unbekannter Gast
vom 31.10.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Hall

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Hall enthält die 24 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Bad Hall im oberösterreichischen Bezirk Steyr-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Villa
ObjektID: 75139
Dr.-Karl-Renner-Straße 3
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 75133
Eduard-Bach-Straße 3
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Heimatmuseum, ehem. Kaiser Joseph Badehaus
ObjektID: 75134
Eduard-Bach-Straße 4
Standort
KG: Bad Hall
Das Museum Forum Hall wurde 1908 vom Land Oberösterreich als zweites Kurhaus errichtet. Von der von Mauriz Balzarek geplanten Inneneinrichtung im Jugendstil blieb die Eingangshalle erhalten. Seit 1990 beherbergt es ein Heimatmuseum, 1995 kamen das Handwerkermuseum und das Haustürenmuseum dazu.[2]

Datei hochladen
Landeskurheim
ObjektID: 75143
Franz-Josef-Straße 8
Standort
KG: Bad Hall
Das neoklassizistische Landeskurheim wurde 1853 bis 1855 als erstes Badehaus von Bad Hall errichtet. Die Pläne dazu stammen von dem Architekten Paul Sprenger.[2]
Datei hochladen Haus Hindenburg
ObjektID: 75136
Hauptplatz 29
Standort
KG: Bad Hall

Datei hochladen
Rathaus
ObjektID: 75135
Hauptplatz 5
Standort
KG: Bad Hall
Ein spätklassizistischer Bau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts mit einem Uhrturm in der Mittelachse.[3]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Erlöser
ObjektID: 58027
Kirchenplatz 5
Standort
KG: Bad Hall
Die Pfarrkirche (hl. Erlöser) ist ein neugotischer Sakralbau, der in der Zeit von 1869 bis 1888 von Dombaumeister Otto Schirmer errichtet wurde.[4]
Datei hochladen WC-Anlage
ObjektID: 75145
Kurpark
Standort
KG: Bad Hall
Die WC-Anlagen im Kurpark wurden nach Plänen von Mauriz Balzarek errichtet.[2]

Anmerkung: Im Kurpark befinden sich zwei ehemalige WC-Anlagen. Der Denkmalschutz bezieht sich nur auf das Häuschen auf dem Grundstück Bad Hall 683/1.

Datei hochladen Musikpavillon
ObjektID: 75146
Kurpark
Standort
KG: Bad Hall
Der Musikpavillon im Kurpark von Bad Hall wurde 1912 nach Plänen von Mauriz Balzarek errichtet. Von der ursprünglichen Dekoration im Jugendstil ist nichts mehr erhalten.[2]
Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 75147
Kurpark
Standort
KG: Bad Hall
Der Brunnen mit der gusseisernen Figur des Brunnenweibchens wurde 1862 im Kurpark von Bad Hall aufgestellt.[5] Es ist nicht bekannt, wer diese Figur geschaffen hat.

Datei hochladen
Trinkhalle
ObjektID: 75140
Kurpromenade
Standort
KG: Bad Hall
Der vordere Teil wurde 1873 im neoklassizistischen Stil als Trink- und Wandelhalle für die Kurgäste gebaut. Die Erweiterungen der Jahre 1928 bis 1930 stammen von Clemens Holzmeister. Da die Soletrinkkuren an Bedeutung verloren haben, wird die Trinkhalle als Gästezentrum und Veranstaltungsort genutzt.[6]

Datei hochladen
Rabl-Villa
ObjektID: 75141
Kurpromenade 2
Standort
KG: Bad Hall
Der Badearzt Johann Rabl ließ 1866 den ursprünglich symmetrischen Bau in „palladianisch ausgerichteter Optik“ errichten. Der symmetrische Eindruck der Villa ging 1878 durch den Anbau eines Turmes verloren. Seit 2012 ist die Villa unbewohnt und nur gelegentlich für Veranstaltungen geöffnet.[7]
Datei hochladen Villa, Marienhof
ObjektID: 75142
Kurpromenade 3
Standort
KG: Bad Hall
Der Marienhof wurde 1882 als Dependance des Hotels Elisabeth errichtet.[2]
Datei hochladen Villa
ObjektID: 46021
Linzer Straße 13
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Aufbahrungshalle
ObjektID: 75128
Linzer Straße 25
Standort
KG: Bad Hall

Datei hochladen
Margarethenkapelle, Kirche unter den Sieben Linden
ObjektID: 58028
Margarethenplatz 5
Standort
KG: Bad Hall
Die Kapelle ist das älteste Gebäude des Marktes und wurde im 13. Jahrhundert im spätgotischen Stil errichtet. Bemerkenswert sind das Netzrippengewölbe und der Chorraum mit Fünfachtelschluss. An der Westseite ragt ein achteckiger eingebauter Turm empor. Der Tabernakelaufbau, Altargemälde und Statuen stammen aus der frühklassizistischen Zeit um 1785. Seit dem 19. Jahrhundert wird das Gebäude profan genutzt.[8]
Datei hochladen Landesvilla
ObjektID: 75144
Parkstraße 1
Standort
KG: Bad Hall
Der 1912 nach Plänen von Mauriz Balzarek errichtete Bau ist weitgehend im Originalzustend erhalten. Die Jugendstilelemente verbinden sich hier mit steilen Dächer und Giebelfassaden, die schon an den Heimatstil anknüpfen. Zusammen mit Dekorationen, die an den Rokoko erinnern, entstand ein Gebäude, das der Architekturkritiker Friedrich Achleitner „den bedeutendsten Jugendstilbau Oberösterreichs“ nennt.[9]
Datei hochladen Kurhotel Tassilo-Hotel, Villa Belle Vue
ObjektID: 117678
Parkstraße 4
Standort
KG: Bad Hall

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 75129
Römerstraße
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Evang. Pfarrhof, Gustav-Adolf-Haus
ObjektID: 75130
Römerstraße 18
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Hospiz, ehem. Kinderheim
ObjektID: 75137
Römerstraße 7
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 75138
Schulstraße 3
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Wohnhaus und Pension, Villa Albrecht
ObjektID: 90303
Schulstraße 5
Standort
KG: Bad Hall
Datei hochladen Aufnahmsgebäude
ObjektID: 19381
Bahnhofstraße 12
Standort
KG: Bad Hall
Der Bahnhof von Bad Hall war der Endpunkt der Bahnlinien von Rohr nach Bad Hall von 1887 bis 1989, sowie der Nebenlinie der Steyrtalbahn von Pergern nach Bad Hall von 1891 bis 1953. Das Aufnahmsgebäude wurde 1905 errichtet und 1914 im Jugendstil erweitert. Seit dem Umbau im Jahre 2009 ist es Teil des Einkaufszentrums „Am Bahnhof“.[2]

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Villa, Josefinum
ObjektID: 75132

bis 2014[10]

Linzer Straße 14
Standort
KG: Bad Hall

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Bad Hall  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 6 Bad Hall – Kremsmünster – Gesundheit und Kultur. Broschüre. TV Bad Hall – Kremsmünster, abgerufen am 7. Oktober 2015.
  3. Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 35.
  4. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch Oberösterreich. Anton Schroll & Co, Wien 1958, S. 34.
  5. Katharina Ulbrich: 150 Jahre Kurpark Bad Hall. In: EuroJournal. Kultur Plus, 2005, abgerufen am 8. November 2015 (PDF).
  6. Gästezentrum Bad Hall. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  7. Raimund Ločičnik: Schatztruhe Oberösterreich.Sutton Verlag, Erfurt 2011, ISBN 978-3-86680-878-2, Seite 150
  8. Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 34 f.
  9. Raimund Ločičnik: Schatztruhe Oberösterreich.Sutton Verlag, Erfurt 2011, ISBN 978-3-86680-878-2, Seite 170
  10. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (PDF).
  11. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.