Auberg

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Auberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Auberg
Wappen von Auberg
Auberg (Österreich)
Auberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 12,52 km²
Koordinaten: 48° 33′ N, 14° 3′ O48.54444444444414.053333333333595Koordinaten: 48° 32′ 40″ N, 14° 3′ 12″ O
Höhe: 595 m ü. A.
Einwohner: 592 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 47,28 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4171
Vorwahl: 07282
Gemeindekennziffer: 4 13 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hollerberg 9
4171 Auberg
Website: www.auberg.at
Politik
Bürgermeister: Michael Lehner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
9 ÖVP, 2 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Gemeinde Auberg im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Auberg im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Auberg ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 592 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Rohrbach in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Auberg liegt auf 595 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4 km und von West nach Ost 5,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 12,5 km². 25,6 % der Fläche sind bewaldet und 68,8 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. Ortsteile der Gemeinde sind: Auberg, Iglbach, Marbach, Hollerberg, Hehenberg, Harafl.

Wappen

Offizielle Beschreibung des 1991 verliehenen Gemeindewappens: In Grün zwei schräggekreuzte Fahnen an schwarzen Stangen; die linke goldene Fahne mit einer grünen Hopfenrebe mit einem Blatt und vier Dolden, die rechte silberne Fahne mit einem durchgehenden roten Kreuz. Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß.

Die Fahnenbilder unterstreichen wirtschaftliche und kirchliche Belange der Gemeinde: Die Hopfenrebe würdigt Auberg als das größte Anbaugebiet im Mühlviertel des für die Biererzeugung neben der Gerste wichtigsten Rohstoffes. Die Kreuzfahne nimmt Bezug auf die dem heiligen Georg geweihte Filialkirche Hollerberg.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Ursprünglich war die Gemeinde seit 1850 Teil des Gerichtsbezirks Neufelden, nach dessen Auflösung wurde sie jedoch per 1. Jänner 2003 dem Gerichtsbezirk Rohrbach zugewiesen.


Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 618 Einwohner, 2001 dann 535 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Unterkagererhof

Der Unterkagererhof im Gemeindegebiet wurde am 20. Juni 1992 als Oberösterreichisches Freilichtmuseum "Obermühlviertler Denkmalhof Unterkagerer" eröffnet. Eigentümer sind die 42 Gemeinden des Bezirkes Rohrbach. Der "Verein Obermühlviertler Denkmalhof Unterkagerer" ist als Museumsbetreiber um die Erhaltung und Führung dieses kulturellen Kleinods bemüht. Ziel dieses Vereines ist es, den Besuchern des Unterkagererhofes das Alltagsleben der Vorfahren begreifbar zu machen.

Die wesentliche Bedeutung des Unterkagererhofes liegt in seiner baulichen Einmaligkeit die heute noch so besteht, wie sie vor mehr als 100 Jahren und teilweise sogar vor mehr als 300 Jahren ausgesehen hat. Auch die im Laufe der Zeit entstandenen Renovierungs- und Erneuerungsformen wie zB Türen und deren Anstrich sind bereits museale Anschauungsobjekte.

Jedes Jahr gibt es am Unterkagererhof ein umfangreiches Kulturprogramm mit Lesungen, Konzerten, Kindertheater, Hexenmarkt und Veranstaltungen zur Pflege von Brauchtum und altem bäuerlichen Handwerk. Im Zubau befindet sich ein kleiner Seminarraum.

Besonderheiten

  • Einschichthof (in der Regel älteres Gründungsdatum als Dorfsiedlungen).
  • Im Urbar (mittelalterliches Grundbuch) aus 1378 des Stiftes St. Florian bei Linz heißt es unter anderem „....zwei lehen auf der chager...“
  • Typischer Vierseithof des Oberen Mühlviertels.
  • Nord-Ost-Ecke (beim Gemüsegarten): Halbrunder nach außen gebuchteter Mauerteil, unverputzt, aus Feldsteinen bestehend, ist alter Backofen (war früher bei vielen Bauernhäusern in dieser Form vorhanden). Dieser Gebäudeteil samt innen vorhandenem Feldsteingewölbe und offenem Kamin dürfte der älteste Baubestand des Unterkagererhofes sein.
  • Wohngebäude(Hausstock), älter als das Stallgebäude:
    • Gestampfter Lehmboden und Gurtbogengewölbe im Vorhaus, das als sogenanntes Durchhaus gestaltet ist, von dem aus alle anderen Wohnräume erreichbar sind.
    • Holzdecke, sogenannte „Riemlingdecke“ in der Stube; Haupttram mit eingeschnitzter Jahreszahl 1678.
    • Heizsystem, bestehend aus Kachelofen in der Stube, Backofen vom Vorhaus zu beschicken, „Schwarze Kuchl“ zum Selchen von Fleisch und dem über dem Backofen errichteten zentralen Kamin.
    • Gewände zu den Stubenfenstern trichterförmig stubenwärts – größtmögliche Lichtsteuerung in der Stube.
    • Keller links neben Haustüre, Vorrats- und Mostaufbewahrung.
  • Kuhstall (dürfte vor einigen Jahrzehnten erneuert worden sein):
    • Monolithische Granitplatten zwischen den Ständen (Platten aus einem einzigen Stein).
    • Türen- und Fenstergewände des Stalltraktes gediegen aus Granit gearbeitet, während die Fenstergewände des Wohntraktes einfache Steinquadern aufweisen (Wohngebäude aus älterer Epoche als Stalltrakt).
  • Göpelhütte samt Göpel zum Antrieb der Häckselmaschine (Scheune).
  • Knechtkammer über dem Schweinestall in der Hofhütte (Schrotgang nordwestlich).
  • Nördlich des Wohntraktes Getreidespeicher mit eigentümlicher Umbauung aus Holzkonstruktion.

Kulturelle Veranstaltungen

  • Führungen
  • Hexenmarkt
  • Irish Night
  • Lesungen
  • Rock im Hof
  • Sakuramachis Sunbeng Festival[1]
  • Sunnseitn

Weblinks

 Commons: Auberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Auberg auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich

Einzelnachweise

  1. Homepage Sakuramachis Sunbeng Festival