Landtagswahl in Tirol 1994

Landtagswahl 1994
 %
50
40
30
20
10
0
47,30 %
(-1,42 %p)
19,84 %
(-2,99 %p)
16,14 %
(+0,58 %p)
10,68 %
(+2,42 %p)
6,05 %
(+1,43 %p)
Sonst.
1989

1994


Die Landtagswahl in Tirol 1994 fand am 13. März 1994 statt. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) verlor dabei leicht an Stimmenanteilen und erzielte das bisher schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte, konnte jedoch ihre 19 Mandate halten und verteidigte damit auch ihre absolute Mandatsmehrheit. Auch die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) musste eine Niederlage hinnehmen, verlor aber rund 3 % und damit 2 ihrer bisher neun Mandate und kam dadurch auch auf ihr bisher schlechtestes Ergebnis. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) konnten leichte Gewinne verbuchen und gewannen neben 0,6 % Stimmenanteil auch ein Mandat hinzu. Damit zogen in den neuen Landtag 6 Abgeordnete der FPÖ ein. Auch die Grüne Alternative Tirol (GRÜNE) gewann 1,8 % hinzu und erhöhte ihren Mandatsstand von 3 auf 4. Das Liberale Forum (LIF) scheiterte hingegen ebenso am Einzug in den Landtag wie Die Unabhängigen Tiroler (DU), die Österreichische Naturgesetz Partei (ÖNP) und die Vereinten Grünen Österreich (VGÖ).

1994 waren 451.673 Menschen bei der Landtagswahl stimmberechtigt, wobei dies eine Steigerung der Wahlberechtigten um 17.202 Personen bedeutete. Die Wahlbeteiligung war gegenüber 1989 von 90,89 % auf 88,13 % gesunken.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Gesamtergebnis

Endergebnis der Landtagswahl 1994[1]
Ergebnisse 1994 Ergebnisse 1989 Differenzen
Wahlberechtigte 451.673 434.471 + 17.202
Wahlbeteiligung 88,13 % 90,89 % - 2,76 %
Stimmen  % Mand. Stimmen  % Mand. Stimmen % Mand.
Abgegebene Stimmen 398.074 394.911 + 3.163
Ungültig 31.063 7,80 %   20.131 5,10 %   + 10.932 + 2,70 %
Gültig 367.011 92,20 % 374.780 94,90 %   - 7.769 - 2,70 %
Partei
Österreichische Volkspartei (ÖVP) 173.587 47,30 % 19 182.601 48,72 % 19 - 9.014 - 1,42 % ± 0
Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) 72.803 19,84 % 7 85.550 22,83 % 9 - 12.747 - 2,99 % - 2
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) 59.230 16,14 % 6 58.320 15,56 % 5 + 910 + 0,58 % + 1
Grüne Alternative Tirol - Liste Eva Lichtenberger (GRÜNE) 39.208 10,68 % 4 30.960 8,26 % 3 + 8.248 + 2,42 % + 1
Liberales Forum (LIF) 12.323 3,36 % 0 nicht kandidiert + 12.323 + 3,36 % ± 0
Die Unabhängigen Tiroler (DU) 8.815 2,40 % 0 nicht kandidiert + 8.815 + 2,40 % ± 0
Österreichische Naturgesetz Partei (ÖNP) 822 0,22 % 0 nicht kandidiert + 822 + 0,22 % ± 0
Vereinte Grüne Österreichs (VGÖ) 223 0,06 % 0 4.732 1,26 % 0 - 4.509 - 1,20 % ± 0
Tiroler Landesliste (TAB) nicht kandidiert 10.360 2,76 % 0 - 10.360 - 2,76 % ± 0
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) nicht kandidiert 2.257 0,60 % 0 - 2.257 - 0,60 % ± 0
Gesamt 367.011 100,00 % 36 374.780 100,00 % 36 - 7.769

Bezirksergebnisse

Nachdem Tirol bis 1989 in sechs Wahlkreise geteilt gewesen war, wurden die Wahlen 1994 in 9 Wahlkreisen durchgeführt, wobei diese den Tiroler Bezirken entsprachen.

Wahlkreis Gesamt ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE Sonstige
Stimmen Mandate RM[2] Stim.  % Md. Stim.  % Md. Stim.  % Md. Stim.  % Md. Stim.  % Md.
Innsbruck-Stadt 62.332 5 1 21.302 34,18 % 2 14.184 22,76 % 1 11.412 18,31 % 1 9.934 15,94 % 1 5.500 8,82 % 0
Innsbruck-Land 83.793 6 2 36.609 43,69 % 3 16.800 20,05 % 1 14.223 16,97 % 1 10.089 12,04 % 1 6.072 7,24 % 0
Imst 27.959 2 1 16.938 60,58 % 2 4.031 14,42 % 0 3.548 12,69 % 0 2.253 8,06 % 0 1.189 4,25 % 0
Kitzbühel 32.587 1 2 14.909 45,75 % 1 6.956 21,35 % 0 5.753 17,65 % 0 2.894 8,88 % 0 2.075 6,37 % 0
Kufstein 49.479 4 1 21.021 42,48 % 2 10.464 21,15 % 1 10.126 20,47 % 1 4.861 9,82 % 0 3.007 6,08 % 0
Landeck 24.446 1 1 14.437 59,06 % 1 5.294 21,66 % 0 2.175 8,90 % 0 1.652 6,76 % 0 888 3,63 % 0
Lienz 29.274 2 1 19.762 67,51 % 2 3.079 10,52 % 0 3.210 10,97 % 0 2.198 7,51 % 0 1.025 3,50 % 0
Reutte 17.390 1 1 9.786 56,27 % 1 3.927 22,58 % 0 1.773 10,20 % 0 1.340 7,71 % 0 564 3,24 % 0
Schwaz 39.751 2 2 18.823 47,35 % 2 8.068 20,30 % 0 7.010 17,63 % 0 3.987 10,03 % 0 1.863 4,68 % 0
Gesamtergebnis
Restmandate
367.011
 
24
 
 
12
173.587
 
47,30 %
 
16
3
72.803
 
19,84 %
 
3
4
59.230
 
16,14 %
 
3
3
39.208
 
10,68 %
 
2
2
22.183
 
6,05 %
 
0
 

Auswirkungen

Die Abgeordneten der XII. Gesetzgebungsperiode wurden am 5. April 1994 angelobt. Sie wählten in der Folge die Mitglieder der Landesregierung Weingartner II.

Einzelnachweise

  1. Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. S. 420-423
  2. Reststimmenmandate

Literatur

  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. Wien 2000. ISBN 3-9011-1105-0