unbekannter Gast
vom 12.05.2017, aktuelle Version,

Großer Preis von Österreich 1984

  Großer Preis von Österreich 1984
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Name: XXII Großer Preis von Österreich
Datum: 19. August 1984
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 303,042 km in 51 Runden à 5,942 km
Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham
Zeit: 1:26,173 min
Schnellste Runde
Fahrer: Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren
Zeit: 1:32,882 min
Podium
Erster: Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren
Zweiter: Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham
Dritter: Italien Michele Alboreto Italien Ferrari

Der Große Preis von Österreich 1984 fand am 19. August auf dem Österreichring in der Nähe von Zeltweg statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984 sowie der insgesamt 400. Grand Prix der Formel-1-Geschichte.

Berichte

Hintergrund

Anlässlich seines Heim-Grand-Prix absolvierte Gerhard Berger sein erstes Formel-1-Rennen am Steuer eines zweiten ATS. Stefan Bellof kehrte ins Teilnehmerfeld zurück und nahm wieder seinen Stammplatz bei Tyrrell anstelle von Mike Thackwell ein, der ihn zwei Wochen zuvor beim Großen Preis von Deutschland vertreten hatte.

Training

Nelson Piquet qualifizierte sich für die Pole-Position vor Alain Prost, Elio de Angelis und Niki Lauda. Die beiden Renault-Piloten Patrick Tambay und Derek Warwick bildeten die dritte Startreihe vor Teo Fabi und Nigel Mansell.

Da sich sein Wagen nach dem Training als untergewichtig erwies, wurde Stefan Bellof disqualifiziert. Er wäre allerdings ebenso wie sein Teamkollege Stefan Johansson aufgrund zu schlechter Rundenzeiten ohnehin nicht für einen der 26 Startplätze qualifiziert gewesen.[1]

Rennen

Der erste Startversuch wurde abgebrochen, da Elio de Angelis seinen Motor abwürgte.

Der zweite Versuch glückte und Piquet verteidigte seine Spitzenposition gegenüber Prost. De Angelis wurde ebenso wie Lauda von den beiden Renault-Piloten Tambay und Warwick überholt. Anschließend brauchten die beiden überholten Piloten bis zur zehnten Runde, um erfolgreich zu kontern, wobei Lauda fortan vor de Angelis auf dem dritten Rang lag.

Eine Veränderung auf den ersten drei Positionen ergab sich erst wieder in Runde 29, als Prost sich ins Aus drehte, nachdem er einen Ölfleck überfahren hatte. Lauda gelangte dadurch auf den zweiten Rang vor Ayrton Senna, der sich zwischenzeitlich vom zehnten Startplatz aus nach vorn gekämpft hatte. Begünstigt wurde dies unter anderem durch den technisch bedingten Ausfall von de Angelis in der Runde zuvor. Nur drei Runden später wurde Senna von Tambay überholt. In Runde 35 musste er aufgrund eines Motorschadens aufgeben.

Bis zur 40. Runde gelang es Lauda, auf den Führenden Piquet aufzuschließen. Im Zuge eines Überrundungsmanövers ergab sich eine Überholchance, die Lauda erfolgreich nutzte.

Da Tambay in Runde 43 aufgrund eines Motorschadens ausfiel, wurde Michele Alboreto am Ende Dritter vor Teo Fabi und den beiden Arrows-Piloten Thierry Boutsen und Marc Surer.[2]

Meldeliste

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich MRD International 1 Brasilien 1968 Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich Tyrrell Racing Organisation 3 Schweden Stefan Johansson Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich Jacques Laffite Williams FW09B Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich Marlboro McLaren International 7 Frankreich Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich John Player Team Lotus 11 Italien Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell
Deutschland Team ATS 14 Deutschland Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
31 Osterreich Gerhard Berger
Frankreich Équipe Renault Elf 15 Frankreich Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968 Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
Vereinigtes Konigreich Spirit Racing 21 Niederlande Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten Eddie Cheever
Italien Osella Squadra Corse 24 Italien Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
30 Osterreich Jo Gartner
Frankreich Ligier Loto 25 Frankreich François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien Andrea de Cesaris
Italien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich René Arnoux

Klassifikationen

Qualifying

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 1:26,928 246,080 km/h 1:26,173 248,236 km/h 01
02 Frankreich Alain Prost Vereinigtes Konigreich McLaren-TAG-Porsche 1:26,203 248,149 km/h 1:27,098 245,599 km/h 02
03 Italien Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:27,531 244,384 km/h 1:26,318 247,819 km/h 03
04 Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren-TAG-Porsche 1:26,715 246,684 km/h 1:27,312 244,997 km/h 04
05 Frankreich Patrick Tambay Frankreich Renault 1:27,748 243,780 km/h 1:26,748 246,590 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Frankreich Renault 1:27,928 243,281 km/h 1:27,123 245,529 km/h 06
07 Italien Teo Fabi Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 1:29,893 237,963 km/h 1:27,201 245,309 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:28,430 241,900 km/h 1:27,558 244,309 km/h 08
09 Finnland Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Honda 1:28,760 241,000 km/h 1:29,012 240,318 km/h 09
10 Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 1:29,463 239,107 km/h 1:29,200 239,812 km/h 10
11 Frankreich Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich Williams-Honda 1:29,228 239,736 km/h 1:31,498 233,789 km/h 11
12 Italien Michele Alboreto Italien Ferrari 1:29,694 238,491 km/h 1:30,000 237,680 km/h 12
13 Italien Riccardo Patrese Italien Alfa Romeo 1:30,966 235,156 km/h 1:30,736 235,752 km/h 13
14 Deutschland Manfred Winkelhock Deutschland ATS-BMW 1:33,276 229,332 km/h 1:30,853 235,448 km/h 14
15 Frankreich René Arnoux Italien Ferrari 1:31,003 235,060 km/h 1:31,313 234,262 km/h 15
16 Vereinigte Staaten Eddie Cheever Italien Alfa Romeo 1:31,250 234,424 km/h 1:31,045 234,952 km/h 16
17 Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Arrows-BMW 1:31,255 234,411 km/h 1:31,189 234,581 km/h 17
18 Italien Andrea de Cesaris Frankreich Ligier-Renault 1:36,771 221,050 km/h 1:31,588 233,559 km/h 18
19 Schweiz Marc Surer Vereinigtes Konigreich Arrows-BMW 1:31,701 233,271 km/h 1:31,655 233,388 km/h 19
20 Osterreich Gerhard Berger Deutschland ATS-BMW 1:31,904 232,756 km/h keine Zeit 20
21 Frankreich François Hesnault Frankreich Ligier-Renault 1:32,582 231,051 km/h 1:32,270 231,833 km/h 21
22 Osterreich Jo Gartner Italien Osella-Alfa Romeo 1:35,212 224,669 km/h 1:33,019 229,966 km/h 22
23 Italien Piercarlo Ghinzani Italien Osella-Alfa Romeo 1:33,172 229,588 km/h keine Zeit 23
24 Vereinigtes Konigreich Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich RAM-Hart 1:34,622 226,070 km/h 1:34,128 227,257 km/h 24
25 Frankreich Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich RAM-Hart 1:34,495 226,374 km/h 1:44,304 205,085 km/h 25
26 Niederlande Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich Spirit-Hart keine Zeit 1:35,605 223,746 km/h 26
DNQ Schweden Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:37,292 219,866 km/h 1:36,282 222,172 km/h
DSQ Deutschland Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:37,535 219,318 km/h 1:37,893 218,516 km/h

Rennen

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich Niki Lauda Vereinigtes Konigreich McLaren-TAG-Porsche 51 0 1:21:12,851 04 1:32,882
02 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 51 0 + 23,525 01 1:33,074
03 Italien Michele Alboreto Italien Ferrari 51 0 + 48,998 12 1:34,821
04 Italien Teo Fabi Vereinigtes Konigreich Brabham-BMW 51 0 + 56,312 07 1:34,342
05 Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Arrows-BMW 50 0 + 1 Runde 17 1:36,105
06 Schweiz Marc Surer Vereinigtes Konigreich Arrows-BMW 50 0 + 1 Runde 19 1:35,209
07 Frankreich René Arnoux Italien Ferrari 50 1 + 1 Runde 15 1:35,846
08 Frankreich François Hesnault Frankreich Ligier-Renault 49 0 + 2 Runden 21 1:37,906
09 Vereinigtes Konigreich Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich RAM-Hart 49 0 + 2 Runden 24 1:37,626
10 Italien Riccardo Patrese Italien Alfa Romeo 48 0 DNF 13 1:35,659 Kraftstoffmangel
11 Frankreich Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich RAM-Hart 48 0 + 3 Runden 25 1:39,245
12 Osterreich Gerhard Berger Deutschland ATS-BMW 48 1 + 3 Runden 20 1:36,914
Frankreich Patrick Tambay Frankreich Renault 42 1 DNF 05 1:33,056 Motorschaden
Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich Toleman-Hart 35 0 DNF 10 1:34,348 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 32 0 DNF 08 1:34,401 Motorschaden
Frankreich Alain Prost Vereinigtes Konigreich McLaren-TAG-Porsche 28 0 DNF 02 1:33,081 Fahrfehler
Italien Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 28 0 DNF 03 1:33,227 Motorschaden
Niederlande Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich Spirit-Hart 23 1 NC 26 1:41,317 nicht gewertet
Vereinigte Staaten Eddie Cheever Italien Alfa Romeo 18 0 DNF 16 1:36,197 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Frankreich Renault 17 1 DNF 06 1:34,469 Öldruckverlust
Italien Andrea de Cesaris Frankreich Ligier-Renault 15 0 DNF 18 1:36,976 defekte Einspritzpumpe
Finnland Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Honda 15 1 DNF 09 1:35,944 Handlingprobleme
Frankreich Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich Williams-Honda 12 0 DNF 11 1:35,240 Turboladerschaden
Osterreich Jo Gartner Italien Osella-Alfa Romeo 06 0 DNF 22 1:40,359 Motorschaden
Italien Piercarlo Ghinzani Italien Osella-Alfa Romeo 04 0 DNF 23 1:39,297 Getriebeschaden
Deutschland Manfred Winkelhock Deutschland ATS-BMW 00 0 DNS 14 nicht gestartet

WM-Stände nach dem Rennen

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

Fahrerwertung

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich Niki Lauda McLaren 48,0
02 Frankreich Alain Prost McLaren 44,5
03 Italien Elio de Angelis Lotus 29,0
04 Frankreich René Arnoux Ferrari 25,0
05 Brasilien 1968 Nelson Piquet Brabham 24,0
06 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Renault 23,0
07 Finnland Keke Rosberg Williams 20,5
08 Italien Michele Alboreto Ferrari 15,5
09 Frankreich Patrick Tambay Renault 10,0
10 Brasilien 1968 Ayrton Senna Toleman 9,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Lotus 9,0
12 Italien Teo Fabi Brabham 7,0
13 Frankreich Jacques Laffite Williams 5,0
14 Belgien Thierry Boutsen Arrows 5,0
15 Italien Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
16 Italien Andrea de Cesaris Ligier 3,0
17 Vereinigte Staaten Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
18 Italien Piercarlo Ghinzani Osella 2,0
19 Schweiz Marc Surer Arrows 1,0

Konstrukteurswertung

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich McLaren 92,5
02 Italien Ferrari 40,5
03 Vereinigtes Konigreich Lotus 38,0
04 Frankreich Renault 33,0
05 Vereinigtes Konigreich Brabham 31,0
06 Vereinigtes Konigreich Williams 25,5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich Toleman 9,0
08 Vereinigtes Konigreich Arrows 6,0
09 Italien Alfa Romeo 6,0
10 Frankreich Ligier 3,0
11 Italien Osella 2,0

Einzelnachweise

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)