unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aigen-Schlägl

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aigen-Schlägl enthält die 21 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der oberösterreichischen Marktgemeinde Aigen-Schlägl im Bezirk Rohrbach.

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 14735
Hauptstraße 14
Standort
KG: Aigen
Der Pfarrhof wurde urkundlich bereits 1657 erwähnt, dient jedoch erst seit 1910 als Pfarrhof. Das ursprünglich ebenerdige Gebäude wurde durch Umbau und Aufstockung am Beginn des 19. Jahrhunderts in einen mächtigen, zweigeschoßigen Bau mit Mansarddach umgewandelt.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Martin
ObjektID: 14736
Hauptstraße 15
Standort
KG: Aigen
Die ehemalige Spitalskirche westlich des Ortskerns dient heute als Aufbahrungshalle, wobei die Kirche ursprünglich zu dem 1642/43 errichteten, als Armenhaus geschaffenen Martinsspital gehörte. Das nördlich angrenzende Spital wurde 1977 völlig umgebaut und entkernt.
Datei hochladen Amtsgebäude
ObjektID: 14740
Kirchengasse 4
Standort
KG: Aigen
Das ehemalige Bezirksgericht entstand im 17. und 18. Jahrhundert, wobei Teile vielleicht auch aus dem 16. Jahrhundert stammen können. Die Fassade des barocken Baus wurde durch Putzbänder gegliedert, im Inneren wurden in allen Geschoßen barocke Tonnen- und Stichkappentonnengewölbe, teilweise mit Kreuzgraten, eingezogen. Die hakenförmig angeschlossenen Nebengebäude beherbergten den barocken Wirtschaftstrakt und das Gefängnis.
Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 14749
Marktplatz
Standort
KG: Aigen
Der sechsseitige Brunnen wurde 1645 von Johann Spaz geschaffen. Er befand sich ursprünglich im Stift Schlägl und wurde 1858 versetzt. Die Brunnenfigur, ein Mann mit Sonne, entstammt dem Wappen des Abts Greysing.
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 14750
Marktplatz
Standort
KG: Aigen
Die Mariensäule im nördlichen Bereich des Marktplatzes besteht aus einer Säule mit Kompositkapitell und einer Darstellung der Maria Immaculata. Die Säule ist mit der Jahreszahl 1722 bezeichnet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Evangelist
ObjektID: 14737
Marktplatz
Standort
KG: Aigen
Die Pfarrkirche von Aigen stellt einen der bedeutendsten späthistoristischen Sakralbau Oberösterreichs dar. Die neogotische, hohe, dreischiffige Kirche mit fünfjochiger Staffelhalle wurde nach zwei schweren Bränden zwischen 1897 und 1901 nach Plänen von Raimund Jeblinger errichtet. Die einheitliche, neogotische Einrichtung umfasst unter anderem einen Hochaltar von Josef Linser, zwei neogotische Seitenaltäre und eine neogotische Kanzel.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 14746
Marktplatz 6
Standort
KG: Aigen
Teile dieses Bürgerhauses stammen aus der Zeit um 1600, die Fassade weist einen Erker auf Konsolen auf. Während sich im Keller Tonnengewölbe finden, weist eine Gedenktafel auf den Aufenthalt Adalbert Stifters in diesem Haus hin.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 14732
Marktplatz 13, 13a
Standort
KG: Aigen
Das breite Bürgerhaus am Marktplatz 13 besitzt einen Volutengiebel und einen Dreieckaufsatz mit Zahnschnittfries. Der Breiterker auf Konsolen entstand um 1900. Im Inneren finden sich Stichkappentonnengewölbe, teilweise mit Kreuzgraten, sowie barocke Türen.
Datei hochladen Ackerbürgerhaus
ObjektID: 14731
Marktplatz 25
Standort
KG: Aigen
Teile des Ackerbürgerhauses stammen aus dem 16. Jahrhundert, der barocke Umbau erfolgte Ende des 17. Jahrhunderts. Im Inneren finden sich Tonnen- und Stichkappentonnengewölbe, eine Riemlingdecke mit geschnitztem Rüstbau (1690) sowie Kappengewölbe aus dem 19. Jahrhundert. Markant sind zudem die teilweise schmiedeeisernen Fensterläden.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 14741
Schlossergasse
Standort
KG: Aigen
Die Tabernakelsäule am Ende der Schlossergasse verfügt über Passionsreliefs und ist mit der Jahreszahl 1642 bezeichnet.
Datei hochladen Kalvarienbergkapelle mit Kreuzweg
ObjektID: 14738
Aigen
Standort
KG: Aigen
Die Kalvarienbergkapelle wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts nördlich von Aigen an einem Abhang errichtet. Der barocke Rundbau mit drei Arkadenöffnungen besitzt ein vorkragendes Kegeldach und beherbergt eine hölzerne Kreuzigungsgruppe von Johann Worath aus der Bauzeit.
Datei hochladen Museum/Ausstellungsbau, Meierhof des Stiftes
ObjektID: 16446
Hauptstraße 2
Standort
KG: Schlägl
Die ausgedehnte, unregelmäßige Vierflügelanlage besitzt Bauteile aus dem 18. Jahrhundert, wurde jedoch überwiegend zwischen 1816 und 1829 errichtet. Das Gebäude dient heute unter anderem als Ausstellungsgebäude und Musikschule.
Datei hochladen Wachszieherei und Wachsmuseum, ehem. Hoftaverne
ObjektID: 16447
Hauptstraße 3
Standort
KG: Schlägl
Die ehemalige Hoftaverne wurde 1619 errichtet und diente bis 1976 als Gaststätte. Das breite, zweigeschoßige Gebäude mit Walmdach beherbergt eine Wachszieherei und ein Wachsmuseum. Die Fassade wurde mittels Putzrahmengliederung und frühbarocken Fensterverdachungen akzentuiert.
Datei hochladen Gemeindeamt, ehem. Hofrichterstöckl
ObjektID: 16448
Hauptstraße 4
Standort
KG: Schlägl
Das Hofrichterstöckl wurde um 1640 errichtet und dient als Gemeindeamt. Der breitgelagerte, zweigeschoßige Bau besitzt ein Walmdach und ein bemerkenswertes, frühbarockes dekoriertes Rechteckportal, das die Jahreszahl 1640 trägt.

Datei hochladen
Schule Sommerhaus, Musikzentrum St. Norbert
ObjektID: 16449
Schaubergstraße 7
Standort
KG: Schlägl
Das im späten 17. bis frühen 18. Jahrhundert errichtete Sommerhaus ist ein zweigeschoßiger längsrechteckiger Bau mit angestiftetem Walmdach, Putzrahmengliederung und Rechteckportal mit darüberliegendem Balkon.

Datei hochladen
Friedhofskirche Maria Anger, Mariä Himmelfahrt
ObjektID: 16445
Schlägl
Standort
KG: Schlägl
Die kleine, spätgotische Saalkirche mit Adaptierungen im Stil der Spätrenaissance bzw. dem Frühbarock wurde im 19. Jahrhundert neugotisch renoviert und diente bis 1785 als „Leutekirche“. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde sie als Grablege der Äbte umfunktioniert.

Datei hochladen
Prämonstratenserkloster, Stift Schlägl
ObjektID: 16444
Schlägl 1
Standort
KG: Schlägl
Vermutlich 1202/03 erstmals von den Zisterziensern gegründet. Im Jahr 1218 erfolgte durch die Chorherrn eine Wiedergründung. Nach den Zerstörungen durch die Hussiten wurde die Klosteranlage bis 1448 wieder aufgebaut. Weitere Wiederaufbauten erfolgten nach den Bauernunruhen von 1594 und 1626 und nach einem Brand von 1850.
Hauptartikel: Stift Schlägl

Datei hochladen
Friedenskapelle
ObjektID: 16440
St. Wolfgang
Standort
KG: Schlägl
Die 1652 errichtete Friedenskapelle ist ein monumentaler, frühbarocker Rechteckbau mit angestiftetem Walmdach, Putzrahmengliederung und Treppenaufgang mit Rundbogenportal.

Datei hochladen
Brunnenkapelle
ObjektID: 16441
St. Wolfgang
Standort
KG: Schlägl
Die Brunnenkapelle wurde 1644 an der südlichen Friedhofsmauer als seichte Wegkapelle mit Zeltdach errichtet.
Anmerkung: Vermutlich falsche Grundstücksnummer (959 laut Doris)

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Mariä Heimsuchung und hl. Wolfgang
ObjektID: 16442
St. Wolfgang
Standort
KG: Schlägl
Spätgotischer, von der frühbarocken Umgestaltung geprägter, Saalbau mit eingezogenem Polygonalchor und mächtigem Turm. Die Kirche wurde um 1500 errichtet und zwischen 1641 und 1644 barockisiert.

Datei hochladen
Ehem. Zoll- und Wohngebäude
ObjektID: 16443
Diendorf 26
Standort
KG: Unterneudorf
Dreigeschoßiger, 1922 errichteter Bau, mit Mansardendach.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[2] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, u. a: Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band 1, Mühlviertel. Verlag Berger, Horn, Wien 2003, ISBN 3-85028-362-3
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Aigen-Schlägl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. lt. Doris; GstNr. .112 lt. BDA nicht zutreffend
  2. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.