unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Raach am Hochgebirge

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Raach am Hochgebirge enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Raach am Hochgebirge im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ehem. Pfarrhof/Kindergarten
ObjektID: 33279
Raach am Hochgebirge 10
Standort
KG: Raach
1706 nach Brand erbaut, 1-2-stöckiger Bau mit einem eingeschoßigen hakenförmigen Wirtschaftstrakt
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 47267
Raach am Hochgebirge 6
Standort
KG: Raach
zweistöckiger Bau mit mittelalterlichem Kern, im 18. Jahrhundert verändert, im Westen Neubau vorgesetzt
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Ägydius mit Kirchhofmauer
ObjektID: 71154

Standort
KG: Raach
Südchor und Südschiff aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, 1512 mit dem wohl im Kern romanischen Nordteil vereinigt, ursprünglich Filiale von Neunkirchen, im 14. Jahrhundert Vikariat, nach 1570 Pfarre, 1706 Brand, 1707 Wiederherstellung und Errichtung eines hölzernen Turmes, 1764 Einsturz des Daches, des Turmes, der Westgiebelmauer und der Langhausgewölbe, 1766 Wiederherstellung und Bau des Turmes und der Sakristei, 1877/80 neogotische Adaptierung mit Neueinrichtung, Kirchhof teilweise ummauert und umbaut (bis 1829 Friedhof)

Datei hochladen
Burg Wartenstein
ObjektID: 33280
Wartenstein 1, 2
Standort
KG: Wartenstein
Die Burg entstand im Kern in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts und wurde im 13. Jahrhundert zu einer langgestreckten Ringburg ausgebaut. Weitere Umbauten erfolgten im 17. Jahrhundert. Nach starken Verwüstungen durch französische Truppen in den Koalitionskriegen ließ Franziska Fürstin Liechtenstein die Burg 1873–1879 durch den Architekten Ignaz Bankó in Formen des Romantischen Historismus umgestalten. Nach abermaligen schweren Schäden in der Endphase des Zweiten Weltkriegs erwarb Axel Lennart Wenner-Gren die Burg und ließ sie für die Wenner-Gren Foundation for Anthropological Research wieder instand setzen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Raach am Hochgebirge  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.