Stricker - Alm Steiermark, Strickeralm #

Strickler-Alm in Großsölk
Strickler-Alm in Großsölk

Ausgangspunkt ist der Ortsteil Fleiß von Großsölk im Großsölktal, wo wir unser Fahrzeug parken.

Wir folgen vorerst dem Almweg den Strickerbach aufwärts, lassen uns aber dann durch das Schild „Panoramaweg" leiten, der uns eine Zeitlang Ausblicke auf das Großsölktal gewährt. Später zweigen wir rechterhand zur Stricker-Alm hinüber ab und erreichen die urige Hütte, die auf 1.353 m liegt, nach 1 1/2 Std. Die traditionsreiche Stricker-Alm liegt zwischen den beiden Bergzügen Zinken - Speiereck - Karlspitze auf der einen und Moditzen -Kleiner Knallstein auf der anderen Seite in sehr schöner Lage. Am Zinken und Speiereck wurde noch bis vor wenigen Jahrzehnten in mühevoller und gefährlicher Arbeit auf sehr steilen Bergmähdern Heu gewonnen.

Liebevoll sind die Rührflügel des Butterfasses geschnitzt. - Sauber und romantisch ist der 'Bettstadel' der Sennerin.
Liebevoll sind die Rührflügel des Butterfasses geschnitzt. - Sauber und romantisch ist der "Bettstadel" der Sennerin.

Bewirtschaftungszeit: Anfang Juni - 20. September.

Besitzer und Bewirtschafter: Fam. Schiefer vlg. Stricker. Fleiß.

Viehbestand: Kühe, rund 100 Stück Galtvieh (teilweise Zinsvieh).

Almprodukte: Butter, Ennstaler Steirerkas, Roggene Krapfen (Fladen aus Roggenmehl). Die Hütte wird als Almbuffet geführt.

Wandervorschlag: In 1 1/2 Std. können wir auf den Spuren eines Pfades (im Juli durch prachtvolle Alpenrosenbestände) hinauf Karlscharte, dem Übergang ins Kleinsölktal, steigen.

Karte: ÖK Blatt 128.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.