unbekannter Gast

Oberer und unterer Wangenitzsee#

Wangenitzseen
In der Schobergruppe, direkt an der Landesgrenze zu Tirol, liegen die Wangenitzseen auf 2.500 Metern in einem herrlichen Talschluss, der von Himmelwand, Perschitz und Petzeck gebildet wird. Der Große Wangenitzsee misst immerhin 700 mal 350 Meter.

Wandervorschlag#

Zu den Wangenitzseen: Über Mörtschach im Mölltal gelangt man zum Parkplatz auf der Wangenitzalm (1.450 m). Von hier geht es in mäßiger Steigung durch einen lockeren Bergwald aufwärts und über die verlassene Ladinigalm (2.048 m) wird die nächste Karstufe erreicht. Nun geht es neben einem schäumenden Wildbach steiler hinauf und über die letzte Karstufe erreicht man den Talschluss mit den beiden Seen und der voll bewirtschafteten „Wangenitzsee-Hütte“ des Alpenvereins. Aufstiegszeit: 3 bis 3 ½ Std.

Von Seichenbrunn im Debanttal zu den Wangenitzseen: Dieser Aufstieg führt uns sozusagen von der anderen Seite – aus dem Debanttal – zu den Wangenitzseen. Der Parkplatz „Seichenbrunn“ (1.673 m) ist Ausgansgpunkt für unsere hochalpine Wanderung. Vorerst geht es über Almgelände, bald aber in Kehren steiler aufwärts, bis wir den „Wiener Höhenweg“ (Nr. 917) erreichen. Er führt uns schließlich direkt zur Wangenitzsee-Hütte. Dazu muß vorerst steil zur Oberen Seescharte (Trittsicherheit erforderlich) auf 2.604 Meter aufgesteigen, von wo wir einen Prachtblick auf die Wangenitzseen, auf die meisten Gipfel der Schobergruppe und hinaus zu den Lienzer Dolomiten genießen. Nach einer weiteren ½ Std. sind wir unten bei den Seen und der Hütte (2.508 m). Insgesamt waren wir 4 Std. unterwegs. (Nächtigung auf der Hütte empfohlen).

Landkarte: F&B Nr. 182

Steckbrief#

Großer Wangenitzsee: 550 Meter lang, 300 Meter breit, Seehöhe 2.465 m.
Kleiner Wangenitzsee: 200 Meter lang, 100 Meter breit.

Information: Wangenitzseehüte / Schobergruppe Kärnten, Claudia Asslaber, St. Andrä Nr. 72, 9974 Prägraten, Telefon: (04826) 229




© Bild und Text Hilde und Willi Senft