Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.11.2019, aktuelle Version,

Eishockey-Oberliga (Österreich) 1971/72

Oberliga
◄ vorherige Saison 1971/72 nächste ►
Meister: HC Salzburg
Aufsteiger: HC Salzburg
↑ ÖEL  |  • Oberliga

Die Saison 1971/72 der österreichischen Eishockey-Oberliga war die vierte Austragung dieser zweiten Spielklasse unterhalb der Bundesliga. Der HC Salzburg wurde Meister der Oberliga und qualifizierte sich damit für die Bundesliga.

Modus

Gespielt wurde in zwei Gruppen (Ost/West) in denen die Teams je zwei Mal aufeinander trafen. Die besten vier Mannschaften aus dem Osten und die besten drei Mannschaften aus dem Westen spielten dann in der Aufstiegsgruppe um einen Bundesligaplatz je zweimal gegeneinander.

Vorrunde

Oberliga Ost

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kapfenberger SV 10 8 0 2 70:30 16
2. SV Leoben 10 8 0 2 81:45 16
3. Grazer AK 10 6 1 3 66:41 13
4. EC VSV 10 5 1 4 50:48 11
5. Jacobs-WAT Favoriten 9 1 0 8 21:78 2
6. WSG Treibach 9 0 0 9 23:69 0

Oberliga West

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. HC Salzburg 8 7 0 1 80:27 14
2. EC Innsbruck-Pradl 7 5 1 1 35:28 11
3. Heiz-Bösch Lustenau 8 4 1 3 50:41 9
4. EV Rankweil 7 2 0 5 33:46 4
5. Skiclub Badgastein 8 0 0 8 20:66 0

Aufstiegsrunde

Quelle: arbeiter-zeitung.at[1]

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. HC Salzburg 12 9 0 3 104:055 18
2. Kapfenberger SV 12 8 0 4 083:049 16
3. EC Innsbruck-Pradl 12 6 1 5 070:058 13
4. EHC Lustenau 12 6 1 5 061:070 13
5. Grazer AK 12 5 1 6 058:076 11
6. SV Leoben 12 5 0 7 061:075 10
7. EC VSV 12 1 1 10 058:109 3

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Der HC Salzburg qualifizierte sich damit als Meister der Oberliga für die Bundesliga.

Modusänderungen für die Saison 1972/73

Ab der kommenden Saison sollte die Oberliga nur mehr in einer einzigen Gruppe mit 8 Teams ausgetragen werden. Das waren die sechs Teams, die die Aufstiegsrunde auf den Plätzen 2 bis 7 beendeten, der Absteiger aus der Bundesliga (EK Zell am See) sowie der Aufsteiger aus den Landesligen, der in einem Turnier der Landesmeister ermittelt wurde (Union Krems).

Die vier Teams, die sich nicht für die Aufstiegsrunde qualifizieren konnten, mussten in die jeweiligen Landesligen absteigen.

Einzelnachweise

  1. ARBEITER-ZEITUNG vom 29. Februar 1972, S. 12 – Zeiten, Weiten, Resultate. In: arbeiter-zeitung.at. 29. Februar 1972, abgerufen am 13. Januar 2017.