Liste der Europaschutzgebiete in Tirol

In Tirol gibt es 13 Europaschutzgebiete mit einer gesamten Fläche von 1.830 km². Die Europaschutzgebiete (Natura 2000-Gebiete) machen etwa 15 % der Landesfläche des Bundeslands Tirol aus. Sie stehen durchwegs auch unter landesrechtlichem Schutz, insgesamt sind zwei Drittel der landesrechtlichen Schutzgebiete auch Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete) oder Europäische Vogelschutzgebiete.

Inhaltsverzeichnis

Die Natura 2000-Gebiete im Tiroler Naturschutzrecht

Durch die zwei Europäischen Naturschutzrichtlinien, die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und die Richtlinie über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (Vogelschutzrichtlinie, 79/409/EWG) ist Österreich verpflichtet, Gebiete, die für den gemeinschaftliche Umweltschutz der Europäischen Union von Interesse sind, zu melden. Diese gelten dann als „vorgeschlagen“ (proposed Site of Community Importance … pSCI), und werden dann seitens der EU bestätigt, in eine gemeinsame Liste eingetragen, und in das Natura 2000-Netzwerk integriert (als Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung nach der Habitat-Richtlinie … SCI, SAC) und als Besondere Schutzgebiete nach der Vogelschutzrichtlinie … SPA – letztere brauchen keine ausdrückliche Bestätigung). Eine gemeinsame Liste der FFH-Gebiete für den alpinen Raum (Alpenkonventionsgebiet) wurde am 25. Jänner 2008 beschlossen.[1] Die Meldung an die Europäische Kommission erfolgte anfangs durch die Länder direkt, 2003 erstellte Österreich eine gemeinsame Nationale Liste[2], seither werden von den Landesregierungen einzelne Gebiete nachgenannt.[3]

Es obliegt anschließend den Mitgliedstaaten, geeignete Schutzinstrumente auszuwählen. In Österreich, wo Naturschutz auf Landesebene geregelt, ist, sind das durchwegs eine der landesrechtlichen Schutzkategorien. Daher sind in Tirol fast alle Europaschutzgebiete auch anderweitig ausgewiesen, nur zwei kleinere Gebiete – im Ausmaß von zusammen 450 Hektar, das sind 0,15 % – nicht.

Verankert sind die Sonderbestimmungen für Natura 2000-Gebiete im § 14 Tiroler Naturschutzgesetz 2005 (TNSchG 2005).[4] Dabei werden durch Verordnung die jeweiligen Erhaltungsziele festgelegt, das sind im Allgemeinen der besondere Schutz der in den Anhängen der EU-Richtlinien genannten Prioritären Arten und Lebensräume (§ 3 Abs. 9Z. 9 TNSchG), und die beabsichtigte „Wiederherstellung“ (§ 14 Abs. 3a) und „Erreichung eines günstigen Erhaltungszustandes“ (§ 14 Abs. 3b), sowie die notwendigen Erhaltungsmaßnahmen (Bewirtschaftungspläne). Sie werden im Landesgesetzblatt, die Pläne im Boten für Tirol verlautbart.

Weiters wird dort auf die naturschutzrechtlichen Bewilligung (Verträglichkeitsprüfung) von „Plänen oder Projekten (Vorhaben), die nicht unmittelbar mit der Verwaltung des Natura 2000-Gebietes in Verbindung stehen oder hierfür nicht notwendig sind, die ein solches Gebiet jedoch einzeln oder im Zusammenwirken mit anderen Plänen oder Projekten erheblich beeinträchtigen können“, eingegangen (§ 14 Abs. 4 ff.) und „Eingriffe, Nutzungen und sonstige Handlungen, die zu einer Verschlechterung der natürlichen Lebensräume und Habitate der Arten der Natura 2000-Gebiete führen können“, verboten (§ 14 Abs. 9).

Liste der Naturschutzgebiete

Typ
(1)
FFH
VS
Sitecode
Bezeichnung
Bezirk
Gemeinden(2) ha(Fl.) seit(3)/
LGBl. Nr.
Lage Anmerkungen
(Sort.)
C * * AT3301000 Hohe Tauern, Tirol Lienz Dölsach, Hopfgarten i.D., Iselsberg-Stronach, Kals a.G., Matrei i.O., Nußdorf-Debant, Prägraten a.G., St. Jakob i.D., St. Veit i.D., Virgen 61.159,01 Sep. 1995 (LGBl. 50/2009) Welt-Icon47.03388888888912.476388888889 auch Nationalpark
C * * AT3302000 Vilsalpsee Reutte Tannheim, Weißenbach 1.828,96 Sep. 1995 (LGBl. 65/2009) Welt-Icon47.45361111111110.506111111111 auch Naturschutzgebiet
C * * AT3303000 Valsertal[5] Innsbruck Land Vals 3.519,04 Sep. 1995 Welt-Icon47.03611111111111.612222222222 auch Naturschutzgebiet
C * * AT3304000 Karwendel Innsbruck Land,
Innsbruck-Stadt,
Schwaz
Absam, Achenkirch, Eben a.A., Gnadenwald, Innsbruck, Jenbach, Reith b.S., Rum, Scharnitz, Seefeld, Stans, Terfens, Thaur, Vomp, Zirl 72.740,57 Sep. 1995 (LGBl. 3/2010) Welt-Icon47.40111111111111.499722222222 auch Naturpark (Alpenpark Karwendel)
C * * AT3305000 Ötztaler Alpen[6] Landeck Kaunertal, St. Leonhard i.P., Sölden 39.623,35 Sep. 1995 Welt-Icon46.83511.018611111111 auch Ruhegebiet (930 ha größer), Teil des Naturpark Kaunergrat
B * AT3306000 Afrigal [7] Imst Nassereith 71,60 Juni 2000 Welt-Icon47.61388888888912.171111111111 ohne landesrechtlichen Schutz, als Naturwaldreservat ausgewiesen
B * AT3307000 Egelsee Kufstein Kufstein 3,07 Juni 2000 Welt-Icon47.61388888888912.171111111111 Teil des Naturdenkmals Egelsee mit Uferbereich
B * AT3308000 Schwemm[8] Kufstein Walchsee 65,70 Juni 2000 (LGBl. 10/2009) Welt-Icon47.65861111111112.298055555556 auch Naturschutzgebiet
C * * AT3309000 Lechtal
(Tiroler Lech)
Reutte Bach, Ehenbichl, Elbigenalp, Elmen, Forchach, Gramais, Häselgehr, Hinterhornbach, Höfen, Holzgau, Kaisers, Lechaschau, Musau, Namlos, Pfafflar, Pflach, Pinswang, Reutte, Stanzach, Steeg, Vils, Vorderhornbach, Wängle, Weißenbach 4.146,64 Juni 2000 Welt-Icon47.34416666666710.54 ist Naturschutzgebiet und Naturpark Tiroler Lech
B * AT3310000 Arzler Pitzeklamm[9] Imst Arzl i.P. 31,26 Juli 2003 Welt-Icon47.21083333333310.775833333333 als Naturwaldreservat ausgewiesen, auch Landschaftsschutzgebiet
B * AT3311000 Engelswand[10] Imst Umhausen 39,84 Apr. 2004 (LGBl. 17/2009) Welt-Icon47.16388888888910.919444444444 auch Naturschutzgebiet
A * AT3312000 Ortolanvorkommen Silz–Haiming–Stams[11] Imst Silz, Haiming, Stams 378,66 Apr. 2004 (LGBl. 44/2005) Welt-Icon47.26083333333310.920277777778 ohne nationaler Schutzkategorie, Brutgebiet des Ortolans
B * AT3313000 Fließer Sonnenhänge[12] Landeck Fließ 88,84 Apr. 2004 (LGBl. 27/2009, 61/2009) Welt-Icon47.11666666666710.619444444444 liegt innerhalb Naturschutzgebiet (25 % größer)
Gesamt(Fl.) 183.157,96 14,5 % d. Landesfläche Tirols
Quelle: Land Tirol, tiris www.tirol.gv.at/tiris, Stand Dezember 2004, Nationale Liste April 2004, mit erg., Koord. NATURA 2000 Data Form
(1) Sortierung:
A … Gebiet nach der Vogelschutzrichtlinie
B … Gebiet nach der Habitat-Richtlinie
C … Gebiet nach Habitat-Richtlinie und nach Vogelschutzrichtlinie (flächengleich)
FFH … alle Fauna-Flora-Habitatgebiete
VS … alle Vorgelschutzgebiete
(2) Gemeinden, die am Schutzgebiet Anteil haben
(3) Datum der Meldung, landesrechtliche Umsetzung und Schutzzielerklärung nach Landesgesetzblatt
(Fl.) Fläche nach Tiris, Flächenangaben je nach Maßstab der Aufnahme abweichend
(Sort.) Sortierbar nach nationalem/internationalem und sonstigem Schutz/alleiniger EU-Schutzstellung

Literatur

  •  Peter Aubrecht, Karl Christian Petz: Naturschutzfachliche bedeutende Gebiete in Österreich. Eine Übersicht. (M-134). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. 134, Wien 2002, ISBN 3-85457-571-8, 2.1.1.2 Naturschutzgebiet; 3 Nationale Schutzgebiete, S. 21; 26–92 (Weblink, umweltbundesamt.at, Link auf Abstract (pdf), abgerufen am 25. August 2009).
  •  Mario F. Broggi, Rudolf Staub, Flavio V. Ruffini: Grossflächige Schutzgebiete im Alpenraum: Daten, Fakten, Hintergründe. Blackwell Wissenschafts-Verlag, 1999, ISBN 978-3826332159.
  •  K. Farasin: Tirol, Vorarlberg. In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete Österreichs. (M-038). Bd. 3 (= Monographien Bd. 38C), Wien 1993, ISBN 3-85457-091-0.
  •  Maria Tiefenbach, Gerlinde Larndorfer, Erich Weigand: Naturschutz in Österreich. (M-091). In: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie (Hrsg.): Monographien. 91, Wien 1998, ISBN 3-85457-393-6, 4.4.1 Naturschutzgebiet; Anhang 1: Naturschutzgebiete Österreichs, S. 48; 98–107 (pdf, umweltbundesamt.at, abgerufen am 25. August 2009).

Weblinks

  • Natura 2000 Tirol. In: tirol.gv.at »Themen »Umwelt »Naturschutz. Tiroler Landesregierung, abgerufen am 2010 (mit links auf Gebietskarte (tiris online), Datenblätter (Natura 2000 data form, pdf) und Auflistung der EU Lebensräume und Arten (doc)).

Einzelnachweise

  1. Aktualisiert: Beschluß der Kommission vom 22. Dezember 2009 zur Verabschiedung einer dritten aktualisierten Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung in der alpinen biogeographischen Regiongemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates K(2009)10415Vorlage:§§/Wartung/alt-URL (pdf, tirol.gv.at)
  2. vgl.  Werner Lazowski, Ulrich Schwarz, Franz Essl, Martin Götzl (Berarb.), Umweltbundesamt, Lebensministerium (Hrsg.): Entwicklung von Kriterien als Entscheidungshilfe für die Nennung der WRRL-relevanten Natura 2000-Gebiete und wasserabhängigen Landökosysteme und Feuchtgebiete. Wien Februar 2004 (zur Wasserrahmenrichtlinie (RL 2000/60/EG), pdf, wassernet.at).
  3. Obwohl in Österreich schon über 20 % der Landesfläche unter Schutz stehen, ist die Europäische Kommission „nach Prüfung aller von Österreich vorgeschlagenen Gebiete der Meinung, es müssen noch weitere Gebiete zur Abdeckung aller Lebensräume und Arten sowohl in der alpinen Region, als auch in der kontinentalen Region, vorgeschlagen werden.“ (Zit. n. Weblink Natura 2000 Tirol, Abs. Weiterer Handlungsbedarf) So sind noch einige Important Bird Areas des BirdLife International ohne nationalen/gemeinschaftsrechtlichen Schutz
  4. Kundmachung der Landesregierung vom 12. April 2005 über die Wiederverlautbarung des Tiroler Naturschutzgesetzes 1997. LGBl. Nr. 26/2005
  5.  Site code: AT3303000. NATURA 2000 Data Form. März 1998 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 13. Juni 2010).
  6.  Site code: AT3305000. NATURA 2000 Data Form. April 2000 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 6. Juni 2010).
  7.  Site code: AT3306000. NATURA 2000 Data Form. April 2000 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 6. Juni 2010).
  8.  Site code: AT3308000. NATURA 2000 Data Form. April 2000 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 8. Juni 2010).
  9.  Site code: AT3310000. NATURA 2000 Data Form. Juni 2003 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 14. Juni 2010).
  10.  Site code: AT3311000. NATURA 2000 Data Form. Januar 2004 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 6. Juni 2010).
  11.  Site code: AT3311000. NATURA 2000 Data Form. Januar 2004 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 6. Juni 2010).
  12.  Site code: AT3313000. NATURA 2000 Data Form. Januar 2004 (Update 2004-03, pdf, tirol.gv.at, abgerufen am 6. Juni 2010).
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing