unbekannter Gast
vom 26.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zeiselmauer-Wolfpassing

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zeiselmauer-Wolfpassing enthält die 9 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Gemeinde Zeiselmauer-Wolfpassing.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Schloss Am Hof
ObjektID: 23056
Massingergasse 26
Standort
KG: Wolfpassing
Das lang gestreckte und schmale, zweigeschoßige Schloss ist an drei Seiten von einem Park umgeben. Das Bauwerk ist im Kern mittelalterlich, vorwiegend aber durch den Umbau in der Renaissance geprägt.
Datei hochladen Hügelgrab In Erlen
ObjektID: 25024
In Erlen
Standort
KG: Zeiselmauer
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 23050
Kirchenplatz 14
Standort
KG: Zeiselmauer
Das eingeschoßige Gebäude mit unregelmäßigem Umriss wurde 1904 umgebaut.

Datei hochladen
Wehranlage/befestigte Siedlung der Röm. Kaiserzeit, Kohortenkastell Cannabiaca
ObjektID: 128586
Ortsried
Standort
KG: Zeiselmauer
Die Ruine des spätrömischen Restkastells (Burgus) wurde in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts an der Nordwestecke des römischen Lagers errichtet.
Datei hochladen Ostfront Römisches Kohortenkastell Cannabiaca
ObjektID: 131106

seit 2018

Passauerplatz 2, 3, 5, bei
Standort
KG: Zeiselmauer

Datei hochladen
Römisches Kastell
ObjektID: 23053
Schulgasse 6 u. 8
Standort
KG: Zeiselmauer
Freigelegter Rest der Südmauer beim Volksschulgebäude

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Mariens
ObjektID: 23044

Standort
KG: Zeiselmauer
Die Pfarrkirche auf dem Kirchenplatz ist ein Saalbau mit gotischem Chor, einem stattlichen gotischen Nordturm sowie barocken Anbauten. Im Chor finden sich Wandmalereien vom Anfang des 15. Jahrhunderts. Die Altäre und die Kanzel stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Schüttkasten (herrschaftlich), Körnerkasten
ObjektID: 23047

Standort
KG: Zeiselmauer
Ein spätrömisches Kastentor aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts, welches an der Stelle des vorherigen östlichen Lagertors (Porta Principalis Dextra) errichtet wurde und das seit dem Mittelalter als Körnerkasten in Verwendung war.

Datei hochladen
Fächerturm des röm. Kastells
ObjektID: 23052

Standort
KG: Zeiselmauer
Der Fächerturm wurde als nordöstlicher Eckturm in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts an die bestehende Lagermauer angebaut und ist das älteste der sichtbaren römischen Bauwerke von Zeiselmauer.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Zeiselmauer-Wolfpassing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.