Sattental - Almen Steiermark, Sattentalalm #

Schrabacher-Alm unterhalb der Planner-Alm
Schrabacher-Alm unterhalb der Planner-Alm

Ausgangspunkt ist Pruggern, von wo aus wir den Alm-Forstweg bis knapp vor die Sattental-Almen hinein- bzw. hinauffahren können. Bei der Fahrverbotstafel mit P stellen wir unser Fahrzeug ab und gehen nun nur noch 20 Minuten bis zur hintersten Alm, die praktisch im Talschluß liegt und von der Hochwildstelle auf der einen und dem Säuleck auf der anderen Seite landschaftlich großartig umrahmt wird.

Bewirtschaftungszeit: Anfang Juni - 20. September.

Besitzer: „Weidegenossenschaft Sattental-Alm" mit 9 Mitgliedern.

Bewirtschafter: Zwei Almen, nämlich die Ferner-Alm und die Tag-Alm, werden als Jausenstationen geführt. Erstere wird von der Sennerin Resi Schrempf, Aich, mit 6 Kühen bewirtschaftet, letztere von der Sennerin Sali Stocker, Pruggererberg, mit ebenfalls 6 Kühen.

Viehbestand: Insgesamt werden ins Sattental 180 Stück Galtvieh und Kühe aufgetrieben. Von Juli bis Mitte August kommt das gesamte Galtvieh auf die oberhalb gelegene Schneetal-Alm (1.754 m).

Almprodukte: Auf beiden Hütten werden Butter und Ennstaler Steirerkas erzeugt. Berühmt sind aber auch die „Neunhäutel-nudeln" der Sali Stocker (eine Spezialität aus Teig, Eiern und Schnaps).

Wandervorschlag: Vom Talschluß folgen wir der Markierung, vorbei am Stierkarsee, hinauf zu den Seen der „Goldlacken" (2.000 m) in 1 1/2 - 2 Std.

Karte: ÖK Blatt 128.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.