unbekannter Gast
vom 19.07.2017, aktuelle Version,

Zöfing

Zöfing (Dorf)
Ortschaft
Historisches Wappen von Zöfing
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Zöfing
Zöfing (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Tulln (TU), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Judenau-Baumgarten
Koordinaten 48° 17′ 0″ N, 16° 1′ 33″ Of1
Höhe 187 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 300 ( Hilfef3f0)
Fläche d. KG 75 ha
Postleitzahl 3441f1
Vorwahl +43/02274f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 06272
Katastralgemeinde-Nummer 20200
Plan von Zöfing Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Lageplan
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

f0

Zöfing ist ein Dorf mit etwa 300 Einwohnern, ca. 50 km westlich von Wien. Es ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Judenau-Baumgarten, welche im Bezirk Tulln in Niederösterreich liegt.

Bekannt ist Zöfing für die Gärtnerei Kramer, den Pferdestall Auberghof sowie die Heurigen der Familien Kapeller und Heigl.

Zöfing Auberghof

Geografie

Zöfing liegt südlich von Tulln am Südrand des Tullnerfeldes. Das Gebiet gehört zum Mostviertel. Klimatisch gesehen hat der Ort, wie das gesamte Tullnerfeld, pannonisches Klima, d.h. heiße Sommer, kalte Winter.

Latènezeitliches Grabensystem mit Brandgrab

Westliche eines Schotterweges zwischen Zöfing und Henzing (Gemeinde Sieghartskirchen) wurden im Jahre 1978 in einer Schottergrube prähistorische Objekte gefunden, meist aber durch den Abbau zerstört. Eine Notgrabung des Bundesdenkmalamtes konnte einige Funde retten, bergen und dokumentieren. Bemerkenswert ist das Grabensystem, ein flacher Sohlgraben mit dem Querschnitt von knapp einem Meter Breite, einem halben Meter Tiefe und einer vermuteten Länge von rund 100 m. Das nur teilweise freigelegte Grabensystem umspannt einen Bereich von geschätzten 30 × 80 m in der Form eines unregelmäßigen Rechtecks. Die Verfüllung des Grabens enthielt durch Hitzeeinwirkung verformte Tonscherben und knapp neben der Anlage ein Brandgrab. Die funktionelle Zuordnung und Datierung der Fundobjekte lässt eine Kultanlage aus der Spätlatènezeit annehmen.[1]

Einzelnachweise

  1. Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. L–Z. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 2039.