Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Hoch - Alm #

Brantnerkaser' auf der Hoch-Alm.
Brantnerkaser" auf der Hoch-Alm.

Ausgangspunkt ist Unken bei Lofer, von wo man die gute Straße ins Heutal (1.000 m) hinauffährt (Parkplatz). Von hier folgen wir der Markierung Nr. 19 in 1/2 Std. durch Wald und zum Schluß über Almböden hinauf auf die Alm (1.460 m) mit ihren Hütten, die sich unter Sonntagshorn und Hochgern ausbreiten.

Bewirtschaftungszeit: Anfang Juni - Ende September.

Besitzer: Genossenschaftsalm mit Anteilen; 8 Hütten sind bewirtschaftet. Die Milch wird teils ins Tal geliefert, teils verkäst. Beim „Brantnerkaser" mit 6 Kühen wird erst ab August gekäst, wenn viele Wanderer kommen. Der „Schrempfkaser" wird als Jausenstation geführt.

Viehbestand: 50 Kühe, 100 Stück Galtvieh.

Wandervorschlag: In einer 3/4 Std. auf das Peitlingköpfl (1.720m). 2) In 1 1/2 h. Std. auf das Sonntagshorn (1.961 m).

Karte: Kompaß Wanderkarte Berchtesgadenerland.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.