unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grafendorf bei Hartberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grafendorf bei Hartberg enthält die 19 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Grafendorf bei Hartberg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 81709
Erdwegen 1-4
Standort
KG: Erdwegen
Die Mariensäule vor dem Kirchberger Schloss stammt laut Chronogramm aus dem Jahre 1667.

Datei hochladen
Gutshof/Meierhof (herrschaftlich), Schloss Kirchberg am Walde
ObjektID: 81703
Erdwegen 1-4
Standort
KG: Erdwegen
f1

Datei hochladen
Schloss Kirchberg am Walde/Landwirtschaftsschule
ObjektID: 81700
Erdwegen 1-4
Standort
KG: Erdwegen
Das Schloss Kirchberg am Walde[2] wurde um 1130 zunächst als Burg erbaut. Sie war Herrschaftssitz und Ausgangspunkt für die Besiedlung des Gemeindegebietes. Nach der Zerstörung durch die Türken wurde das Schloss 1532 durch die Grafen Trautmansdorff, die von 1443 bis 1669 Besitzer waren, wieder aufgebaut.[3]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 56646
Hauptplatz 1
Standort
KG: Grafendorf
Der Pfarrhof ist ein zweigeschoßiger, barocker Bau aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Fassade mit Putzfeldern und Erdgeschoßquaderung.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 56647
Hauptplatz 1
Standort
KG: Grafendorf
Die Kirche wurde 1158 urkundlich genannt. Vom mittelalterlichen Bau sind im Kern das Untergeschoss des Turmes, der Chorschluss und die Grundmauern des Langhauses erhalten. Die heutige Kirche entstand im 1. Viertel des 18. Jahrhunderts durch einen Umbau.

Anmerkung: [4]


Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 81689
Hauptplatz
Standort
KG: Grafendorf
Die vergoldete Marienstatue aus dem Jahre 1920 steht neben der Pfarrkirche. Aus Anlass der Markterhebung des Ortes wurde sie 1964 wieder errichtet. Der Entwurf für die Statue stammt von Ludwig von Kurz zum Thurn und Goldenstein.
BW Datei hochladen Hügelgräbergruppe Lebernholz
ObjektID: 129057

seit 2013

Lebernholz
Standort
KG: Grafendorf
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Kirchberger-Kreuz
ObjektID: 81691

Standort
KG: Grafendorf
Das Kirchberger-Kreuz, namensgebend ist die Lage an der Straße nach Kirchberg, ist eine offene Kapelle mit Ringpultdach auf 8 Pfeilern aus dem 18. Jahrhundert. Kruzifix und Altartisch sind späteren Ursprungs. Die Kapelle wurde 1969 renoviert.
Datei hochladen Kreuzkapelle, ehem. Friedhofskapelle
ObjektID: 88452

Standort
KG: Grafendorf
Die ehemalige Friedhofskapelle ist ein einfacher quadratischer Raum mit Kreuzgratgewölbe und eingezogener Altarapside. Fresken von Johann Cyriak Hackhofer aus dem Jahre 1724 zeigen die letzten vier Dinge. Die Kapelle wurde 1940 und 1978 restauriert.

Seit 1981 wird die Kapelle wieder als Aufbahrungskapelle benutzt, bei einer neuerlichen Restaurierung 2002 wird die ursprünglich offene Kapelle mit einer Glasfront abgeschlossen.[5]

Datei hochladen archäolog. Kleindenkmal/Spolie der Röm. Kaiserzeit, Zwei Römersteine
ObjektID: 94513

Standort
KG: Grafendorf
römerzeitlicher Grabstein aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. (Für Rusticus, Sohn des Secundus, 60 Jahre); römerzeitlicher Grabstein aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. (Für Gaius Sacretius Spectatinus, Bürgermeister von Flavia Solva, 50 Jahre); römerzeitliches Grabsteinfragment
Datei hochladen Einzelbauwerk der Röm. Kaiserzeit, Römerzeitliche Villa Rustica II
ObjektID: 94516

Standort
KG: Grafendorf
Mauerreste einer römischen Villa. Tonscherben und der Fund einer Doppelknopffibel weisen auf eine Nutzung des Gebäudes seit dem 2. Jahrhundert n. Chr.[6]
Datei hochladen Nischen- /Kapellenbildstock
ObjektID: 81713

Standort
KG: Gräflerviertel
Datei hochladen Hügelgräber im Penzendorfer Ghart
ObjektID: 72223
Penzendorfer Ghart
Standort
KG: Obersafen
bestehend aus etwa 50 Grabhügeln.[7]

Anmerkung: Die Hügelgräber im Penzendorfer Ghart liegen entlang der Gemeindegrenze von Greinbach und Grafendorf bei Hartberg. Dementsprechend scheinen sie in beiden Gemeinden als denkmalgeschützte Objekte auf.


Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 81695

Standort
KG: Seibersdorf
Der Bildstock wurde zur Erinnerung an Wolfgang Graf von Wurmbrand-Stuppach, dem Besitzer von Schloss Reitenau, errichtet, der am 7. August 1704 von einem Bauerngericht, das ihn der Kollaboration mit den Kuruzen verdächtigte, zum Tode verurteilt und an dieser Stelle hingerichtet wurde.[9]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Pankratz
ObjektID: 82927
Pongrazen
Standort
KG: Stambach
Die 1544 erstmals urkundlich erwähnte Kirche befindet sich am Osthang des Masenbergs auf einer Höhe von 925 Metern. Nach einem Blitzschlag wurde sie 1800 erneuert. Die Kirche besteht aus einem einfachen Saalraum mit Flachdecke, der gegen Westen ansteigt. An der Ostseite ist ein Turm mit Zeltdach vorgebaut. Der kleine Hochaltar stammt von Wolf Schmidt aus dem Jahre 1743 und stellt die Marter des hl. Pankraz dar. In einer Wandnische steht eine Kopie der Mariazeller Maria auf einer Säule aus dem Jahre 1681. Jugendstilluster um 1900.
Datei hochladen Mesnerhaus, Schutzhaus/-hütte
ObjektID: 82929
Pongrazen 16
Standort
KG: Stambach

Datei hochladen
Schloss Reitenau
ObjektID: 82916

seit 2012

Stambach 1
Standort
KG: Stambach
Hauptartikel: Schloss Reitenau
f1

Datei hochladen
Wirtschaftsgebäude Schloss Reitenau
ObjektID: 82914

seit 2012

Stambach 1
Standort
KG: Stambach
Hauptartikel: Schloss Reitenau
f1
Datei hochladen Einzelfund (Römische Kaiserzeit), Löwenskulptur
ObjektID: 94526
Stambach 77
Standort
KG: Stambach
Der rund 1800 Jahre alte Grablöwe wurde am 12. September 1954 bei Straßenbauarbeiten etwa 100 m westlich vom Hof vulgo Seidl entdeckt. Der Fund wurde nach Grafendorf gebracht und vor der Volksschule aufgestellt. Mit der Errichtung des Gemeindezentrums in Stambach konnte der bereits stark abgewitterte Löwe wieder in seinen Heimatort übersiedeln, wo er unter Dach vor weiterer Verwitterung geschützt ist.[10]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz[11]) unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien, 1982, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-7031-0532-1
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Grafendorf bei Hartberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Juni 2013 (PDF).
  2. Eintrag über Kirchberg am Walde (Stmk) auf Burgen-Austria
  3. Kramer – Mirsch – Rupp: DAHEIM IN ... Dokumentation der Gemeinden im Bezirk Hartberg. Scripta Verlag, 1996, S. 107.
  4. Pfarre Grafendorf. Pfarrkirche Grafendorf. Abgerufen am 12. September 2011.
  5. Kapellen der Pfarre Grafendorf. Kreuzkapelle. Abgerufen am 12. September 2011.
  6. Archäologieland Steiermark – Hartberg. Abgerufen am 16. September 2012.
  7. Archäologieland Steiermark – Hartberg. Abgerufen am 16. September 2012.
  8. die ersten vier GstNr. bis 2012, wurden 2013 durch 792 ersetzt, was auf GIS Stmk noch nicht nachvollziehbar ist.
  9. Schloss Reitenau. Abgerufen am 12. September 2011.
  10. Infotafel im ehemaligen Gemeindeamt Stambach.
  11. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.