Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

VESCON#

„VESCON versteht sich als Systemintegrator, der in den Bereichen Automation, Process, Energy, Special Machinery und Software Projekte plant und realisiert.“ Was soll man sich darunter vorstellen?

Zum Beispiel Anlagenbau. Geht es etwas konkreter? Also etwa: automatisierte Montagelinien und Prüfstände. Fertigungsstraßen kennen wir wenigstens seit den 1910er Jahren, auch wenn diese Automatisierungswelle als „Zweite Industrielle Revolution“ nach Europa etwas länger gebraucht hat.

Simple Versionen waschen und sortieren Äpfel. Oder sie füllen Flaschen ab. Damals wie heute ist die Automobilproduktion sehr beeindruckend. Daran faszinieren einerseits mechanische Komponenten, di als Automaten durchaus knifflige Arbeiten erledigen. Doch es wird fast außerirdisch, wenn man so manchen Industrierobotern zusieht.

Die gesamte Zerspantechnik wird von faszinierenden Maschinen erledigt. Bohren, Drehen und Fräsen hat heute eine unfaßbare Präzision. Aber auch dieses Thema Prüfstände zeigt bemerkenswerte Facetten. Es ist ja keineswegs alles ins Reich der Simulationen verschoben, in den virtuellen Welten angekommen. So sind Verbrennungsvorgänge etwas dermaßen kompliziertes, daß man bei Portionierungen von Maschinen oft auf die Beobachtung realer physischer Vorgänge angewiesen ist.

Oder umgekehrt, der Prüfstand mit seinen greifbaren Vorgängen dient auch dazu, die Rechenmodelle zu verbessern, mit der Software voranzukommen. Wer sein Unternehmen in solchen Bereichen etabliert, muß also mit sehr abstrakten und ganz konkreten Verhältnissen gleichermaßen zurechtkommen.

Automatisierungstechnik, Verfahrenstechnik, Energietechnik und Softwarelösungen. Das faßt es knapp zusammen. Weil vorhin unfaßbare Präzision erwähnt wurde, Ungenauigkeiten führen in zeitgemäßen Systemen leicht zu enormen Streuungen, zu großen Fehlern. Das kann nicht bloß teuer werden, sondern einen aus dem Wettbewerb seiner Branche wuchten.

Das hat auch umgekehrt seine Effekte: „Minimale Optimierungen können zu großen Zeit- und Kostenersparnissen führen.“ Optimierung ist eine radikal wichtige Kategorie, wo Betriebe international tätig sind und weltweite Konkurrenz kennen. Genauigkeit, Verläßlichkeit und Pünktlichkeit werden entscheidend, wo Kunden es gewohnt sind, weltweit zu ordern, wo erwartet wird, daß ein Bedarf möglichst von einem auf den anderen Tag gedeckt wird.

Das betrifft nicht bloß Fragen nach technischen Lösungen. Betriebswirtschaftlicher Nutzen, der reibungslose Umgang mit der öffentlichen Verwaltung, individuelle Lösungen… Es ist genau so komplex, wie es sich anhört. Dazu wirft man am besten einen Blick in den Bereich „Automation“ auf der Website von Vescon. https://www.vescon.com/

Da ist in sehr kurzer Zeit sehr viel passiert. Bedenken Sie, die Digitale Revolution fand in den 1970er Jahren statt. „VESCON wurde 1993 gegründet und ist heute als mittelständischer Ingenieur-Dienstleister und Anlagenbauer mit rund 550 Mitarbeitern an elf Standorten im In- und Ausland erfolgreich tätig.“ Das ist also kein riesiger Konzern, auch wenn die Dimension überragt, was Sie in der Geschäftswelt vor Ihrer Haustür entdecken können.