Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.01.2020, aktuelle Version,

Markus Eggenhofer

Markus Eggenhofer
Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 11. Dezember 1987
Geburtsort Radstadt, Osterreich  Österreich
Größe 182 cm
Karriere
Verein SC Bischofshofen
Trainer Hannes Wenninger
Nik Huber
Wolfgang Weiler
Pers. Bestweite 196,5 m (Planica 2009)
Status zurückgetreten
Karriereende 2015
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 0 × 1 × 0 ×
 Österreichische Meisterschaften
Silber 2008 Villach Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 29. November 2008
 Weltcupsiege (Team) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 27. (2008/09)
 Skiflug-Weltcup 23. (2008/09)
 Vierschanzentournee 27. (2008/09)
 Nordic Tournament 21. (2009)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 1 0 1
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 59. (2008)
 

Markus Eggenhofer (* 11. Dezember 1987 in Radstadt) ist ein ehemaliger österreichischer Skispringer.

Werdegang

Markus Eggenhofer in Vikersund

Der 1,82 m große Österreicher tritt seit Sommer 1999 für den SC Bischofshofen an. Er besuchte das Skigymnasium in Stams und gehörte zwei Jahre zum ÖSV-B-Kader. In der Saison 2007/08 gewann er drei FIS-Cup-Wettbewerbe, zwei davon in Bischofshofen und einen in Vancouver. Mehrere zusätzliche Podestplätze brachten ihm den ersten Platz in der FIS-Cup-Gesamtwertung ein. Im Continental Cup erreichte er im September 2008 mit einem zweiten und einem dritten Platz in Lillehammer seine ersten Podestplätze. Der erste Sieg folgte am 21. September 2008 in Villach.

Sein Debüt im Skisprung-Weltcup feierte er am 29. November 2008 erfolgreich in Kuusamo als 25., danach gehörte er vorübergehend zum A-Kader der österreichischen Skispringer. Beim Weltcup-Springen am 20. Dezember 2008 landete er in Engelberg auf dem achten Platz, was seine bisher beste Weltcupplatzierung darstellt.[1] Seinen weitesten Sprung landete er im März 2009 in Planica bei 196,5 m. Am 7. Februar 2009 feierte er mit dem österreichischen Team in Willingen seinen ersten Weltcupsieg. In jenem Jahr nahm er auch zum ersten Mal an der Nordischen Ski-WM teil, der Austragungsort war Liberec.

Sein bisher letztes Weltcupspringen bestritt Eggenhofer am 6. Januar 2010 in Bischofshofen im Rahmen der Vierschanzentournee 2009/10. Seither springt er vorwiegend im zweitklassigen Continental-Cup.

Markus Eggenhofer wurde unter anderem von Hannes Wenninger und Alexander Pointner trainiert.

Eggenhofer hat ein Sportmarketingdiplom und ist staatlich geprüfter Spezialtrainer im Bereich Sprunglauf. 2019 wurde er Stützpunkttrainer der Nordischen Kombinierer am Skigymnasium Saalfelden.[2]

Erfolge

Weltcupsiege im Team

Nr. Datum Ort Typ
1. 7. Februar 2009 Deutschland  Willingen Großschanze

Weltcup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2008/09 27. 232

Continental-Cup-Siege im Einzel

Nr. Datum Ort Typ
1. 21. September 2008 Osterreich  Villach Normalschanze

Einzelnachweise

  1. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 10. Dezember 2011.
  2. Nordische Kombination am Schigymnasium Saalfelden, auf schigymnasium.at, abgerufen am 22. Jänner 2020.