unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eggendorf (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eggendorf enthält die 7 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Eggendorf im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 83562
Am Stampf
Standort
KG: Obereggendorf
Der schlichte Tabernakelbildstock stammt aus dem 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 27399
Hauptstraße
Standort
KG: Obereggendorf
Die an der Nordseite der Kreuzkapelle aufgestellte barocke Figur des hl. Johannes von Nepomuk stammt aus dem Jahr 1738.
Datei hochladen Wiener Neustädter Kanal
ObjektID: 117234

Standort
KG: Obereggendorf
Der Wiener Neustädter Kanal wurde 1803 in Betrieb genommen und bis auf 63 km erweitert. Ursprünglich war er bis Triest geplant. Teile der Trasse wurden später zu Bahnstrecken umgewandelt, so dass der Warenverkehr ab 1879 stark zurückging.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27742
Hauptstraße
Standort
KG: Untereggendorf
Der mit starkem Profilgesims und einem Kreuzaufsatz gestaltete Bildstock ist mit 1747 datiert.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 27400
Kirchengasse
Standort
KG: Untereggendorf
Die Statue des heiligen Johannes Nepomuk stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Peter und Paul
ObjektID: 26615
Kirchengasse
Standort
KG: Untereggendorf
Im Kern romanische Chorturmkirche, im Westen barocke Blendfassade vorgelegt, quadratischer Chorturm, Ende des 14. Jahrhunderts Pfarre von der Mutterkirche St. Ulrich in Wiener Neustadt abgetrennt, 1532 verwaist, 1686 der Pfarre Lichtenwörth inkorporiert, 1605 Brand, 1608 durch Kardinal Melchior Khlesl wiedererrichtet, 1712 wieder eigenständige Pfarre.
Datei hochladen Wiener Neustädter Kanal
ObjektID: 117241
Waldgasse
Standort
KG: Untereggendorf
Der Wiener Neustädter Kanal wurde 1803 in Betrieb genommen und bis auf 63 km erweitert. Ursprünglich war er bis Triest geplant. Teile der Trasse wurden später zu Bahnstrecken umgewandelt, so dass der Warenverkehr ab 1879 stark zurückging.
Die Bogenbrücke aus Quadermauerwerk entstand Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Eggendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.