unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lebring-Sankt Margarethen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lebring-Sankt Margarethen enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Lebring-Sankt Margarethen im steirischen Bezirk Leibnitz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 82438
Bachsdorfer Straße 28
Standort
KG: Lebring
Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 82221
Grazerstraße 1
Standort
KG: Lebring
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 82220
Leibnitzer Straße
Standort
KG: Lebring
Datei hochladen Schlossanlage Murstetten
ObjektID: 1180
Leibnitzer Straße 16
Standort
KG: Lebring
Hauptartikel: Schloss Murstätten
f1

Datei hochladen
Transformator-Häuschen
ObjektID: 78982
Leibnitzer Straße 5
Standort
KG: Lebring
Das Transformator-Häuschen stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert und ist ein Beispiel von besonderem Seltenheitswert aus der Frühzeit der Elektrizitätsversorgung. Ursprünglich stand es in Unterpremstätten bei Hauptstraße 92 (ursprüngliche Lage), 2005 wurde es an den jetzigen Standort auf dem Gelände des Kraftwerks Lebring transloziert.

Das Transformator-Häuschen ist eine kleine zylindrische Eisenkonstruktion mit genieteten Verbindungen in Form einer Litfaßsäule, das kegelförmige Blechdach wird durch einen Knauf mit spitzem Abschluss bekrönt. In einer Kehle des Gesimses zwischen Zylinder und Kegeldach sind kleine Lüftungsöffnungen eingelassen, die sowohl eine technische als auch eine dekorative Funktion erfüllen. Das Transformator-Häuschen hat eine größere und zwei kleinere Türen.

Anmerkung: Koordinaten grundstücksgenau


Datei hochladen
Kraftwerk Lebring
ObjektID: 72384
Leibnitzer Straße 5
Standort
KG: Lebring
Das Mur-Kraftwerk Lebring ist ein wichtiges Zeugnis des Kraftwerkbaus aus den Anfängen der Elektrizitätswirtschaft in Österreich. Der 1901-03 errichtete Ziegelbau ist an der Fassade mit Lisenen gegliedert und hat rundbogigen Nischen und Fensteröffnungen. Der Eckturm hat ein Pyramidendach und ist mit Erker und Ecktürmchen geschmückt. Die Maschinenhalle mit den hohen Eisensprossenfenstern ist innen teilweise als Museum gestaltet (u. a. Turbine und Generator). Die in Betrieb befindlichen elektronischen Einrichtungen (Schaltanlage) stehen nicht unter Denkmalschutz.
BW Datei hochladen Urgeschichtliche Siedlung
ObjektID: 99908
Grazerstraße 25
Standort
KG: St. Margareten
Datei hochladen Taubenschlag
ObjektID: 82199
bei Grazerstraße 55
Standort
KG: St. Margareten
BW Datei hochladen Sogen. Knopperhaus
ObjektID: 22357
Grazerstraße 59
Standort
KG: St. Margareten
Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 82230
Greithweg 2
Standort
KG: St. Margareten
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 82231
Greithweg 2
Standort
KG: St. Margareten
Datei hochladen Friedhof und Friedhofsmauer mit Kapelle
ObjektID: 82225
bei Greithweg 2
Standort
KG: St. Margareten
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Margaretha
ObjektID: 57672
bei Greithweg 2
Standort
KG: St. Margareten
Die Pfarrkirche geht wahrscheinlich auf eine mittelalterliche Burgkapelle zurück. Die unteren Geschoße des Westturms sind gotisch, das oberste mit Doppelzwiebelhelm ist barock. Der vierjochige Saalraum geht auf einen Vergrößerungsbau im Jahr 1705 zurück. Der Hochaltar stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, die Seitenaltäre sind vom Rokokostil geprägt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lebring-Sankt Margarethen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. lt. GIS Steiermark; GstNr. 37/15 lt. BDA nicht zutreffend
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.