unbekannter Gast
vom 29.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwarzenberg (Vorarlberg)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwarzenberg enthält die 46 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Schwarzenberg im Bregenzerwald.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kapelle hl. Maria
ObjektID: 1380
in Bödele
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Heimatmuseum
ObjektID: 1404
Brand 450
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Bürgerheim
ObjektID: 1403
Brand 453
Standort
KG: Schwarzenberg
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 17655
Friedhof
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Oberer Dorfbrunnen
ObjektID: 17656
Hof
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Unterer Dorfbrunnen
ObjektID: 17657
Hof
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Heiligste Dreifaltigkeit
ObjektID: 17658
Hof
Standort
KG: Schwarzenberg
f1

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 17659
Hof
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Friedhof mit zahlreichen schmiedeeisernen Grabkreuzen umgibt die Pfarrkirche auf drei Seiten.
Datei hochladen Tanzhaus/Tanzlaube
ObjektID: 17660
Hof
Standort
KG: Schwarzenberg
Die Tanzlaube neben dem Gasthaus Schäfle wurde im Jahr 1948 wieder hergestellt.

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 17661
Hof 1
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Pfarrhof westlich der Pfarrkirche wurde 1841 an Stelle eines Vorgängerbaus errichtet. Er ist ein zweigeschoßiger verschindelter Blockbau unter einem Walmdach.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1354
Hof 2
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs ist ein dreigeschoßiger, in den Obergeschoßen verschindelter Blockbau mit Walmdach. Er ist mit 1886 bezeichnet.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1369
Hof 3
Standort
KG: Schwarzenberg
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1365
Hof 5
Standort
KG: Schwarzenberg
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1366
Hof 6
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Gasthaus Schäfle
ObjektID: 1367
Hof 7
Standort
KG: Schwarzenberg
Das Gasthaus ist ein zweigeschoßiger verschindelter Blockbau mit zweigeschoßigem Giebel über einem gemauerten Erdgeschoß. Das Korbbogenportal ist im Keilstein mit 1813 bezeichnet.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1368
Hof 8
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Gasthaus zum Ochsen
ObjektID: 1346
Hof 11
Standort
KG: Schwarzenberg
Der verschindelte Blockbau mit zweigeschoßigem Giebel stammt wahrscheinlich aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 1347
Hof 12
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1345
Hof 13
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs ist ein verschindelter Blockbau mit traufseitig offenem Schopf und stammt aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Gasthaus Hirschen
ObjektID: 1348
Hof 14
Standort
KG: Schwarzenberg
Das dreigeschoßige Gasthaus ist mit 1812 bezeichnet. Es ist ein verschindelter Blockbau mit Walmdach und geschweiftem Zwerchgiebel, der auf einem Kellersockel aufruht. Das dritte Geschoß ist im Stil einer Pagode etwas eingezogen.

Datei hochladen
Gasthaus Adler
ObjektID: 1349
Hof 15
Standort
KG: Schwarzenberg
Der zweigeschoßige Gasthof mit zweigeschoßigem Giebel und Satteldach stammt aus dem 18. Jahrhundert. Er steht auf einem hohen Kellersockel samt zweiarmiger Außentreppe zum Mittelportal.

Datei hochladen
ehem. Gasthaus Kreuz
ObjektID: 1350
Hof 16
Standort
KG: Schwarzenberg
Der dreigeschoßige verschindelte Blockbau auf einem hohen Kellersockel stammt aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er weist eine schmale Giebelseite sowie ein flach geneigtes Satteldach auf.

Datei hochladen
ehem. Gasthaus Krone
ObjektID: 1351
Hof 17
Standort
KG: Schwarzenberg
Der zweigeschoßige verschindelte Blockbau mit Satteldach stammt aus der Zeit um 1800. Er steht auf einem hohen Kellersockel samt zweiarmiger Außentreppe.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1352
Hof 18
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs ist ein zweigeschoßiger verschindelter Blockbau auf einem hohen Kellersockel. Der Keilstein des korbbogigen Mittelportals ist mit 1814 bezeichnet.

Datei hochladen
Wohnhaus, Mesnerhaus
ObjektID: 1353
Hof 19
Standort
KG: Schwarzenberg
Der zweigeschoßige unverschindelte Blockbau über einem gemauerten Erdgeschoß wurde im 17. oder 18. Jahrhundert errichtet.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 1355
Hof 20
Standort
KG: Schwarzenberg
Das Wohnhaus mit Walmdach und geschweiftem Zwerchgiebel stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1356
Hof 21
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs erhielt im 19. Jahrhundert sein heutiges Aussehen.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Landammannhaus
ObjektID: 1357
Hof 22
Standort
KG: Schwarzenberg
Der verschindelte Blockbau mit hohem Kellersockel und Mansarddach ist im Portal mit 1796 bezeichnet.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1358
Hof 23
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs ist ein verschindelter Blockbau mit traufseitig offenem Schopf und stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1359
Hof 25
Standort
KG: Schwarzenberg
Der Wohnteil des Bauernhofs mit gekoppelten Fenstern und offenem Schopf stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Einhof
ObjektID: 1360
Hof 26
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1364
Hof 27
Standort
KG: Schwarzenberg
Der zweigeschoßige verschindelte Blockbau mit traufseitigem Bretterschirm und offenem Schopf wurde wahrscheinlich im 18. Jahrhundert errichtet.

Datei hochladen
Kaplanhaus
ObjektID: 1361
Hof 28
Standort
KG: Schwarzenberg
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1362
Hof 29
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 1363
Hof 471
Standort
KG: Schwarzenberg
Das Wohnhaus ist ein Blockbau aus der Zeit um 1900.

Datei hochladen
Kapelle hl. Maria
ObjektID: 1386
bei Weißtanne 371
Standort
KG: Schwarzenberg
Die rechteckige Kapelle mit Glockendachreiter wurde 1950 an Stelle eines Vorgängerbaus errichtet.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1408
Loch 265
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1405
Loch 266
Standort
KG: Schwarzenberg
Der zweigeschoßige gestrickte Blockbau mit flachem Satteldach steht auf einem hohen Kellersockel und ist mit 1763 bezeichnet.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage), Vorsäßhütte
ObjektID: 1379
Lüttin 249
Standort
KG: Schwarzenberg
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 1372
bei Maien 191
Standort
KG: Schwarzenberg
Die kleine Kapelle mit einem Glockendachreiter wurde 1657 erbaut und im Jahr 1912 erneuert.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 1397
Oberkaltberg 239
Standort
KG: Schwarzenberg

Datei hochladen
Kapelle hl. Theresia
ObjektID: 1373
bei Ratzen 178
Standort
KG: Schwarzenberg
Die hölzerne Kapelle mit einer Vorhalle wurde im Jahr 1932 erbaut.

Datei hochladen
Lourdeskapelle
ObjektID: 1374
Schwarzen 90
Standort
KG: Schwarzenberg
Die kleine Kapelle wurde im Jahr 1893 gestiftet.

Datei hochladen
Kapelle hl. Anna
ObjektID: 1375
in Stangenach
Standort
KG: Schwarzenberg
Die Kapelle wurde ursprünglich 1689 gestiftet und 1751 vergrößert. Im Jahr 1910 erfolgten der Neubau des Chors sowie eine Restaurierung. Der neuromanische Aufbau des Hochaltars stammt aus dem Jahr 1885, der Tabernakel aus der Zeit um 1910.

Datei hochladen
Kapelle in Au
ObjektID: 1371
Au
Standort
KG: Schwarzenberg
In der kleinen Kapelle mit Dachreiter steht ein einfacher Altar aus der Zeit um 1860 bis 1870.

Datei hochladen
Kapelle selige Ilga
ObjektID: 1376
bei Auf dem Berg 641
Standort
KG: Schwarzenberg
Die Kapelle mit gemauertem Vorzeichen und Krüppelwalmdach wurde im Jahr 1910 an Stelle eines kleineren Vorgängerbaus errichtet. Altaraufbau und Figuren im Innenraum sind neuromanisch.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Schwarzenberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.