unbekannter Gast
vom 12.11.2016, aktuelle Version,

Großer Preis von Österreich 1983

  Großer Preis von Österreich 1983
Renndaten
11. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Name: XXI Großer Preis von Österreich
Datum: 14. August 1983
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 314,926 km in 53 Runden à 5,942 km
Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 95.000
Pole-Position
Fahrer: Frankreich Patrick Tambay Italien Ferrari
Zeit: 1:29,871 min
Schnellste Runde
Fahrer: Frankreich Alain Prost Frankreich Renault
Zeit: 1:33,961 min
Podium
Erster: Frankreich Alain Prost Frankreich Renault
Zweiter: Frankreich René Arnoux Italien Ferrari
Dritter: Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham

Der Große Preis von Österreich 1983 fand am 14. August auf dem Österreichring in der Nähe von Zeltweg statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Berichte

Hintergrund

Obwohl lediglich eine Woche zwischen dem Großen Preis von Deutschland und dem elften WM-Lauf in Österreich lag, stellte Tyrrell ein erstes Exemplar des neuen 012 fertig. Michele Alboreto pilotierte den Wagen.

Training

Das Training wurde erneut von den beiden Ferrari-Piloten dominiert, wobei René Arnoux sich erneut seinem Teamkollegen Patrick Tambay geschlagen geben musste. Nigel Mansell erreichte im Lotus 94T den dritten Startplatz neben Brabham-Pilot Nelson Piquet. Alain Prost folgte vor Riccardo Patrese, Bruno Giacomelli und Eddie Cheever.

Wie bereits seit mehreren Rennwochenenden üblich, befand sich kein Fahrer eines Wagens mit Saugmotor unter den Top Ten der Startaufstellung. Niki Lauda belegte als bester dieser Piloten den 14. Platz.[1]

Rennen

Während Tambay vor Arnoux, Piquet, Prost und Mansell in Führung ging, kollidierten Elio de Angelis und Bruno Giacomelli. Weiter hinten im Feld prallte Piercarlo Ghinzani in den Williams FW08C von Jacques Laffite und schob diesen dadurch gegen den Arrows A6 von Marc Surer, der infolgedessen mit Danny Sullivan kollidierte. Um nicht ebenfalls in diesen Unfall verwickelt zu werden, musste Corrado Fabi scharf abbremsen. Der unmittelbar folgende John Watson konnte darauf nicht rechtzeitig reagieren und prallte in das Heck des Osella-Piloten. Drei der acht an den Kollisionen beteiligten Piloten schieden sofort aus, Giacomelli musste kurz darauf aufgrund von Folgeschäden aufgeben.

Während die Ferrari-Doppelführung weiterhin bestand, duellierten sich Piquet und Prost dahinter um den dritten Rang. Als das Führungs-Duo in der 21. Runde auf den zu überrundenden Jean-Pierre Jarier auflief, wurde Tambay stark behindert. Arnoux nutzte diese Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Auch Piquet gelangte an Tambay vorbei.

Da die Boxenstopps zum Nachtanken und Reifenwechseln vom Brabham-Team schneller durchgeführt wurden, als von Ferrari, konnte Piquet sich in der 28. Runde an die Spitze setzen. Nachdem Tambay aufgrund eines Öllecks ausgeschieden war und Piquet in Runde 38 wegen eines Motorproblems zurückfiel, gelangte Arnoux wieder in Führung vor Prost, der rasch aufholte. In der 48. Runde zog dieser an seinem Landsmann vorbei und siegte.

Hinter Arnoux belegte Piquet am Ende den dritten Platz vor Cheever, Mansell und Lauda.[2]

Meldeliste

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich TAG Williams Team 1 Finnland Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich Benetton Tyrrell Team 3 Italien Michele Alboreto Tyrrell 012 G
4 Vereinigte Staaten Danny Sullivan Tyrrell 011B
Vereinigtes Konigreich Fila Sport 5 Brasilien 1968 Nelson Piquet Brabham BT52B BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich Niki Lauda
Deutschland Team ATS 9 Deutschland Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich John Player Team Lotus 11 Italien Elio de Angelis Lotus 94T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell
Frankreich Équipe Renault Elf 15 Frankreich Alain Prost Renault RE40 M
16 Vereinigte Staaten Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich RAM Automotive Team March 17 Vereinigtes Konigreich Kenny Acheson RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien Mauro Baldi
Frankreich Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968 Raul Boesel
Italien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich Patrick Tambay Ferrari 126C3 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich René Arnoux
Vereinigtes Konigreich Arrows Racing Team 29 Schweiz Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Belgien Thierry Boutsen
Italien Osella Squadra Corse 31 Italien Corrado Fabi Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
32 Italien Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich Theodore Racing Team 33 Kolumbien Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954 Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien Bruno Giacomelli
Vereinigtes Konigreich Spirit Racing 40 Schweden Stefan Johansson Spirit 201C Honda RA163-E 1.5 V6t G

Klassifikationen

Qualifying

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich Patrick Tambay Italien Ferrari 1:30,358 236,738 km/h 1:29,871 238,021 km/h 01
02 Frankreich René Arnoux Italien Ferrari 1:29,995 237,693 km/h 1:29,935 237,852 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:31,263 234,391 km/h 1:30,457 236,479 km/h 03
04 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 1:31,912 232,736 km/h 1:30,566 236,195 km/h 04
05 Frankreich Alain Prost Frankreich Renault 1:30,841 235,480 km/h 1:32,187 232,041 km/h 05
06 Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 1:31,770 233,096 km/h 1:31,440 233,937 km/h 06
07 Italien Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 1:33,333 229,192 km/h 1:31,693 233,292 km/h 07
08 Vereinigte Staaten Eddie Cheever Frankreich Renault 1:31,695 233,286 km/h 1:31,962 232,609 km/h 08
09 Italien Mauro Baldi Italien Alfa Romeo 1:31,802 233,015 km/h 1:31,769 233,098 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 1:32,888 230,290 km/h 1:31,962 232,609 km/h 10
11 Italien Andrea de Cesaris Italien Alfa Romeo 1:32,359 231,609 km/h 1:32,720 230,708 km/h 11
12 Italien Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:34,818 225,603 km/h 1:32,451 231,379 km/h 12
13 Deutschland Manfred Winkelhock Deutschland ATS-BMW 1:33,754 228,163 km/h 1:33,211 229,492 km/h 13
14 Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 1:34,518 226,319 km/h 1:36,604 221,432 km/h 14
15 Finnland Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Ford 1:36,136 222,510 km/h 1:35,380 224,273 km/h 15
16 Schweden Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich Spirit-Honda 1:40,330 213,208 km/h 1:35,892 223,076 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich John Watson Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 1:36,059 222,688 km/h 1:36,141 222,498 km/h 17
18 Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:36,347 222,022 km/h 1:36,079 222,642 km/h 18
19 Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 1:37,253 219,954 km/h 1:36,357 221,999 km/h 19
20 Frankreich Jean-Pierre Jarier Frankreich Ligier-Ford 1:36,435 221,820 km/h 1:36,437 221,815 km/h 20
21 Kolumbien Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich Theodore-Ford 1:36,918 220,714 km/h 1:36,532 221,597 km/h 21
22 Schweiz Marc Surer Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 1:37,175 220,131 km/h 1:36,619 221,397 km/h 22
23 Vereinigte Staaten Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:37,858 218,594 km/h 1:36,772 221,047 km/h 23
24 Frankreich Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich Williams-Ford 1:37,546 219,293 km/h 1:37,017 220,489 km/h 24
25 Italien Piercarlo Ghinzani Italien Osella-Alfa Romeo 1:38,455 217,269 km/h 1:37,117 220,262 km/h 25
26 Italien Corrado Fabi Italien Osella-Alfa Romeo 1:37,650 219,060 km/h 1:37,217 220,036 km/h 26
DNQ Brasilien 1968 Raul Boesel Frankreich Ligier-Ford 1:37,400 219,622 km/h 1:37,554 219,275 km/h
DNQ Venezuela 1954 Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich Theodore-Ford 1:37,677 218,999 km/h 1:37,497 219,404 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich Kenny Acheson Vereinigtes Konigreich RAM-Ford 1:38,974 216,129 km/h 1:39,138 215,772 km/h

Rennen

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich Alain Prost Frankreich Renault 53 1 1:24:32,745 05 1:33,961
02 Frankreich René Arnoux Italien Ferrari 53 1 + 6,835 02 1:34,123
03 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 53 1 + 27,659 04 1:34,004
04 Vereinigte Staaten Eddie Cheever Frankreich Renault 53 1 + 28,395 08 1:34,351
05 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 52 1 + 1 Runde 03 1:34,976
06 Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 51 1 + 2 Runden 14 1:37,552
07 Frankreich Jean-Pierre Jarier Frankreich Ligier-Ford 51 1 + 2 Runden 20 1:38,074
08 Finnland Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Ford 51 1 + 2 Runden 15 1:38,176
09 Vereinigtes Konigreich John Watson Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 51 2 + 2 Runden 17 1:37,845
10 Italien Corrado Fabi Italien Osella-Alfa Romeo 50 0 + 3 Runden 26 1:40,341
11 Italien Piercarlo Ghinzani Italien Osella-Alfa Romeo 49 0 + 4 Runden 25 1:42,189
12 Schweden Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich Spirit-Honda 48 2 + 5 Runden 16 1:39,450
13 Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 48 1 + 5 Runden 19 1:38,586
Deutschland Manfred Winkelhock Deutschland ATS-BMW 33 1 DNF 13 1:36,548 Turboladerschaden
Italien Andrea de Cesaris Italien Alfa Romeo 31 0 DNF 11 1:34,929 defekte Kraftstoffpumpe
Frankreich Patrick Tambay Italien Ferrari 30 0 DNF 01 1:34,002 Motorschaden
Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 29 1 DNF 06 1:34,299 Turboladerschaden
Kolumbien Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich Theodore-Ford 25 0 DNF 21 1:40,171 Motorschaden
Frankreich Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich Williams-Ford 21 1 DNF 24 1:39,952 Fahrwerksprobleme
Italien Mauro Baldi Italien Alfa Romeo 13 0 DNF 09 1:35,514 Motorschaden
Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 08 0 DNF 18 1:39,179 Kollision
Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 02 0 DNF 10 1:46,919 Turboladerschaden
Italien Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 01 0 DNF 07 2:20,130 Kollisionsfolgeschaden
Italien Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 00 0 DNF 12 Kollision
Schweiz Marc Surer Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 00 0 DNF 22 Kollision
Vereinigte Staaten Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 00 0 DNF 23 Kollision

WM-Stände nach dem Rennen

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich Alain Prost Renault 51
02 Brasilien 1968 Nelson Piquet Brabham 37
03 Frankreich René Arnoux Ferrari 34
04 Frankreich Patrick Tambay Ferrari 31
05 Finnland Keke Rosberg Williams 25
06 Vereinigtes Konigreich John Watson McLaren 18
07 Vereinigte Staaten Eddie Cheever Renault 17
08 Osterreich Niki Lauda McLaren 12
09 Frankreich Jacques Laffite Williams 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien Michele Alboreto Tyrrell 9
11 Italien Andrea de Cesaris Alfa Romeo 6
12 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Lotus 6
13 Schweiz Marc Surer Arrows 4
14 Italien Riccardo Patrese Brabham 4
15 Vereinigte Staaten Danny Sullivan Tyrrell 2
16 Venezuela 1954 Johnny Cecotto Theodore 1
17 Italien Mauro Baldi Alfa Romeo 1

Konstrukteurswertung

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich Renault 68
02 Italien Ferrari 65
03 Vereinigtes Konigreich Brabham 41
04 Vereinigtes Konigreich Williams 36
05 Vereinigtes Konigreich McLaren 30
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich Tyrrell 11
07 Italien Alfa Romeo 7
08 Vereinigtes Konigreich Lotus 6
09 Vereinigtes Konigreich Arrows 4
10 Vereinigtes Konigreich Theodore 1

Einzelnachweise

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)