Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.06.2020, aktuelle Version,

Kürnberg (Gemeinde St. Peter in der Au)

Kürnberg (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Kirnberg
Kürnberg (Gemeinde St. Peter in der Au) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Amstetten (AM), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Amstetten
Pol. Gemeinde St. Peter in der Au
Koordinaten 48° 0′ 26″ N, 14° 32′ 41″ O
Höhe 711 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 841 (1. Jän. 2019)
Fläche d. KG 142,38 km²
Postleitzahl 3352 St. Peter in der Au
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03285
Katastralgemeinde-Nummer 03214
Zählsprengel/ -bezirk Kürnberg (30530 004)

Dorf Kürnberg (Blick von der Elisabethwarte südwestwärts zum Ramingtal: hinten der Spadenberg)
Ehemalige Gemeinde Kirnberg 1850–1971;
Ortschaft mit Kürnberg-Zerstreute Häuser und Teilen von Kleinraming
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
841

Kürnberg ist ein Ort im Mostviertel in Niederösterreich wie auch Ortschaft und unter dem Namen Kirnberg eine Katastralgemeinde der Gemeinde St. Peter in der Au im Bezirk Amstetten.

Geographie

Kürnberg
Berggipfel
Höhe 711 m ü. A.
Gebirge Ybbstaler Alpen
Koordinaten 48° 0′ 26″ N, 14° 32′ 41″ O
Kürnberg (Gemeinde St. Peter in der Au) (Niederösterreich)
Kürnberg (Gemeinde St. Peter in der Au)
Besonderheiten überbaut mit gleichnamigem Ort

Der Ort befindet sich gut 27 Kilometer südwestlich vom Amstetten, 7 km südwestlich von St. Peter in der Au.

Das Dorf Kürnberg liegt in den voralpinen Ausläufern der Ybbstaler Alpen auf dem gleichnamigen Berg, auf dessen Gipfel auf 711 m ü. A. die Dorfkirche steht. Der Ort hat um die 80 Adressen . Nordwärts geht die Zaucha über die Url zur Ybbs, östlich entspringt ihr Nebenbach, der Weistrachbach. Südwärts rinnt der Stelzergraben zum Ramingbach, einem Enns-Nebenbach, der hier die Landesgrenze zu Oberösterreich bildet. Direkt nordwestlich liegt der Plattenberg (750 m ü. A.), schon auf Weistracher Gemeindegebiet, mit der Elisabethwarte.

Die Ortschaft Kürnberg und Katastralgemeinde Kirnberg mit 1423,8 Hektar umfasst etwa 200 Adressen mit gut 800 Einwohnern (1. Jänner 2019: 841). Sie zieht sich vom Ort westwärts über die Wieserhöhe, südostwärts über Schusserberg (799 m ü. A.), Griffner Turm (772 m ü. A.), Briefberg (837 m ü. A.) bis kurz vor den Bischofberg, und hinunter ins Ramingtal, wo über gut 8 km die ganze rechtsufrige Seite dazugehört. Zum Ortschaftsgebiet zählen auch die als Kürnberg-Zerstreute Häuser zusammengefassten Einzellagen und Teile des Ortes Kleinraming, der auch auf der oberösterreichischen Seite des Ramingbachs liegt.

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden:
Badhof (O u. KG. Gem. Behamberg)
Sträußl   (O u. KG)
Reinthal
(beide Gem. Haidershofen)
Grub   (O u. KG, Gem. Weistrach)
Kleinraming (Gem. St. Peter i.d. Au und O u. KG, Gem. St. Ulrich b.St., Bez. Steyr-Ld., ) St. Peter in der Au-Dorf (O u. KG)
Ebersegg (O, Gem. St. Ulrich b.St., Bez. Steyr-Ld., )

Blumau (KG)

Maria Neustift (O)
(beide Gem. Maria Neustift, Bez. Steyr-Ld., )

Hohenreith (O u. KG)

Katastralgem. schreibt sich St. Peter in der Au Dorf

Geschichte und Infrastruktur

Im Raum Reingruber-Steinbruch wurde jungsteinzeitliche Funde geborgen.[1]

Die Raming war seit dem Hochmittelalter ein Zentrum der Kleineisenindustrie der Eisenwurzen, und berühmt für seine Klingenschmiederei. Die Kirche Jakobus der Ältere wurde schon im 11. Jahrhundert errichtet,[2] und nochmals um 1500 erbaut.[1] 1771, als die Pfarre Kirnberg errichtet wurde, wurde die Kirche gutteils neu gebaut,[1] und 1858 nochmals umgebaut.[2] Der Ort selbst ist ein Kirchweiler, der bis in das 20. Jahrhundert nur einige Häuser umfasste.[3]

Mit Schaffung der Ortsgemeinden 1848/49 wurde Kürnberg eine eigenständige Gemeinde. Zu ihr gehörte auch die Steuergemeinde Hohenreith.[4]

Per 1. Jänner 1971 wurde Kürnberg der Gemeinde St. Peter/Au angeschlossen.[5]

Nachweise

  1. 1 2 3 Kürnberg. stpeterau.at (abgerufen 5. Juli 2018).
  2. 1 2 Aus der Pfarre. kuernberg.net (abgerufen 5. Juli 2018).
  3. So noch in der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme um 1880 (Alle Landesaufnahmen online auf Arcanum/Österreichisches Staatsarchiv: mapire.eu).
  4. Hohenreith. stpeterau.at (abgerufen 5. Juli 2018).
  5. Alois Schmutzer: St.Peter/Au. In: Die Gemeinden des Amstettner Raumes. Von der Vergangenheit zur Gegenwart. Verein für heimatliche Forschung im Bezirk Amstetten, 1988, S. o.A. (Angabe nach Historisches über St. Peter in der Au. stpeterau.at, abgerufen 5. Juli 2018).