Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.06.2020, aktuelle Version,

Ötztalstraße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B186 in Österreich
186Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Basisdaten
Straßenbeginn: Ötztal-Bahnhof
(47° 14′ N, 10° 51′ O)
Straßenende: Untergurgl
(46° 53′ N, 11° 2′ O)
Gesamtlänge: 48,44 km [1]

Bundesland:

Tirol

Die Ötztalstraße in Sölden
Straßenverlauf
Bezirk Imst
(0,0)  Tiroler Straße B171
(0,2)  A12   E60
(2,2)  Ortsanfang Ambach
(2,4)  Ortsende Ambach
(2,7)  Nederbach
(2,9)  Sautener Straße 241
(4,2)  Ortsanfang Oetz
(4,8)  Piburger Straße 310
(5,4)  Kühtaistraße 237
(5,8)  Ortsende Oetz
(6,5)  Ortsanfang Habichen
(6,8)  Ortsende Habichen
(7,2)  Ötztaler Ache
(8,7)  Ortsanfang Tumpen
(9,9)  Ortsende Tumpen
(10,8)  Ötztaler Ache
(12,2)  Horlachbach
(13,2)  Niederthaier Straße 238, Umhausen
(17,0)  Ötztaler Ache
(17,4)  Ötztaler Ache
(19,4)  Ortsanfang Au
(19,5)  Längenfelder Straße 340
(19,8)  Ortsende Au
(22,2)  Ortsanfang Längenfeld
(22,6)  Grieser Straße 239, Längenfelder Straße 340
(22,9)  Fischbach
(23,9)  Ortsende Längenfeld
(30,6)  Aschbachtunnel
(30,9)  Ötztaler Ache
(33,0)  Geiersbachgalerie
(33,8)  Gehördetunnel
(35,1)  Ortsanfang Sölden
(38,4)  Ortsende Sölden
(40,7)  Venter Straße L240
(40,8)  Ötztaler Ache
(40,8)  Ortsanfang Zwieselstein
(41,0)  Gurgler Ache
(41,3)  Ortsende Zwieselstein
(45,4)  Klammgalerie
(46,0)  Leckgalerie
(46,3)  Hohe Leitenlehnergalerie
(46,5)  Gurgler Ache
(46,9)  Ortsanfang Untergurgl
(48,1)  Ortsende Untergurgl
(48,6)  Timmelsjoch-Hochalpenstraße
Vorlage:AB/Wartung/Leer (48,687)  weiter als Gurgler Straße L15

Die Ötztalstraße B 186 ist eine Landesstraße in Österreich und verbindet das Tiroler Inntal mit dem Ötztal.

Geschichte

Noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts war der Weg ins Ötztal nur bis Längenfeld befahrbar. 1895 beschloss der Tiroler Landtag, eine neue Straße durch das Ötztal ins Passeier zu bauen.[2] Der Weg wurde ab 1898 mit finanzieller Unterstützung des Staates zu einer befahrbaren Straße ausgebaut.[3] 1903 war die Ötztalstraße bis Sölden fertiggestellt, 1911 wurde die Fortsetzungsstrecke bis Zwieselstein vollendet. 1926 fuhren die ersten Postbusse durch das Ötztal. 1936 wurde der Abschnitt von Zwieselstein nach Gurgl für den Verkehr freigegeben.[2] Von 1955 bis 1959 wurde die Nordrampe der Timmelsjochstraße errichtet.

Die Ötztal Straße bis Zwieselstein gehört seit dem 1. Jänner 1949 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[4] Seit dem 1. Jänner 1973 führt die Bundesstraße von Zwieselstein aus weiter bis Untergurgl, wo die mautpflichtige Timmelsjoch-Hochalpenstraße beginnt.[5] Am 1. April 2002 wurde die Ötztalstraße wie die anderen Bundesstraßen in die Landesverwaltung übernommen.

Am 15. Mai 2002 wurde der Name vom Tiroler Landtag in Ötztalstraße geändert.[6]

Verlauf

Die B 186 ist beim Haiminger Ortsteil Ötztal-Bahnhof mit der Tiroler Straße B 171 und der Inntalautobahn A 12 verbunden. Sie führt über Oetz, Umhausen, Längenfeld und Sölden nach Untergurgl, wobei sie mehrmals die Ötztaler Ache überquert und durch mehrere Tunnel bzw. Galerien verläuft. In Untergurgl gabelt sie sich in die Gurgler Straße (L 15) nach Obergurgl und die Timmelsjoch-Hochalpenstraße, die nach Hochgurgl und mautpflichtig weiter zum Timmelsjoch (Staatsgrenze zu Italien) führt und eine Privatstraße der Timmelsjoch Hochalpenstraßen AG ist.

Verkehr

Der durchschnittliche tägliche Verkehr beträgt an der Zählstelle Ötz 14.192 Kraftfahrzeuge, an der Zählstelle Umhausen 8511 Kraftfahrzeuge und an der Zählstelle Sölden 6877 Kraftfahrzeuge (Stand 2018).[7]

Commons: Ötztalstraße  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Amt der Tiroler Landesregierung (Hrsg.): Statistisches Handbuch Bundesland Tirol 2019. Innsbruck 2019, S. 11 (PDF; 14,2 MB)
  2. 1 2 Wolfgang Meixner, Gerhard Siegl: Historisches zum Thema Gletscher, Gletschervorfeld und Obergurgl. In: Eva-Maria Koch, Brigitta Erschbamer (Hg.): Glaziale und periglaziale Lebensräume im Raum Obergurgl. Alpine Forschungsstelle Obergurgl, Band 1, Innsbruck University Press, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-902719-50-8, S. 13–29 (PDF; 827 kB)
  3. Finanzgesetz vom 26. Jänner 1897.
  4. Bundesstraßengesetz vom 18. Februar 1948, Verzeichnis B.
  5. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 3. September 1973 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Tirol, BGBl. Nr. 496/1973.
  6. Beschluss des Tiroler Landtages vom 15. Mai 2002, veröffentlicht im Landesgesetzblatt Nr. 68/2002 (Memento des Originals vom 13. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wwwstatic.tirol.gv.at (PDF; 66 kB)
  7. Amt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Verkehrsplanung (Hrsg.): Verkehr in Tirol – Bericht 2018. Innsbruck 2019, Anlage 1 (PDF; 2,2 MB)
 B186  Die Ötztalstraße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit dem 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.