unbekannter Gast
vom 23.03.2017, aktuelle Version,

Gerichts-Zeitung

Gerichts-Zeitung

Beschreibung juristische Fachzeitschrift
Verlag Manzsche Verlags- und Universitäts-Buchhandlung
Erstausgabe 1919
Einstellung 1931
Erscheinungsweise 14-täglich
Chefredakteur Erwin Hellmer, Gustav Ratzenhofer

In den Jahren 1919 bis 1931 wurde in Wien die Gerichts-Zeitung verlegt.

Die Gerichts-Zeitung war von 1850 bis 1918 unter dem Titel Allgemeine Österreichische Gerichtszeitung erschienen,[1] die seit 1864 von Julius Glaser mitherausgegeben worden war und in der so renommierte Rechtswissenschaftler publiziert hatten wie Rudolf von Jhering.[2] Die Gerichts-Zeitung wurde zur 1. Ausgabe des Jahres 1932 mit den Juristischen Blättern zusammengelegt, die bereits seit 1872 erschienen waren.

Die Gerichts-Zeitung erschien zweimal im Monat mit Ausnahme des Monats August.

Sie enthielt Aufsätze, Buchbesprechungen sowie Gerichtsentscheidungen zu allen Rechtsgebieten, insbesondere des Obersten Gerichtshofs zu Zivil- und Strafsachen. Für die Jahre 1919–1920 ist die ungezählte Beilage „Zivil- und Strafentscheidungen; Kriegsrechtliche Entscheidungen“ nachgewiesen.

Verleger, Eigentümer und Herausgeber war die „Manzsche Verlags- und Universitäts-Buchhandlung“ mit Sitz am Kohlmarkt 20 in Wien I. Der Sitz der Schriftleitung war ab 1927 in der Habitgasse 178, Wien XIII/4. Verantwortliche Schriftleiter waren Erwin Hellmer und Gustav Ratzenhofer.

Literatur

  • Helmut W. Lang (Hrsg.): Österreichische Retrospektive Bibliographie (ORBI). Bearbeitet an der Österreichischen Nationalbibliothek. Reihe 2: Österreichische Zeitungen 1492–1945, Band 2: Bibliographie der österreichischen Zeitungen 1621–1945, A-M, Verlag K. G. Saur, München 2003, ISBN 3-598-23384-1

Einzelnachweise

  1. Digitalisate in der Österreichischen Nationalbibliothek bei ANNO
  2. beispielsweise Rudolf von Jhering: Jhering`s Geist des römischen Rechts. Allgemeine österreichische Gerichtszeitung Bd. 16, S. 195-196; 199-201 oder Rudolf von Jhering: Der Besitz, die Thatsächlichkeit des Eigenthums. Allgemeine österreichische Gerichtszeitung Bd. 19, S. 171–173.