unbekannter Gast

Kurze Einführung in das Austria-Forum#

  • Sie sind neu? Noch nicht angemeldet? Bitte melden Sie sich rechts oben an, nur das erste Mal müssen Sie sich vorher registrieren. Sie können das auch unter einem Pseudonym tun. Ihre E-Mail Adresse wird verschlüsselt gespeichert, so dass sie auch von Mitarbeitern des Austria-Forum Teams nicht eingesehen werden kann. Wenn Sie sich anmelden, können Sie im Community Bereich mitschreiben - aber noch wichtiger, Sie können jeden Beitrag kommentieren (dazu im Punkt Menü rechts oben "Kommentar erstellen" anklicken. (Aber Sie können auch anonym blättern).

Der Quelltext jeder Seite kann auch anonym über die Wahl "Seitenquelltext anzeigen" beim Knopf "Menü" angesehen werden. Mit Hilfe solcher Beispiel lernt man oft am besten, wie man selbst was schreiben soll!

Das Austria-Forum ist eine umfassende digitale Sammlung von multimedialen Objekten, die für Österreicherinnen und Österreicher interessant sind. Das Austria-Forum ist ein Wissensnetz mit Schwerpunkt Österreich, behandelt aber auch andere Themen, die zur Allgemeinbildung gehören.

Das Austria-Forum...#

...ist eine nicht auf Gewinn gerichtete Einrichtung, die von der TU Graz und von weiteren Universitäten, Bundes- und Landesorganisationen und Firmen finanziert wird. Sie stützt sich stark auf die Mitarbeit von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die Einträge im Austria-Forum sind nicht anonym, sondern mit den Namen der Autoren versehen bzw. von Experten überprüft.

...besteht aus dem allgemeinen Lexikon AEIOU, einem biographische Lexikon und Beiträgen aus der deutschsprachigen Wikipedia, von denen viele von Fachleuten kontrolliert wurden. Es enthält zahlreiche fundierte Essays zu verschiedensten Themen, die interaktiven Web-Books, Informationen zur Natur, z.B. über Fauna und Flora Österreichs, interessante Sammlungen zur Alltagskultur wie das ABC zur Volkskunde Österreichs oder die Symbole Österreichs, wichtige kulturelle und geographische Beiträge wie ein Musik-Lexikon, Ein Überblick über Beiträge zur bildenden Kunst, große Bildsammlungen und Filme sowie Beiträge zur Politik, Geschichte, Wirtschaft (darunter die Vorstellung von fast 3.000 innovativen Unternehmen) und Wissenschaft u.a. mit Neuigkeiten von allen beteiligten Universitäten. Ein Bereich wird von der Community direkt bestückt. Das neue Länder-Lexikon „Geography“ wird unten getrennt besprochen. Täglich machen bis zu 10.000 Benutzer von den tausenden Dokumenten, Bildern und Videos Gebrauch. Mit Ende Jänner 2018 enthält das Austria-Forum bereits über 940.000 Objekte, davon über 300.000 Bilder.

1. Der E-Book Reader#

Die meisten der schon fast 2.000 vom Austria-Forum angebotenen Web-Books (Bücher oder Broschüren) können im Volltext auch auf allen mobilen Geräten durchgeblättert und gelesen werden. Die Texte und Abbildungen können komfortabel durchsucht und mit beliebigen Objekten im Internet verlinkt werden. Die Suchfunktion funktioniert auch bei Büchern in Fraktur-Schrift, eine weltweit noch seltene Möglichkeit. Seiten in verschiedenen Sprachen oder Fonts können nebeneinander oder untereinander angezeigt werden, und vieles mehr. Wir glauben, das Sie einige Funktionen überraschen werden!

2. Das Länderlexikon „Geography“ (vorwiegend in englischer Sprache) #

Die neue Sammlung Geography enthält für die 194 Mitgliedstaaten der UNO und 70 „Territories“ umfangreiche Informationen. Dazu zählen: allgemeine Beschreibung des Landes mit Flagge, Wappen, Landkarte und Fläche in km2 , sowie größte Städte und höchste Berge, UESCO-Kulturerbe-Bereiche, Nobelpreisträger usw. Zahlreiche Angaben über die Bevölkerungsstruktur, die Regierungsform, das kulturelle Leben etc. vervollständigen das Bild. Viele Länder sind ergänzt durch: (a)landesspezifische Fotostrecken; (b) fast 4.000 interaktive 3D 360° Panoramanbilder; und (c) ca. 500 Geschichten, aber vor allem durch ein interaktives Experimentierlabor und nach Benutzereingaben erstellte Grafiken. Das alles ergibt ein ideales Unterrichtsmaterial für alle Schulstufen, vor allem weil einige der Daten an Hand von bis zu 10 Datenbanken überprüft wurden. Bei Diskrepanzen der Angaben werden diese fallweise erklärt, bzw. die Community um Hilfe gebeten. Es gibt weltweit noch kein vergleichbares Projekt.

3. Die Themenlisten#

Lehrer und Volksbildner haben angeregt, wichtige Informationen nicht nur eingeordnet in verschiedene Wissensgebiete, sondern im thematischen Zusammenhang darzustellen. Dieser Anregung wurde durch die Schaffung der sogenannten Themenlisten Rechnung getragen. So umfasst etwa die Themenliste „Biologie“ über 120 Einträge von "Adenin" bis "Zellkern". Zum Thema „Erster Weltkrieg“ finden sich neben zehn Sachbeiträgen auch zwanzig Essays verschiedener Autoren. Damit können sich Schüler und Studenten jeweils einen umfassenden Überblick über ein Thema verschaffen. Zum Thema „Klimawandel“ findet man – anders als in anderen lexikalischen Sammlungen – nicht einen „Kompromissbeitrag“, sondern an die 20 oft recht verschiedene Stellungnahmen von Experten.

4. Die Interaktive Bildungsplattform IMOOX#

Nach dem Vorbild amerikanischer Elite-Universitäten starteten die beiden größten Grazer Universitäten die erste österreichische MOOC-Plattform. Das Austria-Forum empfiehlt diese freien Online-Kurse für breite Bevölkerungsschichten, bei welchen die Lernmaterialien kostenlos zur Verfügung stehen. Beispiele sind „Englisch für Chemiestudenten“ und „Mechanik im Alltag“.

5. Crowdfunding#

Das Hauptziel des Austria-Forums ist es, geprüftes und damit zitierbares Wissen im Internet verfügbar zu machen. Um den Aufbau des Austria-Forums weiter zu beschleunigen, wurde die Möglichkeit zum Crowdfunding (Spenden mit einer kleinen Gegenleistung) eingerichtet. Für abgestufte Beträge erhalten Spender und Sponsoren unterschiedliche virtuelle Bauteile - einen Ziegelstein (30 €), ein "Fenster" (500 €) oder einen "Balkon" (2.500 €). Damit verbunden sind Hinweise auf den Sponsor bei vielen Austria-Forum Beiträgen.

Trägerschaft und Autoren:#

Das Austria-Forum wird von einem Team von Mitarbeitern und ehrenamtlichen Redakteuren betreut. Gesamtleiter ist Univ. Doz. Dr. Martin Ebner, Hauptherausgeber ist o. Univ.-Prof. Dr.Dr.h.c.mult. Hermann Maurer. Weitere Herausgeber sind Dr. Trautl Brandstaller, Dr. Peter Diem und Dr. Helga Maria Wolf. Die über 100 Mitglieder des Editorial Boards werden von einem hochkarätigen wissenschaftlichen Beirat unterstützt.

Redaktion: #

Inffeldgasse 16c, 8010 Graz
E-Mail: office@austria-forum.org

Stand: Jänner 2018

Alle Besucher sind eingeladen, in einem oder in mehreren Bereichen des Community-Teils mitzuarbeiten. Insbesondere kann jeder in der Community Wünsche, Anregungen und Beschwerden deponieren!

Wenn Sie im Herausgebergremium oder als "Verizfizierer" mitarbeiten wollen oder mehr erfahren wollen, was das bedeutet, bitte schreiben Sie kurz an hmaurer@iicm.edu !

Persönliche Homepage: Jedem Besucher, der sich anmeldet, steht automatisch eine persönliche Homepage zur Verfügung. Man erreicht sie, indem man auf den Anmeldenamen in der obersten Zeile klickt. Am Anfang sieht eine persönliche Homepage etwa so aus wie diese des (fiktiven) Teilnehmers Franz Gast. Für die weitere Gestaltung gibt es eine Reihe von Hinweisen.

Beachte:#

--> Suchfunktionen im Austria-Forum

--> Verschiedene Anleitungen als erste Hilfe zum Gebrauch des Austria-Forums.