Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 20.03.2017, aktuelle Version,

Marlies Wagner

Marlies Wagner

Marlies Wagner bei der EM 2010
Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 25. Mai 1983
Geburtsort Neunkirchen
Größe 175 cm
Karriere
Disziplin Einsitzer
Verein Rodelverein Pinguin
Sparkasse Payerbach
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × 1 × 1 ×
Europameisterschaften 0 × 0 × 1 ×
 Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften
0Silber0 Stein an der Enns 2001 Mannschaft
0Bronze0 Grande Prairie 2007 Mannschaft
 Naturbahnrodel-Europameisterschaften
0Bronze0 St. Sebastian 2010 Mannschaft
Platzierungen im Naturbahnrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. Jänner 2000
 Gesamtweltcup ES 5. (2000/2001, 2005/2006,
2009/2010, 2010/2011)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 0 1 3
letzte Änderung: 5. März 2012

Marlies Wagner (* 25. Mai 1983 in Neunkirchen) ist eine österreichische Naturbahnrodlerin. Die Sportwissenschaftlerin gewann bisher bei Welt- und Europameisterschaften eine Silber- und zwei Bronzemedaillen im Mannschaftswettbewerb, im Einsitzer ist ein vierter Platz ihr bislang bestes Ergebnis. Im Weltcup erreichte sie bisher vier Podestplätze und seit der Saison 2000/2001 konnte sie sich viermal unter den besten fünf im Einsitzer-Gesamtweltcup klassieren.

Karriere

Wagner nahm von 1998 bis 2003 an Juniorenwelt- und Europameisterschaften teil und verfehlte dabei zweimal als Vierte bei der Juniorenweltmeisterschaft 1999 in Hüttau und bei der Junioreneuropameisterschaft 2003 in Kreuth nur knapp die Medaillenränge. In der Saison 1999/2000 bestritt sie ihre ersten drei Weltcuprennen, erreichte als bestes Resultat einen achten Platz in Stein an der Enns und wurde Zwölfte in der Gesamtwertung. Im selben Winter nahm sie in Olang auch erstmals an einer Weltmeisterschaft in der Allgemeinen Klasse teil und belegte dabei den siebenten Platz im Einsitzer.

Zu Beginn der Weltcupsaison 2000/2001 erreichte die damals 17-Jährige in Umhausen den zweiten Rang, somit ihre erste Podestplatzierung und gleichzeitig ihr bis heute bestes Ergebnis in einem Weltcuprennen. Im Gesamtweltcup erreichte sie mit weiteren drei Top-5-Ergebnissen den fünften Platz. Bei der Weltmeisterschaft 2001 in Stein an der Enns gewann sie im Team Österreich II gemeinsam mit Gerhard Pilz, Peter Lechner und Peter Braunegger die Silbermedaille im erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb.

In der Saison 2001/2002 konnte sie im Weltcup nicht ganz an die Vorjahresergebnisse anschließen und fiel, punktegleich mit der Russin Julija Wetlowa, auf Platz acht im Gesamtklassement zurück. Der größte Erfolg dieses Winters gelang ihr bei den Österreichischen Meisterschaften 2002, als sie zum ersten Mal Österreichische Staatsmeisterin im Einsitzer wurde. In der Saison 2002/2003 gelang ihr im fünften Weltcuprennen in Kindberg mit Platz drei ihr zweiter Podestplatz und sie erreichte punktegleich mit der Italienerin Renate Gietl den sechsten Platz im Einsitzer-Gesamtweltcup. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in Železniki wurde sie Neunte.

In den Saisonen 2003/2004 und 2004/2005 erzielte Wagner in fast jedem Rennen ein Top-10-Ergebnis, wobei ihr bestes Resultat jeweils ein fünfter Platz im letzten Saisonrennen war. In beiden Jahren wurde sie Siebente im Gesamtweltcup. Bei der Europameisterschaft 2004 in Hüttau verfehlte sie als Vierte nur knapp eine Medaille im Einsitzer, bei der Weltmeisterschaft 2005 in Latsch wurde sie aber nur Zehnte. In der Weltcupsaison 2005/2006 fuhr Wagner als Dritte in Grande Prairie wieder auf das Podest und erreichte mit weiteren drei fünften Plätzen auch im Gesamtweltcup den fünften Rang, zum zweiten Mal nach der Saison 2000/2001. Zudem wurde sie zum zweiten Mal Österreichische Staatsmeisterin im Einsitzer. Bei der Europameisterschaft 2006 in Umhausen belegte sie Platz acht.

Während Wagner in der Weltcupsaison 2006/2007 ohne Podestplatz blieb, als bestes Resultat einen fünften Platz im Jänner in Umhausen erzielte und damit auf Platz acht in der Gesamtwertung zurückfiel, erzielte sie in der Saison 2007/2008 mit dem dritten Rang in Umhausen wieder einen Podestplatz, womit sie den sechsten Gesamtrang erreichte. Im Februar 2007 gewann Wagner bei der Weltmeisterschaft in Grande Prairie im Team Österreich II gemeinsam mit Gerald Kammerlander, Reinhard Beer und Herbert Kögl die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb, zudem erreichte sie den fünften Platz im Einsitzer. Bei der Europameisterschaft 2008 wurde sie Siebente.

In der Weltcupsaison 2008/2009 blieb der vierte Platz beim Saisonauftakt in St. Sebastian ihr bestes Ergebnis und sie belegte Rang sieben in der Gesamtwertung. Auch in der Saison 2009/2010 waren zwei vierte Plätze in Nowouralsk und Umhausen ihre besten Resultate. In der Gesamtwertung konnte sie sich um zwei Plätze auf Rang fünf verbessern. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Moos in Passeier wurde Wagner Achte und bei der Europameisterschaft 2010 Siebente im Einsitzer. In dem 2010 erstmals bei einer Europameisterschaft ausgetragenen Mannschaftswettbewerb gewann sie im Team Österreich II zusammen mit Gerald Kammerlander, Christian Schatz und Gerhard Mühlbacher die Bronzemedaille. Zu Beginn der Saison 2010/2011 erzielte Wagner in Nowouralsk zwei fünfte Plätze, die auch ihre besten Weltcupergebnisse in diesem Winter blieben. Im Gesamtweltcup kam sie zum bereits vierten Mal auf den fünften Platz. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Umhausen wurde sie Neunte im Einsitzer und gemeinsam mit Thomas Kammerlander, Christian Schopf und Andreas Schopf im Team Österreich II Vierte im Mannschaftswettbewerb.

Obgleich Wagner zu Beginn des Jahres 2012 zum dritten Mal Österreichische Staatsmeisterin im Einsitzer wurde, konnte sie international in der Saison 2011/2012 nicht an die Ergebnisse der Vorjahre anschließen. Ein siebter Platz im Auftaktrennen in Latzfons war ihr bestes Weltcupergebnis, weshalb sie im Gesamtweltcup auf den neunten Platz zurückfiel – ihr schlechtestes Gesamtergebnis seit ihrer ersten Weltcupsaison vor zwölf Jahren. Bei der Europameisterschaft 2012 in Nowouralsk kam sie mit dem elften Platz erstmals bei internationalen Titelkämpfen nicht in die Top-10.

Neben dem Naturbahnrodeln nimmt Wagner im Sommer auch an Wettbewerben im Rollenrodeln teil. Dabei gewann sie mehrmals die Österreichischen Meisterschaften und die Gesamtwertung des Austrian Rollenrodelcups.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Europameisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Junioreneuropameisterschaften

Weltcup

Österreichische Meisterschaften

  • Österreichische Staatsmeisterin im Einsitzer 2002, 2006 und 2012
  Commons: Marlies Wagner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
A bronze medal based on bronze medal.svg by B1mbo maix ¿?
CC BY-SA 2.5
Datei:Bronze medal blank.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Flagge Österreichs mit dem Rot in den österreichischen Staatsfarben, das offiziell beim österreichischen Bundesheer in der Charakteristik „Pantone 032 C“ angeordnet war ( seit Mai 2018 angeordnet in der Charakteristik „Pantone 186 C“ ). Dekorationen, Insignien und Hoheitszeichen in Verbindung mit / in conjunction with Grundsätzliche Bestimmungen über Verwendung des Hoheitszeichens sowie über die Fahnenordnung des Österreichischen Bundesheeres. Erlass vom 14. Mai 2018, GZ S93592/3-MFW/2018 . Bundesministerium für Landesverteidigung
Public domain
Datei:Flag of Austria.svg
A gold medal Eigenes Werk, basierend auf: Gold medal.svg von B1mbo und Gold medal.svg von B1mbo maix ¿?
CC BY-SA 2.5
Datei:Gold medal blank.svg
Pictograms of Olympic sports - Luge Eigenes Werk Thadius856 (SVG conversion) & Parutakupiu (original image)
Public domain
Datei:Luge pictogram.svg
Die österreichische Naturbahnrodlerin Marlies Wagner bei den Naturbahnrodel-Europameisterschaften 2010 in St. Sebastian, Österreich Eigenes Werk Christian Jansky
CC BY-SA 3.0
Datei:Marlies Wagner FIL European Luge Natural Track Championships 2010.jpg
A silver medal based on silver medal.svg by B1mbo maix ¿?
CC BY-SA 2.5
Datei:Silver medal blank.svg
Logo - Internationaler Rennrodelverband Fédération Internationale de Luge de Course (engl.) unbekannt Datei:FIL.svg