Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.01.2019, aktuelle Version,

Thomas Drozda

Thomas Drozda (Mai 2016)

Thomas Drozda (* 24. Juli 1965 in Piberbach, Oberösterreich) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Von 2016 bis 2017 war er Kanzleramtsminister in der Bundesregierung Kern. Seit 25. September 2018 ist er Bundesgeschäftsführer der SPÖ.[1]

Leben

Drozda studierte Betriebs- und Volkswirtschaft an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Nach seinem Studium arbeitete er 1991 als Geschäftsführer beim „Trotzdem-Verlag“ der Sozialistischen Jugend in Wien und wechselte kurze Zeit später in die Abteilung für volkswirtschaftliche Studien der Oesterreichischen Nationalbank.

1993 wechselte er als wirtschaftspolitischer Berater ins Kabinett von Bundeskanzler Franz Vranitzky, wo er 1996 auch den Bereich Kunst und Kultur übernahm. In derselben Position verblieb er auch unter Bundeskanzler Viktor Klima bis 1998.

Ende 1998 wurde Drozda als kaufmännischer Geschäftsführer ans Wiener Burgtheater berufen, wo er Restrukturierungs- und Neupositionierungsmaßnahmen setzte. 2008 wurde ihm die Position eines Generaldirektors der Vereinigten Bühnen Wien anvertraut.

Von 2007 bis 2014[2] war Drozda Mitglied des Stiftungsrats des Österreichischen Rundfunks.

Am 18. Mai 2016 wurde er von Bundespräsident Heinz Fischer auf Vorschlag von Christian Kern zum Regierungsmitglied ernannt.[3] Als Bundesminister im Bundeskanzleramt war er vom 25. Mai 2016 bis zum 18. Dezember 2017, als die Bundesregierung Kern entlassen wurde, für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien zuständig.[2]

Nach der Nationalratswahl 2017 zog Drozda, der als Quereinsteiger Minister wurde, erstmals in den Nationalrat ein.

Im September 2018 wurde er nach dem Rücktritt von Christian Kern als SPÖ-Vorsitzendem von dessen Nachfolgerin Pamela Rendi-Wagner zum Bundesgeschäftsführer bestellt.

Kontroversen

Ende Oktober 2018 wurde bekannt, dass Drozda ein Bild, das ihm vom Belvedere für sein Büro im Kanzleramt geliehen worden war, nach seinem Ausscheiden aus der Bundesregierung vereinbarungswidrig in sein Büro in der SPÖ-Parteizentrale mitgenommen hatte. Das Bundeskanzleramt als Vertragspartner des Belvederes untersuchte auch die mutmaßlich unsachgemäße Behandlung und den Transport des Bildes.[4] Im August 2018 hatte das Belvedere die Rückgabe des Bildes erfolglos urgiert.[5] Nach großer medialer Resonanz konnte das Bild am 30. Oktober 2018 schließlich vom Belvedere abgeholt werden.[6]

Drozda soll nach Angaben der Rechercheplattform Addendum von Bilanzfälschungen und Steuerhinterziehung der Burgtheater GmbH, die er damals als kaufmännischer Geschäftsführer leitete, im Zeitraum von 2004 bis 2008 Kenntnis gehabt haben und somit auch in den ab Jänner 2014 öffentlich bekannt gewordenen Burgtheater-Skandal verwickelt sein. Drozda weist die Vorwürfe unter Androhung von zivilrechtlichen Klagen zurück.[7][8]

In seiner Funktion als Generaldirektor der Vereinigten Bühnen Wien stand Drozda mehrmals in der Kritik. Nachdem Mitarbeiter „wegen prekärer Beschäftigungsverhältnisse“ vor Gericht gezogen waren, zahlten die Vereinigten Bühnen Wien im Jahr 2016 Gehälter in Höhe von 385.000 Euro an 55 Mitarbeiter nach[9]. Im Zeitraum zwischen 2009 und 2012 zahlten die Vereinigten Bühnen Wien leitenden Angestellten Prämien in Höhe von 0,66 Mio Euro aus, ohne dass dafür im Gegenzug klar messbare Zielvereinbarungen festgelegt wurden, wie der Wiener Stadtrechnungshof 2013 in einem Kontrollbericht kritisierte[10]. Die Prämien wurden als "unangemessen hoch" kritisiert, die Kriterien welche zur Prämienausschüttung führten, als "unambitioniert", "nicht genau quantifiziert" und die "Dokumentationen der erreichten Ziele" als "nicht immer leicht nachvollziehbar"[10]. Des Weiteren kritisierte der Rechnungshof, dass Drozda selbst im Jahr 2008 als Geschäftsführer eine Prämie für das gesamte Jahr ausgezahlt wurde, obwohl er seine Funktion erst Mitte des Jahres begonnen hatte.

  Commons: Thomas Drozda  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Drozda wird neuer SPÖ-Bundesgeschäftsführer. In: news.ORF.at. 25. September 2018 (orf.at [abgerufen am 25. September 2018]).
  2. 1 2 Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien. Kurzbiografie über Thomas Drozda auf der Website des Bundeskanzleramts, abgerufen am 18. August 2016.
  3. Thomas Drozda neuer Kulturminister. In: ooe.ORF.at, 17. Mai 2016, abgerufen am 18. August 2016.
  4. "Vertragswidrig, unsachgemäß": Kanzleramt prüft Causa Gemälde. In: Die Presse. 30. Oktober 2018 (diepresse.com [abgerufen am 5. November 2018]).
  5. Belvedere: Mitnahme des Gemäldes in SPÖ-Zentrale war nicht abgestimmt. 29. Oktober 2018 (derstandard.at).
  6. SPÖ gab Belvedere-Bild zurück. 30. Oktober 2018 (orf.at [abgerufen am 5. November 2018]).
  7. Burgtheater-Skandal, 1. Akt. In: addendum.org. 17. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  8. Ernst Sittinger: Burgtheater-Skandal: Staatsanwalt stellt Ermittlungen großteils ein. In: kleinezeitung.at. 2. Dezember 2017, abgerufen am 19. November 2018.
  9. Die Presse: Vereinigte Bühnen mussten nachzahlen. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  10. 1 2 KONTROLLAMT DER STADT WIEN: Vereinigte Bühnen Wien Ges.m.b.H., Prüfung der Gebarung. Abgerufen am 1. Januar 2019.