unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgau (Steiermark)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgau enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Burgau im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Mühlhauser-Kapelle
ObjektID: 729
bei Fürstenfelder Straße 84
Standort
KG: Burgau
Die Mühlhauser-Kapelle zeigt Stuckzierat an den Lisenen und ein hölzernes Gnadenbild Christus in der Wies, beides aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Gnadenbrunn
ObjektID: 732
Kirchenplatz 157
Standort
KG: Burgau
Die Pfarrkirche enthält noch mittelalterliche Bestandteile, wurde nach schweren Beschädigungen in den Jahren 1624 und 1775 aber jeweils erneuert. Der Chor mit Kreuzrippengewölbe stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Der Großteil des Langhauses entstand 1626. Das Eingangsjoch, die Orgelempore sowie die Innengliederung des gesamten Raumes schuf Leopold Einspinner im Jahr 1775. Der Hochaltar aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts enthält eine kleine Schnitzfigur der Muttergottes aus der Zeit um 1420–1430. Der Chor weist spätgotische Gewölbefresken sowie den Renaissance-Epitaph des Weikart von Polheim auf.

Datei hochladen
Burg
ObjektID: 705
Schloßweg 1
Standort
KG: Burgau
Das einst von einem breiten Wassergraben umgebene Schloss dürfte ursprünglich Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet worden sein. Der heute noch von Gräben umschlossene Komplex besteht aus der zweigeschoßigen Vorburg, dem großen äußeren Hof sowie dem dreigeschoßigen Wohnschloss um einen rechteckigen Innenhof. Die Vorburg mit dem mächtigen Rundturm und dem anschließenden Torbau wurde im 16. Jahrhundert ausgebaut. Das rundbogige Quaderportal trägt eine Bauinschrift des Erhard von Polheim aus dem Jahr 1538. Das Wohnschloss weist im Südflügel und den Untergeschoßen der Außenmauern noch erhebliche mittelalterliche Bauteile auf. Die Erweiterung des Westtraktes, das Aufsetzen des zweiten Obergeschoßes und der Einbau der Säulenarkaden im Innenhof erfolgten ab 1624.
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 708

Standort
KG: Burgau
Die Mariensäule stammt aus der Werkstatt von Veit Königer und wurde 1775 von Adam Batthyány errichtet. 1959 wurde sie restauriert.
Datei hochladen Figurenbildstock Galgenkreuz
ObjektID: 713

Standort
KG: Burgau
Bei dem sogenannten Galgenkreuz handelt es sich um einen gemauerten Bildstock mit einer Steinpietà aus dem 16. / 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Tabaktrockenanlage
ObjektID: 722
Lobenweg
Standort
KG: Burgau
Datei hochladen Grabdenkmal Kaler von Lonzenheim
ObjektID: 724

Standort
KG: Burgau
Datei hochladen Dreifaltigkeitskapelle
ObjektID: 725

Standort
KG: Burgau

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien, 1982, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-7031-0532-1
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Burgau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.