Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Wildschwein#

Sondermarke#

Briefmarke, Wildschwein
© Österreichische Post

Das borstige Schwein#

Aus der Markenserie „Wildtiere und Jagd“ ist das Motiv dieses Waldbewohners nicht wegzudenken. Eine Stichmarke zeigt das imposante Tier und sein Trittsiegel auf dem Rand der Marke.

Das Wildschwein (Sus scrofa) zählt zur Familie der Echten Schweine. Es ist auch die Stammform unseres Hausschweins, trägt aber im Gegensatz zu diesem ein borstiges dunkles Fell. Ursprünglich war es in Europa, Asien und Nordafrika beheimatet, wurde jedoch im Laufe der Zeit auch in anderen Kontinenten heimisch.

Wildschweine sind sehr anpassungsfähig. In unseren Breiten sind sie vor allem in Laub- und Mischwäldern zu finden, wo es große Bestände an Eichen und Buchen gibt, denn deren Früchte machen neben Kräutern, Pilzen und Wurzeln einen großen Teil ihrer Nahrung aus. Als Allesfresser ernähren sie sich aber auch von Schnecken, Würmern und Aas. Auf der Suche nach Essbarem verwüsten sie oft ganze Felder und richten so große Schäden in der Landwirtschaft an. Andererseits lockern sie durch ihr Wühlen den Waldboden und sorgen so auch für eine Verjüngung der Wälder.

Wildschweine sind auch hervorragende Schwimmer. Grundsätzlich sind sie nachtaktiv und scheu, verteidigen jedoch ihre Jungtiere vehement gegen vermeintliche Angreifer. Das Motiv des stattlichen Wildschweins bildet den Abschluss der nunmehr auslaufenden Serie „Wildtiere und Jagd“.

Leben im Familienverband#

Ausgewachsene männliche Wildschweine, die Keiler, leben meist als Einzelgänger. In der Paarungszeit von Oktober bis März, in der Jägersprache „Rauschzeit“ genannt, finden sie sich mit den Weibchen, den Bachen, zusammen. In dieser Zeit kann es auch zu heftigen Kämpfen zwischen konkurrierenden Männchen kommen, die durch die langen, aufgebogenen Eckzähne der Keiler, genannt „Gewaff“, auch blutig enden können. Nach knapp vier Monaten kommen die Frischlinge mit dem charakteristisch gestreiften Fell zur Welt. Wildschweine leben in Rotten, das sind Familienverbände mit einer Leitbache und ihren weiblichen Nachkommen aus dem Vorjahr sowie den Frischlingen. Einjährige männliche Jungtiere werden aus diesem Verband vertrieben. Wildschweine können bis 20 Jahre alt werden, nur die wenigsten Tiere erreichen jedoch ein hohes Alter.