unbekannter Gast
vom 14.09.2017, aktuelle Version,

Liste der Naturschutzgebiete in Tirol

In Tirol gibt es 24 Naturschutzgebiete (NSG) mit einer gesamten Fläche von rund 755 km² (Stand Ende 2015). Die Naturschutzgebiete machen in der Anzahl etwa ein Viertel der Flächenschutze (81 Gebiete), und der Schutzflächen des Bundeslands Tirol aus. Drei der Gebiete sind grenzübergreifend zu Bayern (NSGA).

Das Naturschutzgebiet im Tiroler Naturschutzrecht

Der § 21 Tiroler Naturschutzgesetz 2005 (TNSchG 2005)[1] regelt die Schutzkategorie sehr detailliert, und geht einzeln auf Verbote und Ausnahmen der Nutzung ein. Die konkreten Regelungen werden für jedes einzelne Schutzgebiet per Verordnung festgelegt.

„Die Landesregierung kann außerhalb geschlossener Ortschaften gelegene Gebiete, die durch eine besondere Vielfalt der Tier- oder Pflanzenwelt ausgezeichnet sind oder in denen seltene oder von der Ausrottung bedrohte Pflanzen- oder Tierarten oder seltene Lebensgemeinschaften von Tieren oder Pflanzen vorkommen, durch Verordnung zu Naturschutzgebieten erklären, wenn die Erhaltung dieser Gebiete im öffentlichen, wie etwa im wissenschaftlichen, Interesse gelegen ist.“

– §  21 TNSchG

Sie dienen allgemein dem Schutz der Pflanzen- und Tierwelt und der unbelebten Natur“ (4. Abschnitt d. Ges., zum § 21). Dabei ist für das Naturschutzgebiet ein ausdrücklicher Schutzzweck anzugeben (§ 21 Z.2)

Maßnahmen der üblichen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung sowie die Jagd und Fischerei sind ausgenommen, wenn der Schutzzweck nicht beeinträchtigt wird (§ 21 Z.3). Naturschutzgebiete können also sowohl reine Naturlandschaft, wie auch Kulturlandschaft (wie Almenregion, Mähwiesen usw.) umfassen, der Naturschutzgedanke steht aber Vordergrund.

Liste der Naturschutzgebiete

Foto   Name ID Bezirk Standort Beschreibung

Fläche Datum
0BW Datei hochladen Afrigal Imst Nassereith
KG: Nassereith
GrStNr: 2728, 2730, 2733/1
Standort
Das Schutzgebiet dient insbesondere der Erhaltung der Bergkiefern- oder Spirkenwälder auf Gips- oder Kalksubstrat, der Buschvegetation mit Latsche und behaarter Almrose sowie der bodensauren Fichtenwälder.[2] Das Gebiet ist auch als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. 716,01 ha 07.12.2010
1
Datei hochladen
Antelsberg bei Tarrenz 70107010 Imst Tarrenz
KG: Tarrenz
GrStNr: 3364/15, 3364/471, 3364/1, 3364/2, 3364/3, 3364/7, 3364/8, 3364/9, 3364/10, 3364/11, 3364/12, 3364/13, 3364/118
Standort
Das Schutzgebiet umfasst einen 200 m breiten Geländestreifen am Südhang des Antelsberges. Das Waldstück wurde auf Grund des Vorkommens einer Skorpionart (Euscorpius germanus) unter Naturschutz gestellt. 31,68 ha 1971
1
Datei hochladen
Arnspitze 70227022 Innsbruck-Land Leutasch, Scharnitz
Standort
Das Schutzgebiet umfasst die schroffen Gipfel der Arnplattenspitze, Mittleren Arnspitze und Großen Arnspitze (2196 m). Es bestehen Spuren der eiszeitlichen Vergletscherung und eine weitgehend unberührte Urlandschaft der montanen, subalpinen und alpinen Region. 12 km² 1942
1
Datei hochladen
Ehrwalder Becken 70317031 Reutte Biberwier, Ehrwald, Lermoos
Standort
Zum Naturschutzgebiet gehört neben dem zentralen Teil der Moorlandschaft auch ein rund 800 m langer Altarm der Loisach. Im zentralen Bereich des Feuchtgebietes befindet sich ein Übergangsmoor, das von einem Kleinseggen-Niedermoor und Pfeifengraswiesen umgeben ist. Das Schutzgebiet ist ein wichtiger Lebensraum für Insekten, darunter 126 Schmetterlingsarten, sowie für gefährdete Vogelarten, die am Losiach-Altarm gute Brutbedingungen vorfinden. 29,45 ha 1991
1
Datei hochladen
Engelswand 71177117 Imst Umhausen
Standort
Hauptartikel: Umhausen#Engelswand
f1
39,84 ha 09.12.2008
0BW Datei hochladen Fließer Sonnenhänge 71107110 Landeck Fließ
Standort
118,77 ha 18.09.2001
1 Datei hochladen Fragenstein 70267026 Innsbruck-Land Zirl
Standort
Die der Sonne und dem Föhn ausgesetzte Lage am Fuß eines Felshanges um die Burgruine Fragenstein bedingt eine inneralpine, kontinentale Trockenvegetation mit wärmeliebenden Gebüschen und Trockenrasen. Diese „Föhnflora“ weist einige südliche Wärmezeiger auf, die sich anderswo in Nordtirol kaum finden, darunter die Baumarten Hopfenbuche und Mannaesche, die Sträucher Blasenstrauch und Perückenstrauch sowie die seltene Orchideenart Violetter Dingel. 7,75 ha 20.12.1988
1
Datei hochladen
Gaisau 71217121 Innsbruck-Land Inzing, Hatting, Pettnau
Standort
Die Gaisau ist einer der letzten Auwälder im Inntal, mit Fischteichen, Verlandungszonen, einer Feuchtwiese, Gießen und mageren Wiesenböschungen. Sie ist ein wichtiger Lebensraum für verschiedene Vogelarten. 27,06 ha 16.09.2009
1
Datei hochladen
Innsbrucker Küchenschelle 70177017 Innsbruck Innsbruck
KG: Arzl
GrStNr: 1679, 1680
Standort
Das Schutzgebiet liegt auf einer Hangterrasse östlich von Arzl. Es handelt sich um eine Kulturlandschaft mit Magerwiesen und dem einzigen Vorkommen der Innsbrucker Küchenschelle. 0,34 ha 1982
1
Datei hochladen
Kaisergebirge 70307030 Kitzbühel, Kufstein Kufstein, St. Johann in Tirol, Ebbs, Ellmau, Going am Wilden Kaiser, Kirchdorf in Tirol, Scheffau am Wilden Kaiser, Walchsee
Standort
Hauptartikel: Kaisergebirge
f1
93 km² 1963
1
Datei hochladen
Karwendel 70217021 Innsbruck, Innsbruck-Land Absam, Achenkirch, Eben am Achensee, Gnadenwald, Innsbruck, Jenbach, Rum, Scharnitz, Stans, Terfens, Thaur, Vomp, Zirl
Standort
Hauptartikel: Karwendel
f1
538 km² 1928
0BW Datei hochladen Kauns–Kaunerberg–Faggen 71017101 Landeck Kauns, Kaunerberg, Faggen
Standort
Das Naturschutzgebiet ist Teil des Naturparks Kaunergrat und dient u. a. der Erhaltung seltener Trockenvegetationskomplexe, der Schmetterlings- und Wildbienenfauna. 36,65 ha 2006
1
Datei hochladen
Kufsteiner und Langkampfener Innauen 70297029 Kufstein Kufstein, Langkampfen
Standort
17,76 ha 1972
1
Datei hochladen
Loar 70287028 Kufstein Kramsach
Standort
Die Loar ist eine artenreiche Moorlandschaft und als solche eines der letzten naturnahen Feuchtgebiete im Inntal. Sie beherbergt zahlreiche Pflanzenarten, von denen etwa 20 Prozent geschützt oder gefährdet sind, 85 Vogelarten, von denen 14 gefährdet sind, 35 Libellenarten, 16 Heuschreckenarten, 233 Schmetterlingsarten, sowie – neben anderen Fischarten – das Moderlieschen, welches in Nordtirol nur hier gefunden wurde. Am westlichen und nördlichen Rand des Schutzgebietes führt ein Forstweg entlang – im Naturschutzgebiet selbst gibt es keine Wege. 5,69 ha 1984
1
Datei hochladen
Martinswand 70257025 Innsbruck-Land Zirl
Standort
Die der Sonne und dem Föhn ausgesetzte Lage am Fuß der Martinswand bedingt eine inneralpine, kontinentale Trockenvegetation mit wärmeliebenden Gebüschen und Trockenrasen. Diese „Föhnflora“ weist einige südliche Wärmezeiger auf, die sich anderswo in Nordtirol kaum finden, darunter die Baumarten Hopfenbuche und Mannaesche, die Sträucher Blasenstrauch und Perückenstrauch sowie die seltene Orchideenart Violetter Dingel. 54,47 ha 1989
1
Datei hochladen
Moor am Schwarzsee 70277027 Kitzbühel Kitzbühel
Standort
Das Verlandungsmoor erstreckt sich U-förmig von Südwesten bis Norden um den Schwarzsee bei Kitzbühel. Es ist durchsetzt von Baumgruppen und kleinen Wäldchen und geht in Hangwiesen über. Als Lebensraum ist es von nationaler Bedeutung, es beherbergt eine ungewöhnlich große Zahl an seltenen Pflanzenarten, wie etwa das Traunsteiner Knabenkraut, das hier erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde. 21,4 ha 2000
1
Datei hochladen
Reither Moor 70237023 Innsbruck-Land Reith bei Seefeld
KG: Reith
GrStNr: 473/11, 473/12, 473/13
Standort
Das Reither Moor schließt südlich an den Wildsee an. Es handelt sich um ein aus der Verlandung des Sees hervorgegangenes Latschenhochmoor. Die Latschen und Kriechweiden sind teilweise von Torfmoosen überwachsen. 2,88 ha 1975
0BW Datei hochladen Rosengarten 70197019 Innsbruck, Innsbruck-Land Innsbruck, Patsch
Standort
Das auf einer glazialen Schotterterrasse liegende Naturschutzgebiet stellt eine für Tirol typische traditionelle Kulturlandschaft dar, die bis heute land- und forstwirtschaftlich genutzt wird. 61,06 ha 1989
1
Datei hochladen
Schwemm 71187118 Kufstein Walchsee
Standort
Die Schwemm ist das größte noch unbeeinflusste Moorgebiet Nordtirols, das durch die Verlandung eines Sees, der einst mit dem Walchsee verbunden war, entstanden ist. Das Moor bietet einen Lebensraum für zahlreiche Vogelarten, Fledermäuse, Schmetterlinge sowie zahlreiche Libellenarten. 65,7 ha 2009
0BW Datei hochladen Söller Wiesen 70837083 Kufstein Kundl
Standort
239,66 ha 05.04.2005
1
Datei hochladen
Tiroler Lech 71137113 Reutte Bach, Ehenbichl, Elbigenalp, Elmen, Forchach, Gramais, Häselgehr, Hinterhornbach, Höfen, Holzgau, Kaisers, Lechaschau, Musau, Namlos, Pfafflar, Pflach, Pinswang, Reutte, Stanzach, Steeg, Vils, Vorderhornbach, Wängle, Weißenbach am Lech
Standort
Hauptartikel: Naturpark Tiroler Lech
f1
41 km² 05.10.2004
1 Datei hochladen Tschirgant-Bergsturz 71197119 Imst Haiming, Roppen, Sautens
Standort
Das Tschirgant-Massiv (hauptsächlich bestehend Wettersteinkalk) befindet sich am Südrand der Nördlichen Kalkalpen und wird vom metamorphen Ötztal durch das NO-SW streichende Inntal getrennt. Der Tschirgant-Bergsturz an der südlichen Weißwand ereignete sich vor circa 3000 Jahren und gehört zu den größten der Zentralalpen. Die Überreste dieses Ereignisses bilden heute den unter Naturschutz stehenden Bergsturzwald Forchet. 342,53 ha 2009
1 Datei hochladen Valsertal 70247024 Innsbruck-Land Vals
Standort
Das Naturschutzgebiet, das auch als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen ist, ist relativ wenig erschlossen und umfasst alle Vegetationsbereiche von der montanen bis zur nivalen Höhenstufe. Das Schutzgebiet dient als Lebensraum und Brutgebiet für zahlreiche Vogelarten und weist einen außergewöhnlichen Blumenreichtum auf. 35 km² 1942
1
Datei hochladen
Vilsalpsee 70327032 Reutte Tannheim, Weißenbach am Lech
Standort
Zum Naturschutzgebiet gehören neben dem auf 1165 m Höhe gelegenen Vilsalpsee auch der Alplsee (1600 m), der Traualpsee (1630 m) und die Lache (1770 m) sowie die weitgehend unberührte, aus schroffen Kalkfelsen, Gipfeln und Graten bestehende Berglandschaft. 18 km² 1957

Ehemalige Naturschutzgebiete

Foto   Name ID Bezirk Standort Beschreibung

Fläche Datum
0BW Datei hochladen Ahrenwald Innsbruck Innsbruck
Standort
Das Schutzgebiet Ahrenwald (Ahrnwald) liegt im äußersten Wipptal an der Brennerautobahn und an der Brenner-Eisenbahn auf einem Rücken mit einer Höhe von durchschnittlich 860 m. Es wurde von der Tiroler Vogelwarte betreut. Beobachtet wurden hier der Alpenmauerläufer (Ticbodroma muraria), ehemals als Brutvogel, in letzter Zeit nur noch als Wintergast, die Felsenschwalbe (Ptyonoprogne rupestris) an südexponierten Felswänden und der Sperlingskauz (Glaucidium passerinum) als Wintergast. Der letzte Auwaldrest wurde durch den Bau einer Kläranlage für Innsbruck und durch die Autobahn nahezu zerstört.[3]

Das Schutzgebiet wurde 1997 aufgehoben.[4]

109 ha 18.01.1965
Quelle: Land Tirol, tiris www.tirol.gv.at/tiris
(1) Da die Naturschutzgebiete im Gegensatz zu Landschaftsschutzgebieten kleiner sind, sind in den jeweiligen Gemeinden, meist nur Anzahl von Parzellen betroffen, seltener eine ganze Katastralgemeinde.
(2) Laufnummer nicht amtlich
(Fl.) Fläche nach Verlautbarung, Flächenangaben je nach Maßstab der Aufnahme abweichend
(G) als Gesetze geltenden Verordnungen nach Naturschutzgesetz LGBl.  Nr.  31/1951 und davor (§  45 Abs.  1 T-NSG  1991)
VABl. … Verordnungs- und Amtsblatt für den Reichsgau Tirol und Vorarlberg

Literatur

  • Peter Aubrecht, Karl Christian Petz: Naturschutzfachliche bedeutende Gebiete in Österreich. Eine Übersicht. (M-134). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. Band 134. Wien 2002, ISBN 3-85457-571-8, 2.1.1.2 Naturschutzgebiet; 3 Nationale Schutzgebiete, S. 21; 26–92 (Weblink, umweltbundesamt.at, Link auf Abstract (pdf) [abgerufen am 25. August 2009]).
  • Mario F. Broggi, Rudolf Staub, Flavio V. Ruffini: Grossflächige Schutzgebiete im Alpenraum: Daten, Fakten, Hintergründe. Blackwell Wissenschafts-Verlag, 1999, ISBN 978-3-8263-3215-9.
  • K. Farasin: Tirol, Vorarlberg. In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete Österreichs. (M-038). Band 3 (= Monographien 38C). Wien 1993, ISBN 3-85457-091-0.
  • Maria Tiefenbach, Gerlinde Larndorfer, Erich Weigand: Naturschutz in Österreich. (M-091). In: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie (Hrsg.): Monographien. Band 91. Wien 1998, ISBN 3-85457-393-6, 4.4.1 Naturschutzgebiet; Anhang 1: Naturschutzgebiete Österreichs, S. 48; 98–107 (pdf, umweltbundesamt.at [abgerufen am 25. August 2009]).
  Commons: Naturschutzgebiete in Tirol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Naturschutzgebiete in Tirol. In: tiroler-schutzgebiete.at. Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Umweltschutz, abgerufen am 2010.
  • Natur und Landschaft. In: tirol.gv.at → Themen → Umwelt → Naturschutz. Tiroler Landesregierung, abgerufen am 2010.

Einzelnachweise

  1. Kundmachung der Landesregierung vom 12. April 2005 über die Wiederverlautbarung des Tiroler Naturschutzgesetzes 1997. LGBl. Nr. 26/2005
  2. Landesrecht Tirol: Gesamte Rechtsvorschrift für Naturschutzgebiet Afrigal und Festlegung der Erhaltungsziele für das Natura 2000-Gebiet Afrigal. LGBl. Nr. 81/2010
  3. Franz Niederwolfsgruber: Die Tiroler Vogelwarte. Abgerufen am 26. Dezember 2015.
  4. Gesetz vom 12. November 1997, mit dem die als Gesetz geltende Verordnung LGBl. Nr. 41/1965 aufgehoben wird. In: Landesgesetzblatt für Tirol. Abgerufen am 26. Dezember 2015.