unbekannter Gast
vom 29.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Halbenrain

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Halbenrain enthält die 12 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Halbenrain im steirischen Bezirk Südoststeiermark.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle Maria Hilf
ObjektID: 5534
Donnersdorf
Standort
KG: Donnersdorf
Datei hochladen Bauernhaus Ressler
ObjektID: 72045
Donnersdorf 3
Standort
KG: Donnersdorf
Datei hochladen Meinlmühle (Mühlengebäude, Kraftwerk samt Wehranlage, Wohnhaus, Säge, Nebengeb.)
ObjektID: 5535
Donnersdorf 28, 29, 40
Standort
KG: Donnersdorf
BW Datei hochladen Hügelgräber Halbenrain/Neuwiesen
ObjektID: 8039
Neuwiesen
Standort
KG: Dornau

Anmerkung: Die Hügelgräber Halbenrain/Neuwiesen liegen entlang der Katastralgemeindegrenze von Dornau und Halbenrain. Dementsprechend scheinen sie in beiden Katastralgemeinden als denkmalgeschützte Objekte auf.


Datei hochladen
Schloss Halbenrain
ObjektID: 5525
Halbenrain 1
Standort
KG: Halbenrain
Das Schloss Halbenrain wurde ursprünglich im 16. und 17. Jahrhundert erbaut und nach einem Brand im Jahr 1767 weitgehend erneuert. Ein dreigeschoßiger, etwas unregelmäßiger Vierkanter umschließt einen annähernd quadratischen Innenhof. Die Fassaden, der Hof und die Gartenseite wurden in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts gestaltet. Seit 1724 war es Eigentum der Grafen Stürgkh, seit 1980 ist es in Landesbesitz.

Datei hochladen
Schüttkasten
ObjektID: 5526
bei Schloss Halbenrain
Standort
KG: Halbenrain
Datei hochladen Gartenportal
ObjektID: 13772
bei Schloss Halbenrain
Standort
KG: Halbenrain

Datei hochladen
Gutshof/Meierhof (herrschaftlich), Rothof
ObjektID: 5527
Halbenrain 2
Standort
KG: Halbenrain

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 5529
Halbenrain 6
Standort
KG: Halbenrain

Datei hochladen
Figurenbildstock, Mariensäule
ObjektID: 5531

Standort
KG: Halbenrain

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, hl. Nikolaus
ObjektID: 5524

Standort
KG: Halbenrain
Die barocke Pfarrkirche wurde im Jahr 1717 geweiht. Sie weist einen zweijochigen Chor, ein dreijochiges Langhaus und einen quadratischen Turm an der Nordseite des Chors auf. Im Osten wurde eine Loretokapelle mit Grablege der Grafen Stürgkh angebaut. Die Einrichtung stammt großteils aus der 3. Viertel des 18. Jahrhunderts.
BW Datei hochladen Hügelgräber Halbenrain/Neuwiesen
ObjektID: 48974
Neuwiesen
Standort
KG: Halbenrain
Die Hügelgräber Halbenrain/Neuwiesen liegen entlang der Katastralgemeindegrenze von Dornau und Halbenrain. Dementsprechend scheinen sie in beiden Katastralgemeinden als denkmalgeschützte Objekte auf. Beschreibung siehe KG Dornau.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Halbenrain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 19. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.