unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buch-St. Magdalena

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buch-Sankt Magdalena enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Buch-St. Magdalena.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle Hl. Kreuz
ObjektID: 81269
Geiseldorf
Standort
KG: Geiseldorf
Hauptartikel: Ortskapelle Geiseldorf
f1
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 82879

Standort
KG: Hopfau
Der Nischenpfeiler steht auf dem ehemaligen Dorfanger, er wurde in seiner heutigen Gestalt 1682 nach der großen Pestepidemie 1679/80 als Dorfkreuz / Pestkreuz errichtet. Die Nischenbilder zeigen die hl. Dreifaltigkeit, und die hll. Sebastian und Florian. Das flache pyramidenförmige Ziegeldach wird steinernen Ankerkreuz mit der Inschrift IHS / 1682 bekrönt.[2]
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Magdalena
ObjektID: 82875
Lemberg
Standort
KG: Lemberg
Die Kirche wurde in den Jahren 1787–1788 von Leopold Ainspinner erbaut. Sie weist einen zweijochigen Chor, ein Langhaus mit Flachdecke sowie eine Westfassade mit Turm auf. Der klassizistische Hochaltar enthält ein Bild der hl. Magdalena aus dem Jahr 1797.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 82882
Lemberg 18
Standort
KG: Lemberg
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 81274
bei Oberbuch 29
Standort
KG: Oberbuch
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 81275
Unterbuch 24
Standort
KG: Unterbuch
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 81277
Unterdombach
Standort
KG: Unterdombach
Das Dorfkreuz Unterdombach ist als Nischenpfeiler ausgeführt und stammte ursprünglich vom Beginn des 18. Jahrhunderts. Wahrscheinlich wurde es nach dem Kuruzeneinfall 1704 errichtet. Auf dem flachen Dach steht ein zweiarmiges Schmiedeeisenkreuz. 1959 wurde der Bildstock restauriert, der Maler Adolf Osterider bemalte die halbrund abgeschlossenen Nischen mit Fresken zu den Themen Marienkrönung, hl. Familie, sowie die heiligen Pankratius, Florian und Notburga.[3]
2007 wurde es aufgrund der Bauschäden durch eine neue Bildsäule ersetzt.[4]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Buch-Sankt Magdalena  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Hans Wilfinger: Religiöse Flurdenkmäler und Gottesdienststätten im Pfarrbereich Hartberg. Hrsg.: Männerbewegung der Pfarre Hartberg. Hartberg 1993, S. 114115.
  3. Hans Wilfinger: Religiöse Flurdenkmäler und Gottesdienststätten im Pfarrbereich Hartberg. Hrsg.: Männerbewegung der Pfarre Hartberg. Hartberg 1993, S. 299300.
  4. Unterdombach, buch-geiseldorf.at, 1. Absätze, mit Fotos, abgerufen 7. Mai 2013.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.