unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bruck an der Mur

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bruck an der Mur enthält die 64 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Stadtgemeinde Bruck an der Mur im steirischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Steinkreuz
ObjektID: 107967
Wiener Straße
Standort
KG: Berndorf
Der ca. 8 m hohe Bildstock im gotischen Stil stammt aus dem 15. Jahrhundert und markierte die Grenze zwischen den Landgerichtssprengeln von Bruck und Kapfenberg, aber auch zwischen dem landesfürstlichen Magistrat Bruck und Pischk, das damals von den Stubenbergern verwaltet wurde. Er wird erstmals in einem um 1480 angelegten Urbar der Herrschaft Landskron erwähnt. Platziert auf einer Anhöhe, war er in früheren Zeiten noch weithin sichtbar und diente auch als Landmarke. Er verfügt an allen vier Seiten über kanelierte Eckpfeiler mit Maßwerk verzierten Spitzbogennischen im oberen Bereich. In diesen Nischen standen ursprünglich vier Sandsteinstatuen die heute nicht mehr erhalten sind. Es handelte sich dabei um eine Madonnenstatue mit Kind, eine Heilandsstatue aus der Entstehungszeit und später hinzugefügte barocke Nachbildungen des hl. Rochus und der Mariazeller Marienstatue. In den Jahren zwischen 2000 und 2005 wurde das Monument von Grund auf restauriert.[2][3]
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Georg am Pöglhof
ObjektID: 35921

Standort
KG: Berndorf
Die Filialkirche hl. Georg am Pöglhof wurde über einer ehemaligen Befestigung (Besitz „Lomnicha“) des Adelsgeschlechts der Eppensteiner errichtet. Die dem Schutzpatron der Ritter, Sankt Georg, geweihte Kirche ist im Kern romanisch. Der Kirchenbau wird erstmals 1060 als Eigenkirche des Markwart von Eppenstein erwähnt. 1066 wurde sie auch mit dem Tauf- und Begräbnisrechtprivileg belehnt. Ende des 15. Jahrhunderts wird sie im Stil der Spätgotik umgebaut. Die Fassade ist schlicht und weist keinerlei Gliederung auf. Das Langhaus ist mit einem Walmdach gedeckt, das von einem sechseckigen Dachreiter bekrönt wird. Ende des 17. Jahrhunderts erfolgte im Norden des Chores der Anbau einer Sakristei. Erwähnenswert ist ansonsten das Westportal mit Schulterbogen, das Nordportal mit Rundbogen sowie ein Spitzbogenfenster im Süden und ein Fenster mit Maßwerk im Osten.

Das Sternrippengewölbe im Inneren ist reich mit Pflanzenornamenten dekoriert. Die Rippen sind in den Farben gelb, grün, rot und blau angemalt. Das Netzrippengewölbe des Chors wurde um 1500 mit Rankenmotiven, Evangelistensymbolen, einem Christusmonogramm sowie Büsten der vier Kirchenväter dekoriert. Weiters wurde dort der Wappenbaum des Georg Kugelmann angebracht. Die Langhaussüdwand ist in Bildfelder unterteilt die die 14 Nothelfer darstellen. Darüber berichten Inschriften über Ereignisse zwischen 1490 und 1511. Das Altarbild von 1712 stellt den hl. Georg dar. An den Seiten sind die Heiligen Franz Xaver und Nepomuk abgebildet. Künstlerisch wertvoll ist auch eine Schnitzarbeit der Anna selbdritt von 1420 bis 1430.[4]

Datei hochladen Minoritenkloster
ObjektID: 35914
Am Grazer Tor 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 35915
Am Grazer Tor 2
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das Bürgerhaus stammt im Kern aus dem 15./16. Jahrhundert, die zweigeschoßige Fassade vom Ende des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Maria-Hilf-Kapelle
ObjektID: 108327
Am Schiffertor
Standort
KG: Bruck an der Mur
Wann genau der Grundstein der Kapelle gelegt wurde ist unklar. Erstmals 1783 urkundlich erwähnt. Der spätbarocke Bau mit Volutengiebel und zweijochigem Kreuzgratgewölbe samt dem Altarabschlussgitter stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde an die äußere der doppelten Stadtmauer angebaut. Teile des Inventars wurden durch mehrere Brände beschädigt. Die Kapelle wurde 1924 mit Hilfe von Spenden der Stadtbevölkerung restauriert, die letzten Renovierungsmaßnahmen erfolgten in den Jahren 1998/1999 (Stand 2012)Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren.[2][5]
Datei hochladen Schifferturm und Teil der Stadtbefestigung
ObjektID: 108378
Am Schiffertor 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Überrest der Befestigungen des 1888 abgetragenen Schiffertores.[6]
Datei hochladen Teile der Stadtbefestigung
ObjektID: 118055
Am Schiffertor 3
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Zwei Postmeilensteine und zwei Prellsteine
ObjektID: 124671
Brandstetterstraße 52–56, ger. Nr.
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Volksschule
ObjektID: 109592
Dr.-Theodor-Körner-Straße 15
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 109619
bei Dr.-Theodor-Körner-Straße 26
Standort
KG: Bruck an der Mur
Der vierseitige Renaissance-Tabernakelpfeiler steht vor dem Areal des ehemaligen Kapuzinerkloster (im 19. Jahrhundert aufgelassen) und wurde laut Inschrift und Wappen 1606 vom Bürgermeister Martin Hietwol gestiftet. In der Nische des Aufsatzes ist eine Madonnenstatue aus dem Stiftungsjahr angebracht. Darunter ist das Wappen der Familie Hitwohl mit seinen Initialen H.M., die Jahresangabe 1606 und eine Inschrift zu sehen.[2][7]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 109596
Dr.-Theodor-Körner-Straße 30
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Kindergarten
ObjektID: 109601
Dr.-Theodor-Körner-Straße 31
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Ehem. Bürgerspital mit Martinskapelle
ObjektID: 109606
Dr.-Theodor-Körner-Straße 37
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das zweigeschoßige Spitalsgebäude stammt wahrscheinlich aus der Zeit der Stadtgründung. Erstmals wurde es 1329 urkundlich als Stiftung Elisabeths, der Gattin von Herzog Friedrich dem Schönen, erwähnt. Sein Kern wurde zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut. 1331 wurde die Martinskapelle angebaut. Der heute noch sichtbare Bau stammt aus dem 14/15. Jahrhundert. Er ist an der Nordseite mit einem spätgotischen Spitzbogenportal und ein zweibahniges Fenster mit Fischblasenmaßwerk versehen. Neben dem Portal ist das Fresko einer weiblichen Heiligenfigur zu sehen. Der Chor verfügt über zwei weitere zweibahnige Maßwerkfenster. Das Langhaus wird im Inneren von einem Sternrippengewölbe aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gedeckt. Das Kreuzrippengewölbe im Chor (14. Jahrhundert) wird durch einen – das Lamm Gottes darstellenden – Schlussstein geschlossen. Das 1518 von einer Familie Leiner gestiftete Altarbild des hl. Martin ist eines der bedeutendsten Werke der Spätgotik in der Steiermark. Das Original befindet sich heute im Joanneum Graz.[8]

Datei hochladen
Höhere Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft
ObjektID: 109617

seit 2012

Dr.-Theodor-Körner-Straße 44
Standort
KG: Bruck an der Mur
f1

Datei hochladen
Ehem. Hl. Geistkapelle
ObjektID: 77008
Einödstraße 12
Standort
KG: Bruck an der Mur
1495–1497 im Stil der Spätgotik erbaut, zeichnet sich der Sakralbau vor allem durch seinen ungewöhnlichen Grundriss aus, der ein gleichseitiges Dreieck bildet. Der sechseckige Innenraum wird durch ein Sternrippengewölbe überdeckt. 1794 aufgelassen, diente die Kapelle später als Wirtshaus, Heustadel und bis in die 1990er Jahre als Wohnhaus.[9]
Hauptartikel: Heilig-Geist-Kirche

Datei hochladen
Stuckhütte und Waffensammlung
ObjektID: 108371
Etzersteig 1
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Uhrturm, Teil der Stadtbefestigung
ObjektID: 108369
Etzersteig 2
Standort
KG: Bruck an der Mur
Erbaut 1263 als Torturm des castrum prukke, die spätere Burg Landskron. Die Durchfahrt konnte durch zwei Holztore verschlossen werden. Der Bau diente seit 1792 als Unterkunft für den Stadtbrandwächter. 1890/91 wurde der Turm im Auftrag des Wehrhauptmannes Rathschüler mit dem umlaufenden Balkon, sowie mit einem Spitzdach versehen und um ein Stockwerk erhöht. Seit 1983 wird der Turm als Versuchssendestation verwendet.[2]
Datei hochladen Hauszeichen hl. Florian am Rüsthaus der FF
ObjektID: 109620
Fraunedergasse 5, 5a
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Hahnhof
ObjektID: 109623
Grabenfeldstraße 3
Standort
KG: Bruck an der Mur
Erbaut von 1949 bis 1953 unter Bürgermeister August Hahn nach Plänen des Architekten Rudolf Giendl. Es war das erste Großprojekt des kommunalen Wohnbaus der Stadtgemeinde nach dem 2. Weltkrieg. Von 2001 bis 2004 wurde das Gebäude generalsaniert.[2]
Datei hochladen Evang. Pfarrhof
ObjektID: 109642
Grabenfeldstraße 4
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 56525
Grabenfeldstraße 4
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Flößmeisterhaus
ObjektID: 35916
Herzog-Ernst-Gasse 5
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das Flößmeisterhaus stammt im Kern aus dem 2. Viertel des 16. Jahrhunderts (um 1530) und wurde nach vier Flößmeistern benannt die zwischen 1763 und 1801 in Bruck lebten. Es ist zweigeschoßig und vierachsig mit einem abgefasten Rundbogenportal mit gekuppelten Renaissancefenstern (Südfassade) darüber. Der Rundbogen ruht auf gewundenen kannelierten Säulen mit einer reich ornamentierter rechteckiger Umrahmung sowie Architrav. Im Innenhof zweigeschoßige Arkaden, die oberen wurden vermutlich nach dem Stadtbrand von 1792 erneuert.[2]
Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 35918
Heubergstraße 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das Mesnerhaus steht an der Friedhofsmauer, ist zweigeschoßig und mit Schopfwalmdach gedeckt. Das Erdgeschoß ist gemauert, das Obergeschoß wurde m Blockbau errichtet. Vermutlich stammt das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Stadtpfarrkirche Mariae Geburt und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 56526
Kirchplatz
Standort
KG: Bruck an der Mur
Errichtet um 1270 im romanischen Baustil (Turm, Westtor, Chor). Um 1300 erweiterte man die Kirche um das gotische Presbyterium. Die reich verzierte Tür der Sakristei ist ein Meisterwerk mittelalterlicher Schmiedekunst und stammt aus den Jahren um 1500. Die Seitenaltäre wurden 1755 aufgestellt, Kanzel und Hochaltar am Anfang des 19. Jahrhunderts. 1890 wurde die barocke Zwiebelhaube des Glockenturms durch den heute noch existierenden Turmhelm ersetzt. Der Turm erreicht damit eine Höhe von 68 m.
Datei hochladen Pfarrhof mit Hofgebäude und Teil der Stadtbefestigung
ObjektID: 56527
Kirchplatz 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Rathaus
ObjektID: 108110
Koloman-Wallisch-Platz 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das im Kern spätgotische Rathaus wurde nach dem großen Stadtbrand im Jahre 1792 umgebaut. Es erhielt eine klassizistische lisenengegliederte Fassade von J. Rottmayr und Johann Hueber, darüber einen Dreiecksgiebel. Im Hof dreiseitige Säulenarkaden aus der Zeit um 1530 mit Platzlgewölben von Ende des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Apothekerhaus
ObjektID: 108107
Koloman-Wallisch-Platz 2
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das Apothekerhaus stammt im Kern aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, im Hof ist es mit zweigeschoßigen Säulenarkaden aus der Zeit um 1520/30 versehen. 2012–2013 wurde das Gebäude umfassend renoviert.
Datei hochladen Antauerhaus
ObjektID: 108072

seit 2013

Koloman-Wallisch-Platz 10
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das dreigeschoßige Wohnhaus vom Anfang des 20. Jahrhunderts hat eine Fassade mit reichem secessionistischen Dekor.

Datei hochladen
Kornmesserhaus
ObjektID: 35920
Koloman-Wallisch-Platz 22
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das spätgotische Bürgerhaus Kornmesserhaus wurde 1495–1505 erbaut.
Hauptartikel: Kornmesserhaus
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Fabriziushaus
ObjektID: 108113

seit 2013

Koloman-Wallisch-Platz 23
Standort
KG: Bruck an der Mur
Das Fabriziushaus stammt aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Drei Achsen der Fassade sind vorgezogen, die rundbogig gekehlten Arkaden ruhen auf Säulen, die Fenster sind gerade verdacht. Der Arkadenhof ist spätgotisch.

Datei hochladen
Eiserner Brunnen
ObjektID: 108055
Koloman-Wallisch-Platz 25, 26
Standort
KG: Bruck an der Mur
Der Brunnen auf dem Hauptplatz ist einer der künstlerisch wertvollsten schmiedeeisernen Brunnen in der Steiermark. Die gebauchte Steinbrüstung stammt laut Inschrift aus dem Jahre 1626, die gleichzeitige Brunnenlaube ist mit Spindelblumen und Schmiedeeisenranken besetzt und trägt als Bekrönung die Figur des hl. Georgs als Blechschnitt. Das Umfassungsgitter auf der Brüstung stammt aus dem Jahre 1693, das Schwungrad von 1883. 1961 wurde der Brunnen umfassend restauriert.

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 108057
Koloman-Wallisch-Platz 25, 26
Standort
KG: Bruck an der Mur
Die Mariensäule (so bezeichnet) wurde 1710 als Dank für überstandene Pest-, Feuer und Hochwasserkatastrophen im Zentrum des Hauptplatzes aufgestellt. Sie diente auch als Ausgangspunkt für Wallfahrten. Auf einem glatten Schaft steht die barocke Statue der Maria Immaculata, geschaffen von Josef Wolff, auf dem Sockel das Stadtwappen. Die Statuen der 6 Heiligen Florian, Sebastian, Joseph, Johann Nepomuk, Rochus und Antonius rechts und links der Säule stammen vom Brucker Bildhauer Ignaz Marxer. Nach dem Stadtbrand vom 1792 musste die Mariensäule einen Brunnen weichen und wurde in den Südteil des Platzes verlegt. 1796 renoviert und 1961 restauriert, wurde sie 2006 schließlich auf ihren heutigen Standort platziert.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 107193
bei Leobner Straße 71
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Nischenbildstock
ObjektID: 107263
Lichtensteinstraße 2
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Minoritenkirche Maria im Walde
ObjektID: 56524
Minoritenplatz .88, OG
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen E-Werk Bruck an der Mur
ObjektID: 107865
Murinsel 2
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Freibad
ObjektID: 107861
Murinsel 5
Standort
KG: Bruck an der Mur
Anlage mit 30.800 m² Grünfläche und 2.200 m² Wasserfläche, eines der größten Freibäder der Obersteiermark.
Datei hochladen Pius-Institut der Kreuzschwestern
ObjektID: 107856
Piusallee 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Hauskapelle Pius-Institut
ObjektID: 107857
Piusallee 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Ehem. Staudegger-Kaserne
ObjektID: 35922
Roseggerstraße 32
Standort
KG: Bruck an der Mur
Der zweigeschoßige, achtachsige Bau stammt aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, die schlichte Fassade mit Fensterfaschen aus dem 18. Jahrhundert. Rundbogentor. Im Hof Obergeschoßarkaden auf Achteckpfeilern aus der Zeit um 1530 und Korbbogenarkaden vermutlich aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Kino, Stadthalle
ObjektID: 109586
Schillerstraße 1, 3
Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Reckturm und Teil der Stadtbefestigung
ObjektID: 108376
Schillerstraße 7
Standort
KG: Bruck an der Mur
Der – ursprünglich halbrunde – Turm wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut wurde er verschiedenen Nutzungen zugeführt. Im 16. und 17. Jahrhundert diente er als sog. „Reckturm“, in dem „peinliche Befragungen“ (Folter) durchgeführt wurden. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde er zu Wohnzwecken umgebaut, er erhielt ein sechseckiges Obergeschoß mit raumhohen Fenstern und einen Balkon im Biedermeierstil. Der Stiegenaufgang im Osten wurde Ende des 19. Jahrhunderts zugefügt. Der Turm war bis in die 1990er Jahre bewohnt.[2]

Datei hochladen
Burgruine Landskron
ObjektID: 108372
Schloßbergsteig
Standort
KG: Bruck an der Mur
Die Burg im Südosten des Schlossbergplateaus wurde urkundlich 1265 als castrum prukke erwähnt und diente zunächst ausschließlich Verteidigungszwecken, seltener auch als landesfürstliche Unterkunft. 1461 wird der Name Landskron gebräuchlich. Die Burg wurde 1792 beim großen Stadtbrand zerstört und musste aus Sicherheitsgründen abgetragen werden. Nach einer Beschreibung von 1840 war sie weder „groß noch prächtig“. Der Zentralbau war zweistöckig und stadtseitig an der West- und Ostseite mit einem kleinen Turm versehen. Die Ringmauer war im inneren mit einem hölzernen gedeckten Wehrgang und zwei Schießschartenreihen versehen. 1909 wurde auf dem Schlossbergplateau ein Restaurant errichtet, das 1979 abbrannte. 2003 wurden Fundamentreste der Südmauer und des Ostturmes beobachtet. Heute ist von der Festung außer den Resten der Ringmauer mit ihren massiven Stützpfeilern, dem Burgtor und dem später zum Uhrturm umgestalteten Torturm nichts mehr erhalten.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Ruprecht bei Bruck
ObjektID: 56530
St.-Ruprecht-Straße .310, OG
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Karner
ObjektID: 107161
St.-Ruprecht-Straße 429, OG
Standort
KG: Bruck an der Mur
Der vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammende romanische Rundbau war ursprünglich eine dem hl. Erhard geweihte Kapelle. Sie hat eine Rundapsis und ein kuppeliges Gewölbe. Das achteckige Obergeschoß und das Dach sind gotisch. Seit 1931 dient der Karner als Kriegergedächtniskapelle. Die Fenster wurden modernisiert.[10]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 109597
Stadtwerkestraße 1
Standort
KG: Bruck an der Mur
Datei hochladen Friedhof christlich
ObjektID: 107159

Standort
KG: Bruck an der Mur
Auf dem mehrmals erweiterten Friedhof befinden sich mehrere bemerkenswerte späthistoristische Grabbauten im neugotischen, neurenaissance und neoklassizistischen Stil vom Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts: Andrieu, Gava, Till, Malissa, Weydmann.
Datei hochladen Kalvarienberg
ObjektID: 107275

Standort
KG: Bruck an der Mur
BW Datei hochladen Kalvarienbergkirche zum blutschwitzenden Heiland
ObjektID: 56533

Standort
KG: Bruck an der Mur
Die Kalvarienbergkirche zum blutschwitzenden Heiland steht erhöht südlich der Stadt. Der barocke Saalbau trägt einen Dachreiter und wurde anlässlich der Pestepidemie 1716 gestiftet, in den Jahren 1718/19 erbaut und 1846 renoviert. Das rechteckige Langhaus mit eingezogenem Chor ist durch Pilaster und umlaufendes Gebälk gegliedert. Die dreiachsige Fassade ist durch Eckpilaster, Lisenen und Stuckrahmen aufgelockert. Im Inneren dreijochiges Kreuzgratgewölbe mit eingezogenem Triumphbogen, der Chor ebenfalls mit Kreuzgratgewölbe, rechteckige Fenster. Barocke Altarausstattung und Positivorgel mit bemalten Flügeltüren.
Datei hochladen Littmann-Till-Gruft
ObjektID: 24020

Standort
KG: Bruck an der Mur

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Ulrich und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 57761
Sankt Ulrichstraße 9
Standort
KG: Forstwald

Datei hochladen
Wehranlage Oberaich
ObjektID: 119383

Standort
KG: Oberaich

Datei hochladen
Paulahof
ObjektID: 47932
Urgental 1, 2
Standort
KG: Oberdorf-Landskron

Datei hochladen
Wehranlage Oberaich
ObjektID: 107870

Standort
KG: Oberdorf-Landskron

Datei hochladen
Römische Brücke bei St. Dionysen
ObjektID: 36461
Oberdorf
Standort
KG: Oberdorf-Landskron
Hauptartikel: Römerbrücke (Oberaich)
f1

Datei hochladen
Pfarrhof mit Wirtschaftstrakt und Ummauerung
ObjektID: 119388
Sankt Dionysen 3
Standort
KG: Picheldorf

Datei hochladen
Kaplanstöckl/Pfarrstöckl
ObjektID: 119392
bei Sankt Dionysen 3
Standort
KG: Picheldorf
Der mit einem Satteldach gedeckte Bau ist großteils aus Steinmauerwerk errichtet und reicht wahrscheinlich ins 16. Jahrhundert zurück. Im Jahre 2002 wurden unter dem Gebäude verschüttete Kellerräume festgestellt. Das Stöckl befindet sich nordwestlich des Pfarrhofs.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Dionysius und Friedhof
ObjektID: 119385
bei Sankt Dionysen 3
Standort
KG: Picheldorf
1152 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Wann der Grundstein der mehrphasigen Kirche gelegt wurde ist jedoch unbekannt. Wahrscheinlich ist sie in ihrem Kern noch romanisch (Reste einer flachen Holzdecke und Rundbogenfenster), aus der Frühzeit erhalten geblieben ist weiters ein Taufstein aus der Zeit um 1200. Fenster befinden sich nur an der Südseite, im Norden führt ein gedeckter Gang in den Pfarrhof. Die Decke des Langhauses bildet ein gotisches Netzrippengewölbe, das durch Strebepfeiler abgestützt wird. Zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert wurde das Kircheninnere mit Fresken ausgemalt. Sie stellen Heilige, Propheten, Engel sowie die Dionysius- und Verkündigungslegende dar. Teile von ihnen wurden 1950 wieder freigelegt. Der im gotischen Baustil errichtete Chor stammt aus dem 16. Jahrhundert. Im späten 18. Jahrhundert wurde die Kirche barockisiert. Aus dieser Zeit stammt auch der Hochaltar, dessen Bild das Martyrium des Heiligen Dionysius darstellt. Der Turm stammt wohl aus der zweiten Bauphase der Kirche.[11]

Datei hochladen
Aufbahrungshalle
ObjektID: 124784
bei Sankt Dionysen 3
Standort
KG: Picheldorf

Datei hochladen
Wegkapelle
ObjektID: 124797
gegenüber Sankt Dionysenstraße 21
Standort
KG: Picheldorf

Datei hochladen
Waldkapelle
ObjektID: 124794

Standort
KG: Picheldorf
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Nikolaus in Pischk und ehem. Friedhof
ObjektID: 57485
Nikolausweg .25, OG
Standort
KG: Pischk
Datei hochladen Kapelle beim Berglhof
ObjektID: 48504
Nikolausweg 30
Standort
KG: Pischk
Datei hochladen Karl-Morré-Denkmal
ObjektID: 107908
Bahnhofstraße
Standort
KG: Wienervorstadt

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien, 1982, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-7031-0532-1
  • Werner Strahalm: Bruck an der Mur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Edition Strahalm, Graz-Wien 1987, ISBN 3-900526-05-2.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Bruck an der Mur  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 Infotafel vor Ort
  3. Werner Strahalm: 1987, S. 142–143
  4. Werner Strahalm: 1987, S. 142–143
  5. Werner Strahalm: 1987, S. 140
  6. Werner Strahalm: 1987, S. 158
  7. Werner Strahalm: 1987, S. 141
  8. Werner Strahalm: 1987, S. 133–135
  9. Folder: Tag des Denkmals „Geschichte(n) im Denkmal“, „Zgodbe kulturne deiscine“, 30. September 2012, BDA Wien 2012
  10. Infotafel an der Pfarrkirche St. Ruprecht
  11. Infotafel vor Ort
  12. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.