Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien/Josefstadt

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien-Josefstadt enthält die 105 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des 8. Wiener Gemeindebezirks Josefstadt, wobei die Objekte per Bescheid oder nach § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kommunaler Wohnbau, Ludo Hartmann-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Ludo Hartmann-Hof
ObjektID: 51196
Status: § 2a
Albertgasse 13-17
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1029/9
Die städtische Wohnhausanlage entstand 1923/24 nach Plänen von Cäsar Poppovits. Die dekorlose Fassade springt nach Art eines Ehrenhofs zurück; die so entstandene Terrasse umgibt ein Laubengang, der von palmenartigen Majolikasäulen getragen wird.
Miethaus, Hamerling-Hof Datei hochladen Miethaus, Hamerling-Hof
ObjektID: 51118
Status: § 2a
Albertgasse 30
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 434/1
Das monumentale Zinshaus am Spitz zwischen Skoda- und Albertgasse zeigt reiche Erker- und Giebelgliederung, eine Eckkuppel und üppigen barockisierenden Dekor. Eine secessionistische Gittertüre führt in ein stuckiertes Foyer. Auch im halbrunden Stiegenhaus sind secessionistische Gitter vorhanden. Die Pläne des 1905 entstandenen Gebäudes schuf Carl Bittmann.
Ehem. Mädchen-Realgymnasium
Datei hochladen
Ehem. Mädchen-Realgymnasium
ObjektID: 51192
Status: § 2a
Albertgasse 38
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 264
Das 1914 von Viktor Postelberg errichtete Schulgebäude trägt an der sonst schmucklosen Fassade figürliche Steinreliefs mit Allegorien von Weisheit und Fleiß.
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 44263
Status: Bescheid
Albertgasse 41
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 283/2
Biedermeier-Vorstadthaus (1811)
Bürgerhaus
Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 44264
Status: Bescheid
Albertgasse 43
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 285
Biedermeier-Vorstadthaus aus 1809
Miethaus, Zu Jesus Maria und Josef
Datei hochladen
Miethaus, Zu Jesus Maria und Josef
ObjektID: 44265
Status: Bescheid
Albertgasse 45
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 286
Das Vorstadthaus „Zu Jesus, Maria und Josef“ entstand 1805/06.
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 41236
Status: Bescheid
Albertgasse 50
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 315
Das klassizistische Vorstadthaus an der Südostecke des Albertplatzes wurde 1813/17 erbaut. Die Fassade ist durch flache Risalite mit toskanischen Riesenpilastern gegliedert und trägt figürliche Reliefs der vier Jahreszeiten.
Hauszeichen, Putzschnittrelief
Datei hochladen
Hauszeichen, Putzschnittrelief
ObjektID: 80356
Status: § 2a
Albertgasse 52
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 352
Das 5,5 x 8 m große Relief wurde 1954 durch Karl Langer geschaffen und thematisiert die Errichtung der Albertinischen Wasserleitung 1803–1804.[2]
Isis-Brunnen
Datei hochladen
Isis-Brunnen
ObjektID: 77068
Status: § 2a
Albertplatz
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1191/1
Der 1833 in der Mitte des Platzes aufgestellte und im Jahr darauf eingeweihte Brunnen spendete Wasser erst der Albertinischen Wasserleitung, später der Kaiser-Ferdinands-Wasserleitung. 1912 wurde der Brunnen an den nördlichen Rand des Platzes verlegt.
sog. Garberschlössel, ehem. Gerichtsgebäude der Schottenherrschaft Breitenfeld
Datei hochladen
sog. Garberschlössel, ehem. Gerichtsgebäude der Schottenherrschaft Breitenfeld
ObjektID: 41237
Status: Bescheid
Albertplatz 8
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 333/1
Der zweigeschoßige schlösschenartige Biedermeierbau wurde 1812 errichtet. Der Mitteltrakt ist leicht erhöht, die Fassade durch Lisenen gegliedert und mit Parapetreliefs im Obergeschoß verziert. Dem Portal in der Mittelachse ist eine Balkonvorhalle mit Spitzbogenarkaden vorgelagert. Im Obergeschoß befindet sich eine flache Mittelnische, die von ionischen Halbsäulen flankiert ist. Die schlichten Seitenteile tragen Dachhäuschen.
Minoritenkloster, Weißspanierkloster Datei hochladen Minoritenkloster, Weißspanierkloster
ObjektID: 51092
Status: § 2a
Alser Straße 17
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 2/1
Kirche und Klostergebäude entstanden Ende des 17. Jahrhunderts für den Trinitarier-Orden. Mit dem Bau der Kirche vermutlich nach Plänen von Matthias Steindl wurde 1694 begonnen; nach Fertigstellung des Rohbaus erfolgte 1698 die Einweihung. Gänzlich fertiggestellt wurde die Kirche 1727. 1784 übernahmen die Minoriten Kirche und Kloster.
Die frühbarocke Kirche mit dreiachsiger Zweiturmfassade umschließt einen vierjochigen Saalraum mit Querschiff, gerade geschlossenem zweijochigem Chor und rechteckiger Vorhalle.
Mit dem Bau des Klosters war schon 1689 begonnen worden; 1694 wurde die Anlage um den Kreuzgang größtenteils fertiggestellt, 1710 der Kapitelhof. 1721 waren die Bauarbeiten endgültig abgeschlossen.
Palais Auersperg, ehem. Palais Rofrano Datei hochladen Palais Auersperg, ehem. Palais Rofrano
ObjektID: 41238
Status: Bescheid
Auerspergstraße 1
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 689/2; 689/3; 689/6; 687
Das Palais entstand 1706–1710 nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach sowie Johann Lucas von Hildebrandt und wurde schon 1720–23 durch Johann Christian Neupauer deutlich verändert.
Miethaus, Zur kleinen Maria Hilf, Bildhauerhaus Datei hochladen Miethaus, Zur kleinen Maria Hilf, Bildhauerhaus
ObjektID: 41239
Status: Bescheid
Auerspergstraße 7
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 684
Das ursprünglich viergeschoßige, später aufgestockte spätbiedermeierliche Vorstadthaus (erbaut 1837 durch Karl Högel) hat eine reiche Empirefassade mit Gitterbalkonen auf Konsolen sowie Ranken- und Palmettendekor. Über dem Hauptgeschoß ruht auf Pilastern ein Giebelmotiv.
Ehem. Sanatorium Luithlen Datei hochladen Ehem. Sanatorium Luithlen
ObjektID: 45075
Status: Bescheid
Auerspergstraße 9
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 683/1
Das Haus im Stil der Wiener Moderne entstand 1907/08 durch Robert Oerley. Die schlichte Fassade ist durch Gesimse sowie rhythmische Fensterausteilung gegliedert; die kleinteilig versprossten Fenster enthalten teilweise noch die originalen gebauchten Scheiben. Der Sockel ist kleinteilig gequadert, das Erdgeschoß mit Stein verkleidet. Die Dachzone wurde 1964 umgebaut.
Miethaus, Bei den Schmiedten Datei hochladen Miethaus, Bei den Schmiedten
ObjektID: 41241
Status: Bescheid
Auerspergstraße 13
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 624
Karl Ehmann erbaute 1828 das klassizistische Vorstadthaus mit langgestreckter Seitenfassade. Über dem von Säulen flankierten Rundbogenportal mit Maske befindet sich ein Gitterbalkon; das Hauptgeschoß ist mit geraden Fensterverdachungen und Sohlbankgesimsen gestaltet, im zweiten Obergeschoßen befinden sich Porträtmedaillons in den Lünettenfeldern. An der Rückseite liegt ein Pawlatschenhof mit Pfeilern und Säulen im Erdgeschoß.
Geschäftsportal samt Geschäftsräumen im Erdgeschoß
Datei hochladen
Geschäftsportal samt Geschäftsräumen im Erdgeschoß
ObjektID: 71669
Status: Bescheid
Blindengasse 3
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1178/1
Im Erdgeschoß des von Jakob Modern 1882 erbauten Wohnhauses mit altdeutscher Fassade entstand 1927 das Geschäftsportal mit Marmorsäulen und -pilastern sowie figürlichem Art-déco-Dekor an der Eingangstüre. Im Inneren sind Holztreppen und Schränke der ursprünglichen Einrichtung erhalten.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41244
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 3
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 583
Die 1824 angelegte Buchfeldgasse weist eine fast durchgehend geschlossene Bebauung mit Biedermeier-Zinshäusern auf, die nur vereinzelt durch späthistoristische Zinshäuser oder Neubauten unterbrochen ist.
Die Hauptgeschoße des 1824 erbauten Hauses Nr. 3 sind durch ionische Pilaster gestaltet. Die Beletage ist durch Blendarkatur, Blendbaluster sowie teilweise figürliche Reliefs in den Lünetten betont.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41245
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 4
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 581
Das vielachsige typische Biedermeier-Zinshaus mit flachem Mittelrisalit mit Dreiecksgiebelverdachungen auf Konsolen sowie Blendbalustraden in der Beletage, einem Relief Minerva mit Putten in der Lünette des Mittelfensters, Rücklagen mit Blendarkatur und Lünettenreliefs wurde 1827 von Alois Hildwein erbaut.
Miethaus, Hotel Graf Stadion
Datei hochladen
Miethaus, Hotel Graf Stadion
ObjektID: 41246
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 5
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 582
Das Gebäude entstand 1825 durch Alois Hildwein. Die Fassade ist durch einen flachen Mittelrisalit mit Dreiecksgiebelverdachungen im Hauptgeschoß gestaltet, die Rücklagen zeigen Blendarkatur und Lünettenreliefs.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41247
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 7/7a
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 578
Das Haus entstand 1824 und erhielt schon 1828 einen Zubau von Ignaz Ram. Die Fassade ist additiv gegliedert und hat Dreiecksgiebelverdachungen in der Beletage.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41248
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 14
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 573
Das 1826 errichtete Gebäude hat Lünettenfenster im Hauptgeschoß.
Miethaus, Leopold Ebnersches Stiftungshaus Datei hochladen Miethaus, Leopold Ebnersches Stiftungshaus
ObjektID: 51142
Status: § 2a
Buchfeldgasse 15
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 569
Das 1824 entstandene Gebäude mit additiv gegliederter Fassade und flachem Mittelrisalit zeigt oberhalb des Portals ein Relief der Vier Jahreszeiten.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41249
Status: Bescheid
Buchfeldgasse 17
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 570
Erbauer des Hauses sind Alois Hildwein (1824) und Ignaz Göll (1828). Die Fassade ist durch toskanische Riesenpilaster am Mittelspiegel und Blendarkatur in der Beletage sowie flache genutete Seitenrisalite mit großen Sturzreliefs gestaltet (im Hauptgeschoß vielgestaltige Triumphszenen Apollos und Minervas).
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 51144
Status: § 2a
Buchfeldgasse 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 564
1847 entstand das typische vielachsige frühhistoristische Zinshaus mit additiver Fassadengliederung, pilastergerahmten Fenstern in der Beletage und gotisierenden Vierpass-Motiven in den Parapetfeldern.
Institut für Umweltmedizin der Stadt Wien, ehem. Maria-Theresien-Frauen-Hospital
Datei hochladen
Institut für Umweltmedizin der Stadt Wien, ehem. Maria-Theresien-Frauen-Hospital
ObjektID: 51077
Status: § 2a
Feldgasse 9
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 325
Das seinerzeitige Krankenhaus wurde 1892 vom Büro Fellner & Helmer errichtet. Der schlichte Sichtziegelbau hat Biforienfenster mit Steingewänden sowie eine giebelbekrönte Vorhalle. Im Foyer steht eine Bronzebüste des Bakteriologen und Nobelpreisträgers Emil von Behring.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41309
Status: Bescheid
Florianigasse 9
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 61/2
Das Haus „Zur heiligen Barbara“ wurde 1834 durch Anton Hoppe erbaut. Die Fassade zeigt gerade Fensterverdachungen und Sohlbankgesimse, teilweise auf Konsolen. Seitlich ist ein Puttenrelief aus dem zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts eingemauert.
Identanschrift Schlösselgasse 5
Miethaus, Zum Nagelstock oder Nelkenstock Datei hochladen Miethaus, Zum Nagelstock oder Nelkenstock
ObjektID: 72192
Status: Bescheid
Florianigasse 10
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 62
Das 1872 errichtete Gebäude erhielt bei einem Umbau in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine additive frühhistoristische Fassadengliederung. Eine Gedenktafel erinnert daran, dass Emanuel Schikaneder in diesem Haus verstarb.
Wohn- und Geschäftshaus, Innungshaus der Bäcker Wiens, Zum schönen Garten Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Innungshaus der Bäcker Wiens, Zum schönen Garten
ObjektID: 41250
Status: § 2a
Florianigasse 13
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 564
Der Gassentrakt stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (evtl. erst aus 1766?). Die stark erneuerte Fassade zeigt eine schlichte Putzfaschengliederung mit Kartuschenmalereien und ein Mansarddach. Das mit Prellsteinen versehene Korbbogenportal führt in eine Einfahrt, die hofseitig durch ein Gittertor abgeschlossen ist. Die Hoffassade hat zwei rechteckige Stiegenhaustürmchen mit Pyramidendächern.
Der 1898 nach Plänen von Ferdinand Fellner dem Jüngeren errichtete Hoftrakt beherbergt die Bäckerinnung und hat eine altdeutsche Fassade mit geschweiftem Treppengiebel und einem reich dekorierten Neorenaissanceportal.
Bildstock, Tabernakelsäule/Bäckerkreuz Datei hochladen Bildstock, Tabernakelsäule/Bäckerkreuz
ObjektID: 83325
Status: § 2a
Florianigasse 13
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 564
Im Hof des Hauses der Bäckerinnung ist seit 1933 das Bäckerkreuz – eine Tabernakelsäule aus Sandstein mit Reliefs des Salvator und eines Bischofs (hl. Wolfgang?) – aus dem Jahr 1598 aufgestellt, das ursprünglich in der Währinger Straße 38–42 gestanden war.
Miethaus, Melker Hof
Datei hochladen
Miethaus, Melker Hof
ObjektID: 51113
Status: § 2a
Florianigasse 40
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 236; 241
Der Melker Hof, erbaut durch Franz Schlierholz 1853–58, ist eine aus vier Höfen und sieben Trakten bestehende fünfgeschoßige T-förmige frühhistoristische Zinshausanlage mit Durchhäusern zur Lederergasse 23 und zur Laudongasse 35; die Höfe sind durch hohe tonnengewölbte Durchgänge verbunden. Die frühhistoristisch genutete Fassade ist additiv-gegliedert. Der Eingang von der Lederergasse erfolgt durch ein hohes mittiges Rundbogenportal mit gerader Verdachung auf Konsolen. Der Tympanon zeigt Rankenzierat und das Melker Stiftswappen. Über dem Durchgang zum vierten Hof ist ein Relief eines Elefanten aus der Zeit um 1800 (das ursprüngliche Hauszeichen) eingemauert. – Der Komponist Josef Bayer starb in diesem Haus.
Pfarrhof Breitenfeld
Datei hochladen
Pfarrhof Breitenfeld
ObjektID: 51190
Status: § 2a
Florianigasse 70
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 403/23
Der Pfarrhof wurde 1900 durch Alexander Wielemans von Monteforte als viergeschoßiger additiv gegliederter Bau mit übergiebeltem Rundbogenportal, abgeschrägter Kante und Dachbalustrade in den Formen der oberitalienischen Frührenaissance errichtet. Die Rundbogenfenster sind teilweise gekuppelt. In einer Muschelnische in der Eckachse steht eine Steinfigur der hl. Maria mit Kind des Bildhauers Emanuel Pendl.
Ehem. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen vormals Militärgeographisches Institut
Datei hochladen
Ehem. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen vormals Militärgeographisches Institut
ObjektID: 41251
Status: § 2a
Friedrich-Schmidt-Platz 3
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 611
Das Gebäude – ein monumentales Beispiel für die Verwaltungsarchitektur des Vormärz – entstand 1840–42 nach Plänen von Franz Ferdinand von Mayern. Der kubisch geschlossene Baukörper hat über einem zweigeschoßigen rustizierten Sockel drei gleichartig gebildete, durch dorische Riesenpilaster gegliederte Obergeschoße mit dreiteiligen Fenstern und eingetieften Parapetfeldern; die drei Mittelachsen sind durch risalitenartig hervorragende dorische Pfeiler hervorgehoben. Darüber befindet sich ein Konsolgesims mit Balustrade. Über der Mittelachse ist ein turmartiger Pavillon aufgesetzt, der bis 1927 als Sternwarte diente und durch eine Globus-Aufsatz gekrönt ist. An der Fassade ist ein Reliefmedaillon mit einem Porträt Johannes Keplers angebracht.
Bürohaus des Magistrats der Stadt Wien Datei hochladen Bürohaus des Magistrats der Stadt Wien
ObjektID: 51145
Status: § 2a
Friedrich-Schmidt-Platz 5
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 610/2
Der Architekt Fritz Keller schuf 1914–16 den kubisch geschlossenen blockhaften neoklassizistisch gegliederten Bau mit massiven Volutenkonsolen zwischen den Fenstern des ersten Obergeschoßes und Gliederung der weiteren Obergeschoße durch Kolossalpilaster mit stilisierten Akanthus-Kapitellen zwischen französischen Fenstern. Im Inneren liegt ein achteckiges Vestibül mit Rundbogennischen und Durchgängen, dessen Wände und Bögen mit grünem und weißem Marmor verkleidet sind.
Wotruba Skulptur
Datei hochladen
Wotruba Skulptur
ObjektID: 51146
Status: § 2a
Friedrich-Schmidt-Platz 7, vor
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1260/2
Fritz Wotruba schuf um 1960 die Plastik in Gestalt einer stehenden Figur.
Handelsakademie, Vienna Business School
Datei hochladen
Handelsakademie, Vienna Business School
ObjektID: 51122
Status: Bescheid
Hamerlingplatz 5, 6
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 434/22
Das Gebäude der Neuen Wiener Handelsakademie (Handelsakademie II) wurde von 1906 bis 1907 nach Plänen der Architekten Josef und Wunibald Deininger errichtet.
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 77028
Status: § 2a
Jodok-Fink-Platz
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1220
Die zum Dank für das Erlöschen der Pest 1713 gestiftete, von Johann Ph. Prokop geschaffene Säule steht auf einem mächtigen Sockel mit drei Engeln, Putten und dem Wappen des Stifters Georg Constantin Graf Simich. Die Säule selbst ist mit einem Wolken-Engel-Band umwunden und von einem korinthischen Kapitell gekrönt, auf dem die Figur der Maria immaculata steht. Umgeben ist die Säule von Figuren der Heiligen Joseph, Joachim und Anna; das gesamte Denkmal wird von einem niedrigen barocken Schmiedeeisengitter eingefasst.
Miethaus, Gasthaus, Zur Stadt Belgrad Datei hochladen Miethaus, Gasthaus, Zur Stadt Belgrad
ObjektID: 41240
Status: Bescheid
Josefsgasse 1
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 682
Das viergeschoßige Biedermeierhaus wurde 1837 von Ignaz Göll erbaut. Die langgestreckte Fassade ist mit seitlicher Lisenen- und Gesimsgliederung sowie geraden Fensterverdachungen im Hauptgeschoß gestaltet. In einer Nische steht eine Figur des heiligen Josef aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts.
Miethaus, Zum grünen Rössl Datei hochladen Miethaus, Zum grünen Rössl
ObjektID: 49009
Status: Bescheid
Josefsgasse 5
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 680
Das viergeschoßige, 1837 durch Franz Reymund errichtete Biedermeierhaus hat eine in den Hauptgeschoßen durch Pilaster gegliederte Fassade. Im Stiegenhaus gibt es ein klassizistisches Geländer.
Miethaus, Zur grünen Schlange, Zur schönen Schäferin Datei hochladen Miethaus, Zur grünen Schlange, Zur schönen Schäferin
ObjektID: 78305
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 11
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 641
Das Haus wurde 1837/37 durch Georg Schiemann und Adolph Korompay erbaut. Die Fassade ist durch einen flachen Mittelrisalit mit ionischen Riesenpilastern sowie einem Gitterbalkon gestaltet. Das Haustor ist original.
Wohn- und Geschäftshaus, Zu den vier Schimmeln Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Zu den vier Schimmeln
ObjektID: 41254
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 17
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 647
Die Fassade des im Kern älteren Hauses wurde Mitte des 19. Jahrhunderts geschaffen. 1874 wohnte hier der Schriftsteller Gottfried Keller, woran eine Gedenktafel erinnert; 1886 kam in dem Haus der Nobelpreisträger Karl von Frisch zur Welt, dessen Mutter Marie Exner mit Keller befreundet war. Im Stiegenhaus des Hintertraktes steht eine Skulptur kämpfender Ritter.
Miethaus, Zum Blumenstock Datei hochladen Miethaus, Zum Blumenstock
ObjektID: 41255
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 650
Das 1786 errichtete Gebäude wurde 1836 durch Carl Knoll umgebaut. In Erdgeschoß und erstem Obergeschoß ist die Fassade genutet, im flachen Mittelrisalit sitzen im Hauptgeschoß Ädikulafenster, während die beiden später aufgesetzten Geschoße gerade Fensterverdachungen und teilweise Rundbogenfenster haben.
Theater in der Josefstadt
Datei hochladen
Theater in der Josefstadt
ObjektID: 41256
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 24-26
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 499; 500
Der ursprünglich frei stehende spätklassizistische Theaterbau wurde durch spätere Zubauten ergänzt. Der erste Bau von Joseph Allio aus 1788 wurde 1822 unter Adam Hildwein neu errichtet; die Pläne werden allgemein Joseph Kornhäusel zugeschrieben, der 1834 auch die angrenzenden Sträußelsäle erbaute. 1923/24 ließ Max Reinhardt das Theater durch Carl Witzmann umbauen, renovieren und adaptieren.

An der schlichten viergeschoßigen Biedermeierfassade sind Gedenkmedaillons für Reinhardt und Hugo von Hofmannsthal angebracht. – Im Zuschauerraum mit drei Rängen tragen Logenbrüstungen und Decke reiche vergoldete Stuckornamente auf weißem Grund; weiterer Dekor sind vergoldete Rocaillen und eingelassene Medaillons mit allegorischen Darstellungen. Der eiserne Vorhang zeigt eine Kopie des Gemäldes „Blick auf Wien vom Belvedere“ von Canaletto. Hauptbeleuchtungskörper ist ein Luster von Lobmeyer aus Muranoglas (1924), der zu Beginn der Vorstellung hochgezopgen wird.

Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 41257
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 32
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 494
Das 1788–90 errichtete Gebäude hat eine Fassade mit additiver Gliederung im Plattenstil sowie ein seitliches Stichbogenportal mit Volutenkonsolen und einer Maske am Schlussstein. Hinter dem Haus liegt ein unregelmäßiger Pawlatschenhof.
Ehem. Palais Strozzi, Finanzamt für 8., 16. und 17. Bezirk
Datei hochladen
Ehem. Palais Strozzi, Finanzamt für 8., 16. und 17. Bezirk
ObjektID: 44339
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 39
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 875/3; 876/1; 876/2
Hinter einer streng historistischen Straßenhofanlage liegt das hochbarocke Palais, das ab 1698/99 entstand.
Wohn- und Geschäftshaus, Miethaus, Postamt
Datei hochladen
Wohn- und Geschäftshaus, Miethaus, Postamt
ObjektID: 41258
Status: Bescheid
Josefstädter Straße 76
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 410
Das repräsentative Gebäude wurde 1914 durch die Architekten Karl und Wilhelm Schön errichtet. Der reiche Dekor ist in Formen der Wiener Werkstätte ausgeführt. Der Eckbereich ist durch Vasenaufsätze hervorgehoben. Das Portal mit einer vorgewölbten Kassetten-Gittertüre ist durch dorische Halbsäulen eingefasst und durch seitliche Puttenaufsätze sowie Blumenornamente im Giebel verziert; Foyer und Stiegenhaus sind mit Marmor verkleidet, das originale Liftgitter ist erhalten.
Hauszeichen, Drei Betonreliefs
Datei hochladen
Hauszeichen, Drei Betonreliefs
ObjektID: 80355
Status: § 2a
Josefstädter Straße 93-97
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1151/1
Drei über einander zwischen den Fenstern angebrachte abstrakte Betonreliefs zieren die Fassade des modernen Gebäudes.
Landesgericht für Strafsachen und Gefangenenhaus
Datei hochladen
Landesgericht für Strafsachen und Gefangenenhaus
ObjektID: 41259
Status: Bescheid
Landesgerichtsstraße 9a, 11
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 47/1
Dieser langgestreckete, ursprünglich am Glacis gelegene Bau in den Formen des Kubischen Stils wurde 1831-1839 von Johann Fischer erbaut und Ende des 19. Jahrhunderts mehrfach um- und ausgebaut. Der repräsentative Große Schwurgerichtssaal stammt aus den Jahren 1872-1874.
Maria Franc-Hof, Hauszeichen, Wandmosaik Datei hochladen Maria Franc-Hof, Hauszeichen, Wandmosaik
ObjektID: 51163
Status: § 2a
Lange Gasse 21-23
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 662/1
Das etwa 4,5 m hohe Mosaik dreier Eulen schuf der Grafiker Josef Seger im Jahr 1957.[3]
Miethaus, Zu den drei Königen Datei hochladen Miethaus, Zu den drei Königen
ObjektID: 41266
Status: Bescheid
Lange Gasse 27
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 657/1
Das Ende des 18. Jahrhunderts errichtete Vorstadt-Bürgerhaus mit langen Seitentrakten erhielt 1897 eine späthistoristisch-neomanieristische Fassade mit Korbbogenportal und Dachhäuschen.
Miethaus, Zum wilden Mann Datei hochladen Miethaus, Zum wilden Mann
ObjektID: 41267
Status: Bescheid
Lange Gasse 29
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 656
Das Vorstadt-Bürgerhaus stammt im Kern um 1700. Die im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts entstandene klassizistische Fassade ist charakterisiert durch einen Gitterbalkon oberhalb des Portals, das von toskanischen Halbsäulen flankiert ist; über dem Tor ist eine Maske angebracht. Durch eine kreuzgratgewölbte Durchfahrt gelangt man in den Hof, der von langgestreckten, 1849 von Franz Lössl errichteten Hoftrakten eingegrenzt ist. Im Hof steht ein Brunnen mit Muschelbecken.
Miethaus, Zum weißen Schwan Datei hochladen Miethaus, Zum weißen Schwan
ObjektID: 41268
Status: Bescheid
Lange Gasse 31
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 644
Das im Kern aus dem vierten Viertel des 18. Jahrhunderts stammende, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts veränderte Vorstadt-Bürgerhaus hat eine fühhistoristisch-additiv gegliederte Fassade mit Attika.
Miethaus, Gasthaus, Zur Goldenen Schale Datei hochladen Miethaus, Gasthaus, Zur Goldenen Schale
ObjektID: 41269
Status: Bescheid
Lange Gasse 33
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 646
Das zweigeschoßige Vorstadt-Bürgerhaus an der Ecke zur Josefstädter Straße stammt im Kern aus der Zeit um 1700 und wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verändert. Die schlichte Fassade ist durch Putzrahmungen gegliedert. Ein Rundbogenportal mit Prellsteinen führt in einen Pawlatschenhof; der Hoftrakt entstand 1806.
Miethaus, Zur Hl. Dreifaltigkeit, Alte Backstube, Gusselbäckerhaus
Datei hochladen
Miethaus, Zur Hl. Dreifaltigkeit, Alte Backstube, Gusselbäckerhaus
ObjektID: 41270
Status: Bescheid
Lange Gasse 34
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 543
Das zweigeschoßige barocke Bürgerhaus wurde 1697 errichtet. Das in der Mittelachse gelegene Portal ist gekrönt von einer plastischen Figurengruppe der Heiligen Dreifaltigkeit aus 1750–60, welche dem Bildhauer Johann Joseph Resler zugeschrieben wird. Vom rechteckigen Pawlatschenhof führt ein Durchgang mit einem Gitter aus Schmiedeeisen aus 1860 in einen Garten. Im Erdgeschoß ist die Einrichtung der 1703–1963 betriebenen Bäckerei (Laden, Backräume, Mehlkammer) als Museum erhalten.
Miethaus, Zum schwarzen Elefanten
Datei hochladen
Miethaus, Zum schwarzen Elefanten
ObjektID: 51133
Status: § 2a
Lange Gasse 37
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 530
Das Vorstadt-Bürgerhaus wurde 1764 errichtet. Die reich gegliederte frühhistoristische Fassade mit Terrakottareliefs über dem mittig angeordneten Portal sowie den drei mittleren Fenstern im Hauptgeschoß entstand 1859.
Bundes-Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Datei hochladen Bundes-Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik
ObjektID: 67614
Status: § 2a
Lange Gasse 47
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 521
Das späthistoristische Schulgebäude wurde 1892 nach Plänen von Oskar Merz errichtet. Die additiv gegliederte Fassade wird durch ein Attikageschoß sowie ein Säulenportal geprägt. Foyer und Stiegenaufgang sind durch Pilaster gegliedert und haben schmiedeeiserne Kandelaber.
Stadtpalais, ehem. Palais Damian Datei hochladen Stadtpalais, ehem. Palais Damian
ObjektID: 41271
Status: Bescheid
Lange Gasse 53
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 516/2
Der Mitteltrakt des barocken Gartenpalais mit ursprünglich offenen Arkaden und Flachdach entstand um 1700 und wurde 1774 durch Mathias Gerl durch Anbau der Seitentrakte erweitert und umgestaltet. So entstand eine dreigeschoßige Ehrenhofanlage mit flach gegliederten Fassaden. Der Mittelteil zeigt im Erdgeschoß korbbogige Pfeilerarkatur mit genuteten Pilastervorlagen und darüber flache Blendbögen auf Säulen mit genuteten Schäften, korinthischen Kapitellen und Kämpferaufsätzen. Die Seitenflügel sind gegen den Ehrenhof und die Straße mit flacher Lisenen- und Pilastergliederung sowie Quaderung im Erdgeschoß gestaltet. Der Ehrenhof ist gegen die Straße durch einen Pfeilerzaun abgetrennt und durch ein Tor mit Schmiedeeisengitter zu betreten; von den Portalpfeilern erheben sich Säulen mit reich profilierten gegiebelten Gebälken sowie Putten- und Vasenaufsätzen.
Miethaus, Amtsgebäude, ehem. Gemeindehaus der Alser Vorstadt Datei hochladen Miethaus, Amtsgebäude, ehem. Gemeindehaus der Alser Vorstadt
ObjektID: 41272
Status: Bescheid
Laudongasse 5
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 76
Das 1781 erbaute dreigeschoßige Vorstadthaus hat eine in reichem Plattenstil gestaltete Fassade. Ein abgerundeter Stiegenhausrisalit ist weit in den Hof hineingezogen.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41273
Status: § 2a
Laudongasse 6
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 7
Anton Grün errichtete 1844 das frühhistoristische Gebäude mit additiver Fassadengliederung sowie Spitzgiebeln und Maskentondi über den Fenstern im Hauptgeschoß.
Ehem. Palais Schönborn, Volkskundemuseum
Datei hochladen
Ehem. Palais Schönborn, Volkskundemuseum
ObjektID: 41274
Status: § 2a
Laudongasse 15-19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 100
Nach Erwerbung des Grundstücks und der darauf schon vorhandenen Gebäude durch Friedrich Carl von Schönborn im Jahr 1706 entstand bis 1711 nach Plänen von Johann Lucas von Hildebrandt das jetzige Gartenpalais. 1725 erfolgte eine Erweiterung; die Fassade wurde durch Vergrößerung des Giebels klassizistisch verändert.
Miethaus, Zum Schottenprälaten
Datei hochladen
Miethaus, Zum Schottenprälaten
ObjektID: 41275
Status: Bescheid
Laudongasse 40
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 321/1
Das Vorstadthaus mit langgestreckter Fassade und Fensterachsen in Rahmenfeldern entstand 1810/12. Die Fassade wurde 1860 durch Giebelverdachungen verändert.
Miethaus, Vorstadthaus Zum Ritter St. Georg
Datei hochladen
Miethaus, Vorstadthaus Zum Ritter St. Georg
ObjektID: 78457
Status: Bescheid
Lenaugasse 1a
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 588/2
Das Ende des 18. Jahrhunderts errichtete Haus hat eine schlichte Fassade mit genuteten Lisenen und geraden Fensterverdachungen.
Miethaus, Zum Weißen Stern
Datei hochladen
Miethaus, Zum Weißen Stern
ObjektID: 41276
Status: Bescheid
Lenaugasse 3
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 589
Donato Felice d'Allio erbaute 1711 das viergeschoßige barocke Bürgerhaus, dessen Fassade er mit einem gebänderten Erdgeschoß, Lisenengliederung in den Obergeschoßen, Dachhäuschen, einem Volutengiebel über der Mittelachse sowie geschwungenen Verdachungen und Ranken- und Maskendekor im Hauptgeschoß gestaltete. Das Korbbogenportal in der Mittelachse ist von Pilastern flankiert und von einem Türkenkopf gekrönt. Auch die Fassade des Pawlatschenhofs ist durch einen Volutengiebel bekrönt. Seitlich ist im Hof eine Karyatide eingemauert, die möglicherweise aus der Zeit um 1600 stammt.
Miethaus, Maurermeisterhaus
Datei hochladen
Miethaus, Maurermeisterhaus
ObjektID: 41277
Status: Bescheid
Lenaugasse 7
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 591
Das Straßentrakt des klassizistischen Bürgerhauses wurde 1800, der Hoftrakt 1860 erbaut. Markant ist der im Hauptgeschoß gelegene Gitterbalkon; die tragenden Säulen flankieren das Korbbogenportal.
Miethaus, Zuschrotterhaus, Zum blauen Gattern
Datei hochladen
Miethaus, Zuschrotterhaus, Zum blauen Gattern
ObjektID: 41278
Status: Bescheid
Lenaugasse 9
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 592
Das 1704 erbaute barocke Bürgerhaus wurde 1861 auf insgesamt fünf Geschoße aufgestockt. Das Hauptgeschoß ist durch geschweifte Giebelverdachungen hervorgehoben, das Korbbogenportal ist von Pilastern flankiert. An der Rückseite liegt ein Pawlatschenhof.
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 41279
Status: Bescheid
Lenaugasse 11
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 593
Das 1791 von Franz Xaver Statler errichtete Bürgerhaus verfügt über eine Fassade mit Plattenstildekor, Dreiecksgiebelverdachungen mit Putten-, Ranken- und gotisierendem Dekor sowie zwei Korbbogenportalen, von denen eines vermauert ist. Im Erdgeschoß gibt es einen Raum mit Platzlgewölbe und Mittelpfeiler; die Erschließung des Gebäudes erfolgt über eine Schneckenstiege. Im Hof ist eine Pawlatsche vorhanden.
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 41280
Status: Bescheid
Lenaugasse 14
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 601
Das 1839 von Anton Grün errichtete viergeschoßige Eckhaus zur Schmidgasse hat eine schlicht gestaltete Fassade mit geraden Verdachungen.
Oskar-Werner-Hof, Straßentrakt, Wallishausersche Druckerei
Datei hochladen
Oskar-Werner-Hof, Straßentrakt, Wallishausersche Druckerei
ObjektID: 80044
Status: § 2a
Lenaugasse 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 598
Der 1849 von August Engelbrecht erbaute Straßentrakt des Grundstücks Lenaugasse 19 ist ein langgestrecktes viergeschoßiges Biedermeierhaus mit schlichter Fassade, die durch einen Rosettenfries, gerade Verdachungen und Rankenfelder gestaltet ist.
Miethaus, Michaelerhaus, Hoftrakt
Datei hochladen
Miethaus, Michaelerhaus, Hoftrakt
ObjektID: 41281
Status: Bescheid
Lenaugasse 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 598
Der Hoftrakt entstand bereits 1776. Die langgestreckte Fassade mit flachen Seitenrisaliten und einem betonten Mittelrisalit ist durch Lisenen gegliedert; der Mittelteil ist durch eine Attika mit Vasen und einer Figur des heiligen Michael abgeschlossen. Das Korbbogenportal wird durch die originale Haustüre verschlossen. An der hinteren Fassade befinden sich Pawlatschen. – In dem Haus wohnten Anton Wildgans, an den eine Gedenktafel erinnert, Franz Grillparzer und Cajetan Felder.
Miethaus, Zum hl. Petrus Datei hochladen Miethaus, Zum hl. Petrus
ObjektID: 41282
Status: Bescheid
Lerchenfelder Straße 6
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 691
Antoninus Pius de Rigel erbaute 1829 das palaisartige Wohnhaus für den Fürsten Auersperg. Im Zentrum der Fassade befindet sich ein flacher Mittelrisalit mit Riesenpilastern sowie einem Dreiecksgiebel mit Wappen. Die Einfahrt mit Mittelpolygon und drei Kassettentonnengängen führen zu zwei Höfen mit Pawlatschen.
Miethaus, Zum Weißen Engel
Datei hochladen
Miethaus, Zum Weißen Engel
ObjektID: 41304
Status: Bescheid
Lerchengasse 18
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 937
Das 1727 errichtete Haus erhielt 1903 von F. Kreuz und P. Erhart eine Fassade mit Dekor in den Formen der Otto-Wagner-Schule.
Miethaus, Zum Römischen Papst
Datei hochladen
Miethaus, Zum Römischen Papst
ObjektID: 42098
Status: Bescheid
Neudeggergasse 7
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 719
Das 1788 errichtete Wohn- und Handwerkerhaus ist in Plattenstilformen gestaltet. Im Satteldach ist die durchgehende Luftöffnung des originalen Trockenbodens erhalten.
Miethaus, Zum Bauern, Zum Tiroler und Gartenhaus
Datei hochladen
Miethaus, Zum Bauern, Zum Tiroler und Gartenhaus
ObjektID: 42398
Status: Bescheid
Neudeggergasse 10
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 729/2
Das Vorstadthaus wurde 1766 in Formen des Plattenstils erbaut. Das Hauptgeschoß ist durch gerade Fensterverdachungen betont. Im seichten Mittelrisalit befindet sich ein reich gerahmtes Korbbogenportal mit Giebelbekrönung, Zopfdekor und seitlichen Vasen. Im Giebel steht ein farbig gefasstes Figürchen eines Bauern (Tiroler – Hausname!). An der Rückseite liegt ein Pawlatschenhof mit Rundständern; im Garten steht ein achteckiger Pavillon mit Mansarddach, Rundbogennischen und Korbbogenportal mit Putto aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Miethaus, Zum Römischen Kaiser
Datei hochladen
Miethaus, Zum Römischen Kaiser
ObjektID: 41283
Status: Bescheid
Neudeggergasse 14
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 737
Das 1777 errichtete Gebäude hat eine reich gestaltete Plattenstilfassade. Das Hauptgeschoß ist durch gerade Fensterverdachungen auf Konsolen, im Bereich des Mittelrisalits durch Giebelverdachungen hervorgehoben. Das Portal ist mit einem Segmentgiebel und Zopfdekor ausgestaltet und enthält die originale Eingangstüre in Rokokoformen. In einer Nische im Giebel steht eine Büste Kaiser Josephs II.
Wohnhaus
Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 41285
Status: Bescheid
Neudeggergasse 20
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 746/2
Das im ersten Teil 1777 erbaute Vorstadthaus wurde im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts erweitert und erhielt dabei auch die jetzige Fassade mit flachen, genuteten Risaliten und geraden Fensterverdachungen im Hauptgeschoß.
Brunnen mit Figurengruppe
Datei hochladen
Brunnen mit Figurengruppe
ObjektID: 77027
Status: § 2a
Pfeilgasse 10-12
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 904/4
Den Steinbrunnen mit Knabenfiguren schuf der Bildhauer Mathias Hietz im Jahr 1954.
Kommunaler Wohnbau, Faber-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Faber-Hof
ObjektID: 51200
Status: § 2a
Pfeilgasse 42
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1150/2
Das städtische Wohnhaus wurde 1927 nach Plänen des Architekten Wilhelm Peterle errichtet. Die Fassade ist durch Balkons gegliedert und zeigt expressionistische Ornamentik.
Kommunaler Wohnbau, Dr. Kronawetter-Hof, Kronauerhof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Dr. Kronawetter-Hof, Kronauerhof
ObjektID: 51203
Status: § 2a
Pfeilgasse 47-49
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1137/8
Der kommunale Wohnbau wurde 1925–26 von Moritz Otto Kuntschik erbaut. Die Fassade ist durch Gesimse gegliedert und mit klassizisierenden Ornamenten gestaltet. Im Foyer steht eine Büste des Namensgebers Ferdinand Kronawetter.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 41305
Status: Bescheid
Piaristengasse 24
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 742
Das vorstädtische Bürgerhaus mit Plattenstilfassade wurde 1778 errichtet und 1853 ausgebaut. Hinter dem Haus liegt ein Pawlatschenhof.
Gesamtanlage, Piaristenkirche, -kloster und -gymnasium
Datei hochladen
Gesamtanlage, Piaristenkirche, -kloster und -gymnasium
ObjektID: 84061
Status: § 2a
Piaristengasse 43, u. a.
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 479; 481; 482/1; 482/2; 483/1; 484; 485; 486/1; 487/1; 487/2; 483/2; 488
Die Anlage besteht aus der beherrschenden Piaristenkirche Maria Treu sowie den beiden flankierenden Bauten des Piaristenklosters an der Südseite und des Piaristengymnasiums an der Nordseite des Jodok-Fink-Platzes.

Das dreigeschoßige Kloster entstand 1698–1769. Die schlichte Fassade mit Bandgliederung und Ortsteinquaderung enthält zwei vom Bildhauer Johann Joseph Resler gestaltete Portale aus der Mitte des 18. Jahrhunderts mit reliefierten Stürzen und reichen Aufsätzen sowie geschnitzten Türen in Akanthusdekor.

Das gegenüber liegende Gymnasium wurde 1732–1769 erbaut und ist analog dem Klostertrakt gegliedert. Die beiden Portale werden ebenfalls Johann Joseph Resler zugeschrieben.

Miethaus, Zum Grünen Tor, Roter Hof Datei hochladen Miethaus, Zum Grünen Tor, Roter Hof
ObjektID: 41307
Status: Bescheid
Roter Hof 16
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 798
Das 1782 errichtete Haus wurde 1905 aufgestockt und erhielt dabei eine Fassade in den Formen des Plattenstils mit Giebel und Balkon.
Wachsamkeitsbrunnen
Datei hochladen
Wachsamkeitsbrunnen
ObjektID: 71600
Status: § 2a
Schlesingerplatz
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 242/14
Der von Johann Martin Fischer 1783 geschaffene Brunnen stand ursprünglich an der Ecke Alser Straße/Skodagasse und wurde 1937 auf den Schlesingerplatz übertragen.
Amtshaus für den 8. Bezirk
Datei hochladen
Amtshaus für den 8. Bezirk
ObjektID: 51116
Status: § 2a
Schlesingerplatz 2, 3, 4, 5-6
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 242/3
Das 1910–12 von August Scheffel erbaute Amtshaus bildet mit den seitlich anschließenden kurzen Flügelbauten die Stirnseite des Schlesingerplatzes. Das viergeschoßige Gebäude ist in barockisierend-secessionistischen Formen ausgeführt. Das Erdgeschoß ist gebändert, die Hauptgeschoße sind durch Pilaster gegliedert, der Mittelrisalit zeigt floralen Stuck und wird nach oben durch einen Segmentgiebel mit bekrönenden Steinvasen vor dem hohen abgestuften Mansarddach abgeschlossen. Das Gebäude ist durch drei Korbbogenportale zu betreten, wobei das Mittelportal von Pilastern flankiert ist und im Scheitel eine Wappenkartusche trägt. Das breite Stiegenhaus wird durch ornamentale Jugendstilfenster belichtet.
Miethaus, Zum kleinen Schlössel Datei hochladen Miethaus, Zum kleinen Schlössel
ObjektID: 41308
Status: Bescheid
Schlösselgasse 1
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 59
Das von Franz Reymund 1834 erbaute Biedermeierhaus hat Blendarkatur in den ersten beiden Geschoßen und im Hauptgeschoß Lünettenreliefs der Tierkreiszeichen zwischen Ranken und Hauszeichen. Das Haustor mit Löwenkopf-Türklopfern ist original erhalten. Der Flur ist mit Marmortafeln ausgestaltet, die Triumphzugszenen und ein Christusmedaillon zeigen. Im Hof steht ein Brunnenbecken vermutlich aus dem 17. Jahrhundert.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 51102
Status: § 2a
Schlösselgasse 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 4/3
Späthistoristisches Zinshaus, errichtet 1888[4]
Kloster-/Stiftskirche, Hl. Dreifaltigkeit, Minoritenkirche, Weißspanierkirche mit ehem.Aufbahrungshalle
Datei hochladen
Kloster-/Stiftskirche, Hl. Dreifaltigkeit, Minoritenkirche, Weißspanierkirche mit ehem.Aufbahrungshalle
ObjektID: 51103
Status: § 2a
Schlösselgasse 21
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1
Die frühbarocke Alserkirche wurde 1694–1704 erbaut.
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 41311
Status: Bescheid
Schmidgasse 5
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 594
Das 1829 von Franz Ram erbaute Biedermeierhaus hat flache Seitenrisalite mit korinthischen Riesenpilastern; das Hauptgeschoß ist durch eine Blendarkatur betont, deren figürliche Lünettenreliefs mythologische Gestalten zeigen. Von 1885 bis 1892 wohnte Anton Wildgans in diesem Haus.
Wohnhaus
Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 42340
Status: § 2a
Schmidgasse 11
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 584/1
Das biedermeierlich-frühhistoristische Zinshaus hat eine einfach gestaltete Fassade mit einem Kordongesims oberhalb des Erdgeschoßes, Fensterumrahmungen sowie geraden Fensterverdachungen in den beiden Hauptgeschoßen.
U.S. Information Service, ehem. Sanatorium Fürth
Datei hochladen
U.S. Information Service, ehem. Sanatorium Fürth
ObjektID: 51147
Status: Bescheid
Schmidgasse 12-14
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 565; 566/1
Der viergeschoßige Bau im Neorenaissancestil wurde 1887 nach Plänen von Hans Wilhelm Auer errichtet und 1892 erweitert. Markant sind turmartige vorspringende Seitenrisalite mit kräftigen Konsolgesimsen; das Erdgeschoß ist rustiziert ausgeführt, die Obergeschoße mit Putzquaderung und Rundbogenfenster mit Rahmungen im Neorenaissancestil. Die Portalfenstergruppe weist seitliche Voluten und gesprengte Giebel auf. Der Anbau zur Buchfeldgasse hat einen betonten Seitenrisalit. Um das polygonale Foyer verläuft eine Empore mit Eisengitter, die auf Pfeilern und Arkaden ruht.
Ehem. Amtshaus, Volkshochschule, Bezirksmuseum, Amtshaus
Datei hochladen
Ehem. Amtshaus, Volkshochschule, Bezirksmuseum, Amtshaus
ObjektID: 51148
Status: § 2a
Schmidgasse 18
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 550
Das dreigeschoßige palaisartige Gebäude im Rundbogenstil mit zartem feingliedrigem Dekor wurde 1844–45 durch August Engelbrecht erbaut. Im genuteten Erdgeschoß befinden sich Rundbogenfenster und ein Rundbogenportal, in der Beletage gerade verdachte Rundbogenfenster mit Felder- und Rankendekor. Dem Dach vorgesetzt ist eine Mittelattika.
Haus und Kapelle der Kongregation der Oblatinnen des hl. Franz von Sales
Datei hochladen
Haus und Kapelle der Kongregation der Oblatinnen des hl. Franz von Sales
ObjektID: 77030
Status: § 2a
Schönborngasse 14
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 434/35
Das 1904 von Ludwig Baumann errichtete Gebäude hat eine nüchtern gegliederte Fassade, in der sich aber ein Mittelerker mit farbigen figürlichen Glasfenstern befindet. Das Portal ist mit Blumenvasen gekrönt, die Türe ist mit secessionistischen Blumenmotiven verziert. Im ersten Stock liegt die Klosterkapelle, die als flachgedeckter rechteckiger Saal mit dem Altarraum im Erker ausgeführt ist.
Baudenkmale - Schönbornpark (Ummauerung, Brunnen, WC-Pavillon, Mosaik etc.)
Datei hochladen
Baudenkmale - Schönbornpark (Ummauerung, Brunnen, WC-Pavillon, Mosaik etc.)
ObjektID: 84057
Status: § 2a
Schönbornpark
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 99/1
Der Park wurde 1903 auf dem Gelände des ehemaligen Barockgartens des Palais Schönborn angelegt. Die Gartenmauer mit secessionistischem Gitter und Toren stammt von Max Mossbäck. Das Mittelrondeau mit Brunnenbecken dürfte ein Rest der barocken Anlage sein. Am Westrand liegt eine ehemalige Bunkeranlage mit einem Wandbrunnen. An der Florianigasse steht eine im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts von Wilhelm Beetz im Pavillonstil errichtete Toilettenanlage. Ein Denkmal in Form einer Bronzebüste auf einem Pfeiler mit Inschrift erinnert an den Komponisten Edmund Eysler.
Miethaus, Großer Bernardhof
Datei hochladen
Miethaus, Großer Bernardhof
ObjektID: 51080
Status: Bescheid
Skodagasse 9
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 209
Der 1833–36 von Josef Dallberg erbaute viergeschoßige Biedermeierwohnhof hat pilastergegliederte Fassaden mit Lünettenfenstern und Dreiecksgiebelverdachungen sowie Säulen- bzw. Pilasterportalen, die in eine tonnengewölbte Einfahrt mit Kassettengurten über Pilastern führen. Im Trakt Skodagasse 9 befindet sich ein polygonales Foyer mit eingestellten Palmettensäulen.
Miethaus, Zum Birnbaum Datei hochladen Miethaus, Zum Birnbaum
ObjektID: 46487
Status: Bescheid
Strozzigasse 3
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 860/2
Entstanden 1773, hat das Haus eine schlichte Plattenstilfassade. In einer ovalen Nische in der Fassade befindet sich eine Figurengruppe der Heiligen Dreifaltigkeit aus dem vierten Viertel des 18. Jahrhunderts. Die Haolztüre ist original erhalten.
Miethaus Zum hl. Leonhard, Zur Zunftfahne
Datei hochladen
Miethaus Zum hl. Leonhard, Zur Zunftfahne
ObjektID: 78550
Status: Bescheid
Strozzigasse 47
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 817
Das 1772 errichtete Haus wurde schon 1792 aufgestockt und 1803 erneut umgestaltet. Das Korbbogenportal ist mit Puttenreliefs mit Girlanden verziert; der Keilstein trägt eine Mädchenmaske.
Miethaus, Zur goldenen Birne, Richtersches Haus
Datei hochladen
Miethaus, Zur goldenen Birne, Richtersches Haus
ObjektID: 41312
Status: Bescheid
Trautsongasse 2
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 686
Das klassizistische Wohnhaus aus dem vierten Viertel des 18. Jahrhunderts wurde 1796 aufgestockt und erhielt eine neue Fassade mit reichem plastischem Dekor. Das Erdgeschoß trägt Reliefs antiker Götter und Jahreszeiten aus dem Umkreis von Franz Anton von Zauner. Das Hauptgeschoß ist teilweise mit Dreiecksgiebelverdachungen und Adlerreliefs in den Fensterstürzen gestaltet, Lünettenfelder im zweiten Obergeschoß zeigen Porträtmedaillons antiker Götter. Die Holztüren sind original.
Brunnen
Datei hochladen
Brunnen
ObjektID: 78572
Status: § 2a
Tulpengasse
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1209
Miethaus
Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 51149
Status: § 2a
Tulpengasse 2
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 609
Die Hauptfassade des 1839 entstandenen Biedermeierhauses hat Dreiecksgiebelverdachungenam Mittelrisalit gegen den Friedrich-Schmidt-Platz, sonst gerade Verdachungen. Über dem Portal befindet sich das Wappen des Stiftes Lilienfeld. Das Geschäftslokal an der Ecke wurde von Adolf Loos für eine Bank geschaffen.
Miethaus, Innungshaus der Schlosser
Datei hochladen
Miethaus, Innungshaus der Schlosser
ObjektID: 51150
Status: § 2a
Tulpengasse 6
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 57
Franz Reymund schuf 1835 das Gebäude mit Gesimsgliederung, geraden Fensterverdachungen und Gitterbalkonen. Im halbrunden Stiegenhaus ist ein klassizistisches Geländer vorhanden.
U-Bahnstation Josefstädter Straße, U-Bahn Bogen 42
Datei hochladen
U-Bahnstation Josefstädter Straße, U-Bahn Bogen 42
ObjektID: 78282
Status: § 2a
U-Bahn Station Josefstädter Straße
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1315
Zur Wiener Stadtbahn allgemein siehe weiter unten.

Die Hochbahnstation der Wiener Stadtbahn im Gürteltyp nach Plänen Otto Wagners wurde 1895/96 errichtet. Der zweigeschoßige Bau ist symmetrisch in klassizierenden Formen gestaltet. Der Mittelbau mit pylonenartig überhöhten, kräftig vortretenden Risaliten ist in Art eines Torbaus ausgeführt. Das Untergeschoß ist durchgängig; im Obergeschoß liegen hinter verglasten Pfeilerkolonnaden die Bahnsteige.

Kath. Pfarrkirche, Breitenfelder Pfarrkirche hl. Franziskus Seraphicus
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Breitenfelder Pfarrkirche hl. Franziskus Seraphicus
ObjektID: 77033
Status: § 2a
Uhlplatz
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 400/1
Die Breitenfelder Pfarrkirche wurde 1894–98 im Stil der lombardischen Frührenaissance nach Plänen von Alexander Wielemans erbaut.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 42090
Status: § 2a
Wickenburggasse 4
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 605
Das Biedermeier-Zinshaus mit additiver Fassadengliederung und geraden Fensterverdachungen entstand 1839/40 durch Ignaz Ram.
Kommunaler Wohnbau, Therese-Schlesinger-Hof Datei hochladen Kommunaler Wohnbau, Therese-Schlesinger-Hof
ObjektID: 51106
Status: § 2a
Wickenburggasse 15
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 26
Der bis zur Schlösselgasse 14 reichende kubische Gemeindebau mit Hof wurde 1929/30 von Cäsar Poppovits erbaut. Fenstergewände und Lüftungsluken sind mit oranger Keramikrahmung ausgeführt.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 51110
Status: § 2a
Wickenburggasse 17
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 22
Das 1897 von Rudolf Kmunke errichtete historistische Wohnhaus hat eine reich gestaltete, durch Erker gegliederte Fassade mit Masken- und Karyatidendekor. Das Foyer ist üppig stuckiert mit Pilastern und Karyatiden.
Schule Datei hochladen Schule
ObjektID: 78579
Status: § 2a
Zeltgasse 7
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 806
Das späthistoristische Schulgebäude hat eine Klinkerfassade mit manieristischem Dekor.
ehem. Stadtbahn - Teilbereich der heutigen U6 Datei hochladen ehem. Stadtbahn - Teilbereich der heutigen U6
ObjektID: 129024
Status: Bescheid

Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 1270/6; 1271/1; 1271/4; 1311; 1312; 1313; 1315
Die Stadtbahn wurde ab 1892 im Zuge der Regulierung von Donaukanal und Wienfluss geplant, ästhetischer Beirat war seit 1894 Otto Wagner. Er plante mit seinen Mitarbeitern Unterbau, Hochbauten (Stützmauern, Brücken, Tunnelportale, Viadukte, Stationen) und Details (Geländer, Gitter, Tore, Möbel, Beleuchtungsköper etc.) aller Stadtbahnlinien. Es entstanden nach sechs Jahren Bauzeit etwa vierzig Bahnkilometer mit 36 Stationen im Stil des Späthistorismus mit Jugendstilelementen. 1969-1989 wurde das System modernisiert und schrittweise in das U-Bahnnetz integriert.

Die Bereiche in der Josefstadt sind als Hochbahn ausgeführt.

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Deckenmalerei im Hausflur
Datei hochladen
Deckenmalerei im Hausflur
Status: 

bis 2010[5]

Auerspergstraße 19
Standort
KG: Josefstadt
GstNr.: 621
Das 1782 erbaute Haus hat eine schlichte Putzfassade mit einer Balkonveranda aus dem Jahr 1848. Die Stichkappentonne des Foyers ist mit Malereien von Puttenallegorien ausgestattet. Am Treppenansatz steht eine Figur eines Fauns mit Tschinellen.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[6] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. Hofbeschreibung Albertplatz 7 im Kulturportal des Internetauftritts der Stadt Wien (Kästchen „Gemeindebauten“ anklicken); abgefragt 9. November 2011
  3. Kulturgutportal der Webseite der Stadt Wien – Kästchen „Gemeindebauten“ anklicken. Abgefragt 14. November 2011
  4. Kulturgutportal der Stadt Wien, abgefragt 1. Dezember 2011
  5. Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 25. Juni 2010) (pdf)
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.

Literatur

  • DEHIO Wien – II.–IX. und XX. Bezirk. Schroll, Wien 1993, 3-7031-0680-8.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wien-Josefstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing