Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.11.2018, aktuelle Version,

Liste der Wappen im Bezirk Gmünd

Diese Liste beinhaltet – geordnet nach der Verwaltungsgliederung – alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Bezirks Gmünd (Niederösterreich). In dieser Liste werden die Wappen mit dem Gemeindelink angezeigt. Die Fußnoten verweisen auf die Blasonierung des entsprechenden Wappens.

Bezirk Gmünd

Blasonierungen

  1. Amaliendorf-Aalfang: „Geteilt von Gold und Blau durch eine silberne Leiste, oben drei grüne Tannen auf grünem, gewölbtem Boden, unten pfahlweise zwei goldene Aale, der untere linksgewandt.“
  2. Bad Großpertholz: „Gespalten von Blau und Gold, vorne ein goldener Adler, hinten ein natürlicher Dreiberg gleicher Höhe, auf dem mittleren Gipfel wachsend ein natürlicher, grüner Nadelbaum.“
  3. Brand-Nagelberg: „In Gold fünf aus grünem, gewölbtem Einberg wachsende, rotlodernde, grüne Tannen.“
  4. Eggern: „Gespalten von Grün und Silber, belegt mit einem sechzehnschaufligen, vierspeichigen, schräggestellten Mühlrad in verwechselten Farben.“
  5. Eisgarn: „In Grün ein sechsspeichiges, silbernes Wagenrad.“
  6. Gmünd: „Innerhalb eines blauen Bordes mit 26 goldenen, sechszackigen Sternen in Schwarz zwei goldene, oben mit einem, unten mit zwei roten (schwarzen) Adlern belegte Schrägbalken.“
  7. Großdietmanns: „Unter silbernem Schildhaupt im Gegentannenschnitt in Grün über silbernem Dreiberg, darin ein roter Ring, ein silberner Wellenbalken.“
  8. Haugschlag: „In Gold ein mit drei wachsenden Tannen - die mittlere größer - besteckter grüner Dreiberg, darin wachsend ein silberner Felsgipfel, erhöht von einer linksschrägen goldenen Axt.“
  9. Hirschbach: „Über blauem Wellenschildfuß gespalten von Rot und Silber, vorne ein silberner Sparren, hinten pfahlweise eine rote Hirschstange.“
  10. Hoheneich: „Geteilt von Silber und Rot, oben ein dreiblättriger, grüner Eichentrieb mit zwei Eicheln am Seitenstiel, unten ein silbernes, achtspeichiges Rad.“
  11. Litschau: „In Rot zwei schräggekreuzte, bequastete, silberne Hellebarden, die Klingen belegt mit je einem roten Tatzenkreuz.“
  12. Reingers: „In Grün ein silberner Wellenschrägbalken, oben ein schwarzbewehrter, silberner Wiedehopf mit schwarzen Flügelspitzen, unten ein silberköpfiger, schwarzflossiger, am Leib silbergeschuppter, schräggestellter Fisch.“
  13. St. Martin: „Über silbernem Schrägzinnenschildfuß, darin ein roter Ring, in Grün ein linksschräges, gestürztes, silbernes Schwert, belegt mit drei schrägekreuzten, goldenen Ären.“
  14. Unserfrau-Altweitra: „Geteilt von Gold und Grün, oben balkenweise zwei goldbebutzte, silberbespitzte rote Rosen, unten eine silberne Kartoffelblüte, erhöht durch einen silbernen Wellenbalken.“