unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Johann im Saggautal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Johann im Saggautal enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Johann im Saggautal im steirischen Bezirk Leibnitz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 82640
Gündorf
Standort
KG: Gündorf

Datei hochladen
Bauernhaus Tombauer
ObjektID: 36248
Gündorf 11
Standort
KG: Gündorf
Das Bauernhaus Tombauer ist ein strohgedeckter Holzbau mit gemauertem Mittelteil.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche St. Georgen am Lukowitsch
ObjektID: 82708
Praratheregg
Standort
KG: Praratheregg
Die Wallfahrtskirche ist ein kleiner gotischer Bau auf einer Hügelkuppe. An ihr zweijochiges Langhaus schließt ein einjochiger Chor an. Der dreigeschoßige Westturm mit barockem Zwiebelhelm ist von einem teilweile noch erhaltenen gemalten gotischen Maßwerk-Friesband umzogen.
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 82710
Radiga
Standort
KG: Radiga
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Maria Lourdes
ObjektID: 82706
bei Saggau 23
Standort
KG: Saggau
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer, Kirchhofmauer und Treppenanlage
ObjektID: 57629
St. Johann im Saggautal
Standort
KG: St. Johann im Saggautal
Die Pfarrkirche zum hl. Johannes dem Täufer wurde 1753–1758 errichtet und stellt das Hauptwerk des Marburger Baumeisters Johann Fuchs dar. Ihr längsovaler Kirchenraum wird von einer mächtigen Flachkuppel überwölbt. Die dreifach konkav geschwungene Westfassade wird von einem zweigeschoßigen Turm überragt. Der Hochaltar aus gebeiztem Holz enthält Statuen sowie ein Altarbild aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 57628
St. Johann im Saggautal 1
Standort
KG: St. Johann im Saggautal
Der zweigeschoßige Pfarrhof weist eine Bauinschrift von 1640 auf.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 82712
bei St. Johann im Saggautal 140
Standort
KG: St. Johann im Saggautal

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sankt Johann im Saggautal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.