Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Mörtl - Alm (Gletscherblick - Alm) #

Blick zur Alten Mörtl-Alm.
Blick zur Alten Mörtl-Alm.

Ausgangspunkt ist der Gerlospaß, von dem aus man noch bis zur Platten-Alm auf der Gerlosplatte (1.697 m) fahren kann. Von dort sind es nur 20 Min. zur Alm; oder man geht beim Filzsteinhaus an der Gerlosstraße los und erreicht die Mörtl-Alm (1.850 m) in 1 1/2 Std. Die „Gletscherblick-Alm" ist aus der Mörtl-Alm durch Erbteilung entstanden (die Farn. Lerch hat sich damit eine neue Existenz geschaffen). Der Name „Gletscherblick-Alm" wurde wegen des Prachtblickes nach Süden auf das Wildgerloskees gewählt; auch auf den Speichersee Durlaßboden schaut man direkt hinunter.

Bewirtschaftungszeit:  Mitte Juni - Ende September. Die vor einigen Jahren neu erbaute Hütte wird als „Almbuffet" geführt.

Besitzer: Erich Lerch, Bicheln / Bramberg.

Viehbestand: Kühe, Galtvieh (teils Zinsvieh).

Almprodukte: Butter, Pinzgauer Käse.

Wandervorschlag: Über den Plattenkogel (2.039 m) zur Gerlosplatte / Platten-Alm in 2 Std.

Karte: Kompaß Wanderkarte Oberpinzgau.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.