Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Jagdhaus-Alpe Tirol, Jagdhausalm #

Das Almdorf der Jagdhaus-Alpe auf 2.033 m Seehöhe
Das Almdorf der Jagdhaus-Alpe auf 2.033 m Seehöhe

Ausgangspunkt ist das hinterste Defereggental, von dem aus man auf der Mautstraße bis zur Oberhaus-Alm (Parkplatz) fahren kann. An ihr vorbei (Gemeinschaftsalm mit Senner; versch. Käsesorten) wandern wir sodann durch einen der größten Zirbenwälder der Ostalpen im Schwarzachtal gemächlich aufwärts. Vorbei an der Seebach-Alm (Doppelhaus mit 2 Besitzern; offenes Feuer zum Käsen) erreichen wir nach etwa 2 Std. das interessante Almdorf der Jagdhaus-Alpe (2.033 m), dessen Name in alten Zeiten „Jochhaus-Alpe" lautete. Die Alm liegt direkt unterhalb der beiden Dreitausender Gr. Löffler und Rötspitze.

Die 16 steingemauerten Häuser gehören seit dem 16. Jhdt. Bauern aus dem Südtiroler Ahrn- und Pustertal, und auch heute noch wird das Vieh über das nahe, 2.300 m hohe Klammljoch herübergebracht (was seinerzeit von 3 bis 21 Uhr dauerte; heute wird über das Klammljoch gefahren). Im 12. und 13. Jhdt. bestand hier sogar eine Dauersiedlung mit 6 Schwaighöfen. Heutzutage werden allerdings nur noch wenige Kühe und nur Galtvieh aufgetrieben; 1950 waren es noch 120 Kühe.

Almkirchlein Maria Schnee
Almkirchlein Maria Schnee

Die Besitzverteilung basiert auf Auftriebsrechten mit Ausnahme von je 2 flachen Wiesengrundstücken, die vermessen sind und im direkten Eigentum der Bauern stehen (das Heu wird auf der Alm zur Verlängerung der Weidezeit verfüttert).

Bewirtschaftungszeit: Mitte Juni bis Ende September.

Besitzer: Seit 1970 Agrargemeinschaft mit 15 Mitgliedern; Obmann: David Eppacher, Rain in Südtirol. - Seit 1989 wird die Alm gemeinsam bewirtschaftet; es sind 3 Senner angestellt. Von den 4 bewirtschafteten Hütten wird eine als Jausenstation geführt.

Viehbestand: 12 Kühe, 300 Stück Galtvieh.

Almprodukte: Butter, Graukäse

Das Kirchlein „Maria Schnee" ist schon 150 Jahre alt. Noch im vorigen Jhdt. las der Kurat von Rain für die rund 40 Almleute alle 14 Tage eine Messe.

Wandervorschlag:

  1. In 1 1/2 Std. durch das Arvental auf das Klammljoch (2.298 m).
  2. Durch das Schwarzachtal in 2 1/2 Std. auf das Rotenmanjoch (2.886 m; Besteigung der 3.495 m hohen Rötspitze von dort aus nur für Erfahrene).

Karte: Mayr, Osttirol.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.