unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Friedberg (Steiermark)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Friedberg enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Friedberg im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 81621
bei Ehrenschachen 11
Standort
KG: Ehrenschachen
Datei hochladen Ortskapelle hl. Sebastian
ObjektID: 81617
Ehrenschachen 128
Standort
KG: Ehrenschachen
Datei hochladen Grabhügel bei Oberwaldbauern
ObjektID: 70400
Oberwaldbauern
Standort
KG: Ehrenschachen
Hügelgräberfeld der römischen Kaiserzeit, bestehend aus 16 Grabhügeln.[2]

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 81616
Hauptplatz
Standort
KG: Friedberg
Die Mariensäule stammt aus dem Jahre 1809 und wurde 1952 restauriert.
Datei hochladen Hauszeichen, Wappen am Bauteil zwischen Hauptplatz 20 und 5
ObjektID: 81610
Hauptplatz 5
Standort
KG: Friedberg
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 81613
Hütterstraße
Standort
KG: Friedberg
Datei hochladen Burgruine Hausburg
ObjektID: 81608
Hütterstraße
Standort
KG: Friedberg
spärliche Reste der Burgen, obere und untere Burg. Konrad von Friedberg, am 27. Februar 1252 in einer Urkunde genannt, saß auf der oberen Burg.[3]
Datei hochladen Pfarrhof und Teil der Stadtmauer
ObjektID: 81601
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Friedberg
Der alte bestehende Pfarrhof wurde beim großen Stadtbrand 1682 vollständig zerstört und danach in seiner heutigen Form neu gebaut. 1981 generalsaniert.[4]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. und Teilabschnitte von Stadt- und Friedhofsmauer
ObjektID: 56609
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Friedberg
Nach Zerstörung der seit ca. 1200 bestehenden romanischen Kirche durch die Ungarn wurde ab 1418 eine neue Kirche im gotischen Stil erbaut. Ein Großbrand 1682, bei dem das Kirchengebäude schwer beschädigt wurde, erforderte in den folgenden Jahren einen Wiederaufbau in ihrer jetzigen Form und Innenausstattung, 1690 wurde der Kirchturm fertiggestellt. Der Friedhof wurde 1863 von der Kirche weg an seinen jetzigen Platz verlegt.[5]
Datei hochladen Friedhofskapelle Gekreuzigter Heiland
ObjektID: 81609
bei Wiener Straße 78
Standort
KG: Friedberg
Datei hochladen Ortskapelle Herz Jesu
ObjektID: 81625
Schwaighof
Standort
KG: Schweighof

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Friedberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Archäologieland Steiermark - Hartberg. Abgerufen am 6. September 2012.
  3. Archäologieland Steiermark - Hartberg. Abgerufen am 19. Oktober 2012.
  4. Pfarrhof : Stadtgemeinde Friedberg. Abgerufen am 19. Oktober 2012.
  5. Augustiner Chorherren Stift Vorau - Zentrum des Gebetes und der Seelsorge, Bildung und Kultur. Abgerufen am 19. Oktober 2012.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.