linz. Die Arbeiterkammer Oberösterreich ist darüber hinaus mit 13 Bezirksstellen im Bundesland Oberösterreich vertreten. Bezirksstellen der Arbeiterkammer gibt es an folgenden Standorten: Braunau, Eferding, Freistadt, Gmunden, Grieskirchen, Kirchdorf, Perg, Ried/Innkreis, Rohrbach, Schärding, Steyr, Vöcklabruck und Wels. Im Jahr 2017 soll eine neue Bezirksstelle in Traun (Bezirk Linz-Land) eröffnet werden. Die Zahl der Bezirksstellen steigt dann auf 14.

Die Arbeiterkammer Oberösterreich beschäftigt derzeit rund 480 Mitarbeiter/-innen.

Die Arbeiterkammer finanziert sich ausschließlich über die Beiträge ihre Mitglieder. Der Beitrag (Kammerumlage) beträgt durchschnittlich 6,5 Euro pro Monat und Mitglied. Ein Sechstel der Mitglieder ist von der Kammerumlage befreit.

Kernaufgaben der Arbeiterkammer Oberösterreich

Die Arbeiterkammer betreibt Interessenvertretung für alle Mitglieder. Für das einzelne Mitglied steht ein breites Beratungs- und Serviceangebot zur Verfügung.

Interessenvertretung

Serviceangebote

  • Die Arbeiterkammer Oberösterreich bietet ihren Mitgliedern Beratung in Fragen des Arbeits- und Sozialrecht. Falls notwendig, werden die Mitglieder im Rahmen des kostenlosen Rechtsschutzes sowohl außergerichtlich als auch vor Gericht vertreten. Zudem vertritt die AKOÖ Arbeitnehmer auch in Insolvenzfällen und bietet besondere Beratung für Lehrlinge.
  • Weitere Serviceangebote der Arbeiterkammer sind der Konsumentenschutz, Hilfe in Gleichbehandlungsfragen, Bildungsberatung als auch die Beratung von Einwanderung.
  • Die Arbeiterkammer ist mit dem Berufsförderungsinstitut (bfi), dem Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) und den Volkshochschulen auch eine bedeutende Anbieterin von Aus- und Weiterbildung.
  • Die AKOÖ erhebt seit 1997 den Österreichischen Arbeitsklima Index, der eine fundierte Datenbasis zur Situation der Arbeiternehmer in Österreich liefert.

Leistungsbilanz 2016

Im Jahr 2016 hat die Arbeiterkammer Oberösterreich im Arbeits- und Sozialrecht rund 205.000 Anfragen (telefonisch, persönlich, E-Mail und über Social Media) beantwortet. Dabei wurden rund Mitglieder in rund 11.000 Fällen gerichtlich oder außergerichtlich vertreten. In mehr als 8.100 Rechtsfällen wurden insgesamt rund 77 Millionen Euro für die Mitglieder erstritten. Auch wurden mehr als 16.000 Bildungsberatungen, mehr als 80.000 Konsumentenberatungen und mehr als 860 Gleichbehandlungsberatungen geleistet.[2]

Geschichte

Gründung und Erste Republik

Die Vollversammlung der AKOÖ trat im Frühjahr 1921 erstmals zusammen. Damit wurde das vom Sozialreformer Ferdinand Hanusch vorgelegte Arbeiterkammergesetz umgesetzt.

Die Arbeiterkammer entwickelte sich in den 1920er Jahren zu einem bedeutenden Faktor der österreichischen Innenpolitik und schuf dadurch auch in Oberösterreich das notwendige Korrektiv zur Dominanz der Handelskammer.

Der austrofaschistische Ständestaat von 1934 bis 1938 unterbrach das Reformwerk der Arbeiterkammer und der Gewerkschaften. Nach heftigem Widerstand der Arbeiterbewegung in den Februarkämpfen in Linz und anderen Industriegebieten Oberösterreichs wurde die Demokratie in Österreich abgeschafft, Arbeiterkammer und Gewerkschaft verboten. Die Herrschaft der Nationalsozialisten von 1938 bis 1945 setzte diese Politik fort, wichtige Vertreter der Arbeiterbewegung wurden verfolgt.

Aufschwung und Sozialpartnerschaft

Der Neubeginn

Die Arbeiterkammer Oberösterreich wurde im Frühjahr 1946 wiedergegründet. Am 11. Mai 1946 fand im alten Rathaus der Stadt Linz die konstituierende Sitzung statt. Präsident Heinrich Kandl (SPÖ) sowie die beiden Vizepräsidenten Franz Razinger (SPÖ) und Franz Kriz (ÖVP) legten damit den Grundstein für den erfolgreichen Wiederaufbau der Arbeiterkammer als auch des Landes Oberösterreich. In dieser ersten Vollversammlung waren neben Mandataren von SPÖ und ÖVP auch ein Mandatar der KPÖ vertreten.

Präsident Kandl betonte in seiner Antrittsrede das neue Selbstbewusstsein der Arbeitnehmer:

„Die ungeheuren Umwälzungen haben einen weltgeschichtlich bedeutsamen Machtaufschwung der Arbeiterklasse gebracht. Das Wesentliche ist, dass nicht mehr gegen das Proletariat regiert werden kann. Mit heutigem Tage beginnt ein neuer Abschnitt im Wirken unserer Arbeiterkammer. Wir wollen alle unser Bestes geben. In diesem Sinne darf ich alle, gleich welcher politischen Richtung sie angehören mögen, zur gemeinsamen und verständnisvollen Mitarbekit und Förderung einladen.“

60 Jahre: AK Oberösterreich in der Zweiten Republik[3]

Oktoberstreik und Wiederaufbau

Um die wirtschaftliche Entwicklung und den sozialen Ausgleich zu fördern, entwickelten Arbeiterkammer und Gewerkschaft gemeinsam mit Regierung und Vertretern von Bauern und Wirtschaft das System der Sozialpartnerschaft. Mit diesem System konnte sich Österreich zu einem sozialen, modernen und leistungsfähigen Staat entwickeln.

Der Wiederaufbau ging allerdings nicht ohne Härten und Konflikte vor sich. Um die wirtschaftliche Erholung nicht zu gefährden, wurden den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern große Opfer abverlangt. Die Lebens-Erhaltungskosten stiegen kontinuierlich, während die Einkommen niedrig blieben. Die Industrie konnte so investieren, Lohnabhängige mussten sich vorübergehend in Verzicht üben. Während die Spitzenvertreter der Arbeiterkammer diese Entwicklung akzeptierten, begann sich Unmut in der Arbeiterschaft breit zu machen.

Im Herbst 1950 kam es in weiten Teilen Österreichs zu Streiks, in Linz marschierten Arbeiter vor das AK-Gebäude und verlangten lautstark den Rücktritt von Präsident Kandl. Diese Aufforderung verhallte, in den darauffolgenden Tagen wurde die Streikbewegung als kommunistisch denunziert, der Einfluss der KPÖ auf die Arbeitnehmer in Oberösterreich ging stark zurück.

Die Entwicklung der nachfolgenden Jahrzehnte gab der damaligen Führung von Arbeiterkammer und Gewerkschaft recht. Die harten Nachkriegsjahre waren bald überwunden, die Arbeitnehmer konnten ihren Anteil am Wohlstand in Österreich ausbauen und sichern.

Die Arbeiterkammer heute

Die Arbeiterkammer ist integraler Bestandteil des österreichischen Systems der Sozialpartnerschaft. Im Vergleich zu den anderen Kammern (Landwirtschaftskammer, Wirtschaftskammer) hat die AK das geringste Budget pro Mitglied, gleichzeitig aber die höchste Betreuungsquote. Jeder Mitarbeiterin/jedem Mitarbeiter der Arbeiterkammer Oberösterreich stehen 1397 Mitglieder gegenüber, für jedes Mitglied hat die AK ein Budget von rund 110 Euro zur Verfügung. Bei der Wirtschaftskammer ist jeder/jede Mitarbeiter/-theoretisch für 57 "Mitglieder" verantwortlich, pro "Mitglied" stehen der Wirtschaftskammer rund 2000 Euro zur Verfügung.

Die Arbeiterkammer erzielt seit Jahren in Umfragen unter der österreichischen Bevölkerung große Zustimmung und Vertrauen. Laut einer repräsentativen IFES-Umfrage [4] aus dem Herbst 2014 halten 86 Prozent der Befragten die Arbeiterkammer für eine wichtige Interessenvertretung. Hinsichtlich Vertrauen liegt die AK vor vergleichbaren Organisationen und Einrichtungen – wie etwa Krankenkasse, Wirtschaftskammer oder Caritas. Im APA/OGM-Vertrauensindex aus dem März 2012 nimmt die Arbeiterkammer unter 24 abgefragten Einrichtungen Platz 1 ein.[5]

Einzelnachweise

  1. http://ooe.arbeiterkammer.at
  2. https://media.arbeiterkammer.at/ooe/presseunterlagen/2016/PKU_2016_01_26_Leistungsbilanz_Rechtsschutz.pdf Vehementer Einsatz lohnt sich: Die AK Oberösterreich hat 2015 fast 85 Millionen Euro für ihre Mitglieder erkämpft.
  3. 60 Jahre: AK Oberösterreich in der Zweiten Republik, Beilage zum AK Report, Mai 2006, Linz 2006.
  4. Vehementer Einsatz lohnt sich:Die AK Oberösterreich hat 2014 fast 120 Millionen Euro für ihre Mitglieder erkämpft (PDF; 200 kB).
  5. OGM/APA Vertrauensindex, Institutionen, März (PDF; 585 kB); abgerufen am 9. Aug. 2012.