Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.05.2020, aktuelle Version,

Wanzenöd

Wanzenöd (Rotte)
Ortschaft
Katastralgemeinde Wanzenöd
Wanzenöd (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Amstetten (AM), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Amstetten
Pol. Gemeinde Behamberg
Koordinaten 48° 3′ 3″ N, 14° 28′ 32″ O
Höhe 390 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 745 (1. Jän. 2019)
Fläche d. KG 7,26 km²
Postleitzahl 4441 Behamberg
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03191
Katastralgemeinde-Nummer 03139
Zählsprengel/ -bezirk Wanzenöd (30506 001)
Rotte: 50 Adressen Wachtberg (2018);
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
745

BW

Wanzenöd[1] ist ein Ort im Mostviertel in Niederösterreich wie auch Ortschaft und Katastralgemeinde in der Behamberg im Bezirk Amstetten.

Geographie

Der Ort befindet sich 30 Kilometer südwestlich von Amstetten, direkt östlich von Steyr, 2 Kilometer nordwestlich vom Ort Behamberg.

Die Rotte Wanzenöd liegt im voralpinen Hügelland zur Enns hin, im Tal des Pichlerbachs, einem kleinen Nebenbach der Erla zur Ybbs, auf um die 390 m ü. A. Höhe beiderseits der Haager Straße (B42). Der Ort hat etwa 50 Adressen

Die Katastralgemeinde und Ortschaft Wanzenöd mit 726,4 Hektar zieht sich vom Pichlerbachtal bis an die Steyrer Stadtgrenze im Ennstal und an den unteren Ramingbach. Sie wird von der B43 und der Voralpen Straße (B122) durchzogen. Sie besteht aus den Streusiedlungen Wachtberg (mit dem Dorf Holz und der Rotte Wanzenöd), den Ortslagen Holz (mit dem Dorf Oedt und der Rotte Pühring), Heuberg ganz im Westen, den Streulagen Anetzberg, Knarzhub, sowie Blindhof schon in der Raming. Die Ortschaft zählt samt allen Siedlungen etwa 750 Einwohner (1. Jänner 2019: 745).

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden:
Ramingdorf (O u. KG) Haidershofen (O u. KG, Gem. Haidershofen)


Pühring

Tröstlberg (O, KG Tröstelberg, Gem. Haidershofen)

Anetzberg

Heuberg

Hinterberg (KG,∗∗ O u. Std. Steyr, )

Knarzhub


Kleinraming (O u. KG, Gem. St. Ulrich b.St., Bez. Steyr-Ld., )
Holz


Penz (O u. KG)
.Die KG Penz zieht sich in den Nordosten bis bei Anetzberg
∗∗ Der Stadtteil heißt Münichholz

Geschichte

Wanzenöd gehörte zur Herrschaft Steyr.[2] Für 1292/98 sind schon 27 Häuser urkundlich.[3]

Das namengebende Gehöft Wanzenöder ist schon im 19. Jahrhundert abgekommen.[4] Der Ort findet sich um 1830 mit 12 Häusern und 73 Einwohnern genannt,[2] die ganze heutige Ortschaft umfasste zu der Zeit 72 Häuser mit 402 Einwohnern.[3]

Die Ortschaft findet sich erst seit dem Ortsverzeichnis 1923,[3] vorher hieß die Ortschaft hier Holz.[5]

Einzelnachweise

  1. In der Österreichischen Karte 2018 Wanzenöde.
  2. 1 2 Franz [Xavier Joseph] Schweickhardt Ritter von Sickingen: Darstellung des Erzherzogthums Oesterreich unter der Ens. 10. Band, 2. Reihe Viertel Ober-Wienerwald, 1838, Wanzenöd, S. 128 f (Digitalisat, Google, vollständige Ansicht).
  3. 1 2 3 Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Niederösterreich Teil 1, Behamberg: Wanzenöd, S. 27 f. (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1292/98: Urbar Stift Seitenstetten; Gerhard Flossmann (Hg.): Die mittelalterlichen Urbare des Benediktinerstiftes Seitenstetten 1292/98 und 1386/98. Österr. Urbare III/1/3, 1977 • 1830: Meist Angaben aus der Militär-Konskription 1830/37, teils älter. Nach ops.cit. Schweickhardt 1838. • 1869 und später: Statistische Central-Commission/Bundesamt für Statistik/Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen, ab 2011 Registerzählungen).
  4. Die Josephinischen Landesaufnahme um 1780 führt hier nur mehr Ob[erer] Wanzenöder, in der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme um 1880 erscheint dieser nicht mehr (Alle Landesaufnahmen online auf Arcanum/Österreichisches Staatsarchiv: mapire.eu).
  5. Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Ludwig Boltzmann-Institut für Stadtgeschichtsforschung (Hrsg.): Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs. Band 2, Verlag J. Wimmer, 1989, Behamberg, S. 259.